Sensationsfund

16. Juli 2018 22:12; Akt: 16.07.2018 22:12 Print

Erdbeben legt in Mexiko Tempel in Pyramide frei

Forscher sind unter der Teopanzolco-Pyramide auf einen unbekannten Tempel gestossen. Möglich war das nur, weil ein Erdbeben die Pyramide beschädigt hatte.

Das verheerende Erdbeben in Mexiko im September 2017 hat einen Tempel freigelegt. (Video: Tamedia/AFP)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Zehn Monate nach einem schweren Erdbeben in Mexiko haben Archäologen in einer Azteken-Pyramide einen Sensationsfund gemacht.

Umfrage
Steht Mexiko auf Ihrer Reise-to-do-Liste?

In der Teopanzolco-Pyramide in Cuernavaca im Bundesstaat Morelos hat das Erdbeben die Überreste eines Tempels der Regengottheit Tlaloc aus der Tlahuica-Kultur freigelegt, wie das Nationale Institut für Anthropologie und Geschichte (INAH) mitteilte.

Drei Tempel für drei Götter

Das Erdbeben habe die Pyramide stark beschädigt und für grosse Umschichtungen «im Inneren ihrer Struktur» gesorgt, sagte die Archäologin Barbara Koniecza. Die grössten Schäden gab es demnach im oberen Teil der Pyramide, wo bereits zuvor zwei Tempel gefunden worden waren. Einer war dem aztekischen Sonnen- und Kriegsgott Huitzilopochtli gewidmet, der andere dem Regengott Tlaloc.

Beim Erdbeben habe sich der Boden beider Tempel abgesenkt und gekrümmt, sagte Koniecza. Bei Radar-Untersuchungen zur Überprüfung der Statik wurden dann Hinweise auf den neuen Tlaloc-Tempel gefunden. Er wurde nach Einschätzung der Archäologen um das Jahr 1150 erbaut und war sechs Meter lang und vier Meter breit. Gefunden wurden auch Überreste von Keramik und ein Räuchergefäss aus der Tlahuica-Kultur.

Mexiko war am 19. September 2017 von einem Erdbeben der Stärke 7,1 erschüttert worden. Landesweit kamen 369 Menschen ums Leben, die meisten in der Hauptstadt Mexiko-Stadt.

Erdbeben legt in Mexiko Tempel in Pyramide frei

(fee/afp)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • CR7 am 16.07.2018 23:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Regengott Tlaloc

    Den brauchen wir CH'ler auch bald, wenn das so weitergeht, mit dieser Trockenperiode. ;)

    einklappen einklappen
  • Dr. Besserwisser am 16.07.2018 22:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alles hat zwei Seiten

    Ja, Erdbeben haben eben unter gewissen Umständen auch positive Nebeneffekte, scheint's.

    einklappen einklappen
  • Markus Krieger am 17.07.2018 00:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tempel in Pyramide freigelegt.

    Es ist eine Eigenart des Pyramidenbaus seit frühester Zeit aller Mesoamerikanischen Kulturen, schon lange vor der Aztekischen, dass Tempel und Pyramiden von späteren grösseren Monumenten überbaut - begraben - wurden. In charakteristischen zeitlichen Abständen, Sonnen- und Venuszyklen oder sonstigen Ereignissen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • P.Müller am 17.07.2018 17:52 Report Diesen Beitrag melden

    es gab da einmal eine Dokumentation

    die stellte sich die Frage. "Was wäre in 1 Jahr, 5 Jahren 50 Jahren 100 Jahren, wenn alle Menschen morgen "verschwunden" wären?" Glauben sie mir, in 200 Jahren sieht man von unserer ganzen Zivilisation nichts mehr! Was noch übrig bliebe wären "ältere Bauten", die Pyramiden in der Wüste, die in eine Felswand geschlagenen US-Präsidenten, die Chinesische Mauer, doch keine Kirchen, Brücken, kein moderne Gebäude, dies benötigt alles eine "Wartung", sobald diese ausfällt, holt sich die Natur ihre Gebiete zurück, geht teilweise sehr schnell.

  • Hugo am 17.07.2018 16:14 Report Diesen Beitrag melden

    Azteken

    Ich mag Erdbeeren. Am liebsten mit Puderzucker oben drauf. Azteken mag ich weniger, überhaupt esse ich keine Insekten.

  • ironie am 17.07.2018 07:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    sensationsfund

    der helle wahnsinn! ein dritter tempel und dann ganze 6 auf 4 meter. ja, das wird unser leben entscheidend verändern...

    • Iro War Ein Geigenhändler am 17.07.2018 08:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @ironie

      Was ist wohl nach dem nächsten Erdbeben?

    • Jugni am 17.07.2018 08:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Iro War Ein Geigenhändler

      Abwarten.Die Erde weiss schön wenn sie sich ausdehnen möchte.

    • minki am 17.07.2018 11:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @ironie

      es mag dir nicht so vor kommen aber das könnte durch aus sein den nichts geschied ohne Grund!

    • minki am 17.07.2018 11:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Jugni

      ja da hast du recht und wenn sie sich ausdehnt folgt zuerst immer eine intensive Reinigung !

    einklappen einklappen
  • Lars am 17.07.2018 06:20 Report Diesen Beitrag melden

    Hoffen wir auf mehr Erdbeben

    Wenn das so ist, dann können wir nur auf mehr Erdbeben hoffen. Blöde für die Bewohner vor Ort aber was solls.

    • Jugni am 17.07.2018 08:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Lars

      Erdbeben ist natürlich aber bitte nicht Zuviel.Dies schadet Vorallem die Natur und die Tieren.Menschen hat es eh schon viel Zuviel.

    • minki am 17.07.2018 11:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Jugni

      falsch der Natur schadet es nicht im Gegenteil für sie ist es eine Reinigung und der Beginn von etwas neuem!

    • Jugni am 17.07.2018 17:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @minki

      Sie haben völlig recht Danke.

    einklappen einklappen
  • Firefighter118 am 17.07.2018 05:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zugebuddelt

    Ich frag mich schon lange: WER und WANN, WARUM hat eigentlich die Azteken Hauptstadt zugebuddelt? Sieht man das Bild 7 an, liegt da ja eine unmengen von Schutt, Steine, Erde, .. auf der alten Hauptstadt, dort wo jetzt Mexiko-City steht. Das gleiche gilt auch für Rom und andere Orte. Denn ganz zerstört hat man diese Orte wohl nie, sonst wäre jetzt ja nichts mehr vorhanden

    • Zahn der Zeit am 17.07.2018 07:10 Report Diesen Beitrag melden

      @FIREFIGHTER

      Schon mal vom Zahn der Zeit gehört? Der nagt ganz gewaltig!

    • Philippe R. am 17.07.2018 07:30 Report Diesen Beitrag melden

      @Firefighter118

      Schau dir z.B. die Stadt bei Tschernobyl an und dann siehst du, was die Natur in nur 30 Jahren anstellen kann, wenn der Mensch keinen Einfluss mehr hat. Es wächst, gedeiht, Strukturen fallen zusammen etc. Bei diesen Pyramiden und Tempeln sprechen wir von immerhin fast 900 Jahren!

    • David Stoop am 17.07.2018 09:38 Report Diesen Beitrag melden

      @Firefighter118

      Die Einwohner dieser Städte buddeln sie zu. Vergessen Sie bitte nicht, dass erst moderne Gerätschaften unseren heutigen Tiefbau ermöglichen. Um 1500 war es z.B. wesentlich billiger abgebrannte/zerstörte Gebäude mit Schutt zu füllen und dann darauf zu bauen. Die Hauptstadt der Azteken wurde bei Ihrer Eroberung durch Cortez zu grossen Teilen zerstört, der Haupttempel später von Mönchen in die Luft gesprengt. Da ist es ganz normal, dass man vieles zugeschüttet hat.

    • Erik am 17.07.2018 12:08 Report Diesen Beitrag melden

      @firefighter000

      Die haben sich eines Abends getroffen und gesagt , lass uns unsere Stadt zu buddeln , das ging dan ein paar monate so bis alles zugebuddelt war :) Auf welchem Planeten lebst du? Shonmal was von logischem Denken gehört? Wo warst du während deiner Schulzeit ? Kein wunder gehts es bergab mit de Schweiz :)

    • Jugni am 17.07.2018 17:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Zahn der Zeit

      Beim mir nagt der Zahn eh nicht.Meine zähne sind schon lange kaputt.Muss mal mein Gebiss Sanieren.

    • Firefighter118 am 17.07.2018 17:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Erik

      Mir bleibt die Spucke weg. Frage an SIE: Haben wir mal Kühe zusammen gehütet? Schon mal was von Anstand gehört!!!

    einklappen einklappen