Krebs bald heilbar?

18. November 2016 20:01; Akt: 18.11.2016 20:01 Print

Erste Genversuche am Menschen gestartet

CRISPR/Cas9 gilt als revolutionärste Methode der Gentechnik: Mit ihr kann man das Erbgut von Lebewesen verändern. Nun wurde sie bei Menschen angewendet.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Chinesische Forscher haben weltweit zum ersten Mal einen Menschen mit Zellen behandelt, deren Erbgut zuvor mithilfe der Gen-Schere CRISPR/Cas9 (siehe Box) verändert wurde.

Umfrage
Was halten Sie von Gentests am Menschen?

Der Patient leidet laut «Nature News» an Lungenkrebs im fortgeschrittenen Stadium. Gängige Behandlungsformen wie Chemo- und Strahlentherapie hatten bei ihm nicht angeschlagen.

Die Mediziner hoffen, mithilfe der Gen-Schere das Leben des Betroffenen – und das vieler weiterer Kranker – zu retten. Ob das klappt, ist derzeit noch offen.

Fingerspitzengefühl ist gefragt

Im Oktober hatte das Team um Lu You von der Sichuan Universität in Chengdu Immunzellen – sogenannte T-Lymphozyten – aus dem Blut des Patienten entnommen.

Mithilfe von CRISPR/Cas9 haben die Forscher dann ein Gen aus dem Erbgut der Zellen herausgeschnitten, das üblicherweise die Immunreaktion verringert (siehe Box 2). Im Labor vermehrten sie die veränderten Zellen und injizierten sie dem Patienten. Dieser habe die Infusion gut vertragen und erwartet nun eine weitere, heisst es.

«Wie das Wettrennen ins All»

Insgesamt sollen im Rahmen der Studie zehn Krebspatienten jeweils bis zu vier Infusionen mit den veränderten T-Zellen bekommen. Es gehe zunächst um die Sicherheit der experimentellen Therapie, so Lu You und seine Kollegen. Deshalb werden die Forscher die gesundheitliche Entwicklung der Probanden während sechs Monaten genau überwachen.

Auch in den USA sollen bald erste CRISPR/Cas9-Tests am Menschen durchgeführt werden. Diese sind für Anfang 2017 geplant. Nach Ansicht des Immunologen Carl June von der University of Pennsylvania könnte das zu einem biomedizinischen Wettlauf zwischen China und den USA führen – ähnlich wie das Wettrennen ins Weltall zwischen den USA und der Sowjetunion. Vorteil für die Patienten: In einem solchen Wettlauf würden die Anwendungen des Verfahrens schnell weiter verfeinert und verbessert.

(fee)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • S.H. am 18.11.2016 20:21 Report Diesen Beitrag melden

    Wettrennen ist super!

    Die USA und China dürfen gerne ein Wettrennen veranstalten. Für aktuelle Krebspatienten ist die Krankheit auch ein Wettrennen gegen die Zeit. Je schneller das Verfahren entwickelt wird, desto besser (angenommen es funktioniert)

  • Biologe am 18.11.2016 20:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vorteile

    Ich arbeite mit CRISPR/Cas9, und es hat in den letzten Jahren den Fortschritt massiv beschleunigt. Zudem ist es sicherer, da es im Gegensatz zu herkömmlichen Methoden keinen "Fussabdruck" in der DNA hinterlässt.

    einklappen einklappen
  • Demokrat am 18.11.2016 20:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    sehr interessant

    ich bewundere die Menschheit. was wir alles noch entwickeln werden. ich persönlich finde es absolut sehr interessant und spannend. schade das solche Test immer nur im Ausland gemacht wird.

Die neusten Leser-Kommentare

  • südr am 19.11.2016 23:15 Report Diesen Beitrag melden

    andere berichte über neue krebsmedis?

    ..diese erscheinen nicht bis spärlich und gleichzeitig scheinen Wissenschaftler getötet werden, welche an neuen (günstigen) Medikamenten forschen ...

  • Angus Rubin am 19.11.2016 16:21 Report Diesen Beitrag melden

    Great Ormond Street Spital London First

    Ich bin etwas irritiert. Die erste CAR T-Zelltherapie wurde nach meinem persönlichen Erfahrung im Great Ormond Street Hospital in London zuerst an einem kleinen Kind im Nov 15 und in der Zwischenzeit an 4 an weiteren erwachsenen Personen vollzogen. Es brauchte dazu jedoch eine Freigabe durch die parlamentarische UK MED Ethik- Kommission.

  • The Solutionist am 19.11.2016 12:15 Report Diesen Beitrag melden

    Alles Symptombekämpfung.

    Krebs wird durch die Ernährung und Umweltgifte ausgelöst. Das alles ist doch nur Symptombekämpfung und ganz ehrlich, so wie ich die Regierungen kenne steht da auch noch was ganz anderes dahinter. Wer gesund werden will soll Hanföl nehmen und auf Zucker, Milch und Fleisch verzichten. Das ist alles.

    • Give Me The Solution am 19.11.2016 18:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @The Solutionist

      Mein Kind hat Krebs, das ältere Kind nicht. Sie haben beide das gleiche gegessen und Umwelteiflüssen ausgesetzt.Was Sie schreiben gilt bivht psuschal!

    einklappen einklappen
  • Musk am 19.11.2016 09:40 Report Diesen Beitrag melden

    Wir öffnen gerade

    die Büchse der Pandora. Die Wissenschaft ist evtl. schon reif dafür, die Menschheit hinkt aber noch 100 Jahre hinterher..

    • Al Bundy am 19.11.2016 10:53 Report Diesen Beitrag melden

      Blödsinn! Die Büchse der Pandora ist

      schon lange geöffnet worden!

    einklappen einklappen
  • Sir Schrecklich Ehrlich am 19.11.2016 05:35 Report Diesen Beitrag melden

    Gen vs Verstand

    Und der Weltfrieden ist noch immer in einem schwarzen Loch. Bedeutet, er ist erst am entstehen.. Wenn endlich keine Kirchenglocken mehr läuten , dann sind wir auf dem richtigen Weg. Gen Versuche sind nicht sehr schlimm, solange sie gewinnbringend für die Versuchsmenschen und öffentlich gemacht werden. Alle sollen sehen, auch das was schief läuft, und wieso es schief lief.. Aber solange die Wahrheiten über unsere Ausserirdischen Freunde und nicht-so-gute-Freunde nicht gesagt wird, werden alle Panik schieben schon nur bei dem Wort GEN..Das ist halt ein schreckliches Wort, so wie UFO, oder Alien.