Solarstürme

12. Dezember 2011 23:03; Akt: 13.12.2011 10:33 Print

Experten warnen vor dem grossen Chaos

von Leo Hug - Im Mai 2013 erwarten Wissenschaftler starke Sonneneruptionen. Im schlimmsten Fall können diese zu Katastrophen von bisher unbekanntem Ausmass führen.

storybild

Gigantische Eruption: Löst ein Sonnensturm im Mai 2013 in Nordeuropa und Nordamerika ein Chaos aus? (NASA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Alle elf Jahre erreicht die Sonnenaktivität ein neues Hoch mit gigantischen Eruptionen. Im Mai 2013 werde es wieder so weit sein, vermuten Spezialisten der Swiss Re B”rsenkurs. Die dann auftretenden heftigen Sonnenwinde können vor allem in Nordeuropa und Nordamerika Hochspannungstransformatoren zu Kurzschlüssen bringen, schrieb die «Financial Times Deutschland» vor wenigen Tagen.

Herr Schneider, was passiert, wenn Sonnenstürme den Spitälern und Banken im 2013 den Strom ausknipsen?
Reto Schneider: Dann werden die Spitäler auf Notstrom umschalten. Ich vermute aber, dass die Reserven für ihre eigenen Notstromgeneratoren nicht länger als für ein paar Tage ausreichen.

Die Wirtschaft müsste sich wohl generell auf solche Extremfälle vorbereiten?

Gewiss, allerdings sollten Unternehmen Lösungen nicht im Alleingang suchen, sondern zusammen mit den Stromproduzenten.

Was für Möglichkeiten hat die Stromindustrie?
Sie könnte ihre In­frastruktur modernisieren und für kritische Transformatoren Ersatztrafos bereithalten. Ich würde einen schnelleren Austausch älterer durch moderne Trafos bevorzugen, die über einen besseren Schutz verfügen und solche Extrem­ereignisse besser überstehen.

Gibt es keine einfachere Alternative?
Falls die Voraussagbarkeit von Solarstürmen verbessert werden kann, könnte man das Stromnetz ganzer Kontinente herunterfahren. Dafür bräuchte es aber klar formulierte Entscheidungs- und Befehlsabläufe nach internationalen Standards. Hier besteht Nachholbedarf.

Inwiefern?
Die Staaten haben zwar Szenarien für den Fall von Terrorattacken. Es gibt aber noch weitere Szenarien mit grosser Unsicherheit. Das sind vor allem Cyberattacken und grosse Naturphänomene wie beispielsweise Sonnenstürme. Unsere Gesellschaft hat wenig Erfahrung im Umgang mit solchen Herausforderungen. Das muss stärker thematisiert werden. Darum hat die Swiss Re zusammen mit der Allianz in diesen Tagen eine Studie dazu publiziert. Zu finden ist diese unter www.thecroforum.org


Nasa-Bilder der Erupiton auf der Sonne
(Quelle: NASA)
Eine SDO-Aufnahme des Sonnensturms. (Quelle: NASA)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ren Dhark am 16.12.2011 11:20 Report Diesen Beitrag melden

    Es passiert schon lange

    Solare Ausbrüche führen alle paar Jahre zu Ausfällen auf der Erde und im Orbit. 1994 etwa wurden zwei kanadischen Kommunikationssatelliten erheblich gestört. Bei anderen Gelegenheiten fielen Mobilfunknetze, GPS-Systeme und Stromnetze zeitweilig aus. 1989 legte ein Sonnensturm das Stromnetz im kanadischen Quebec lahm. Millionen Menschen sassen neun Stunden lang im Dunkeln, plus hunderte Millionen Dollar Schaden. Durch die enorme Zunahme der Kommunikation-Technologien sind die Folgen heute wesentlich grösser als bei letzten Zyklus. Millionen orientierungslose Autofahrer, die ohne GPS nicht mehr nach Hause finden. Teenies ohne funktionierende iPhones, die sich nun plötzlich mit der realen Welt auseinander setzen müssen. Die wirklich dramatische Folge aber wäre der praktisch weltweite Ausfall der Energieversorgungsnetze. Die Gefahr ist da und sie wird zum Glück von der Wissenschaft nicht unterschätz, noch überbewertet. Das hat nicht mit Panikmache zu tun.

  • Tinu am 14.12.2011 09:13 Report Diesen Beitrag melden

    Oh man!

    Da hätte ich lieber einen Schneesturm!

  • Der Unwissende am 13.12.2011 11:37 Report Diesen Beitrag melden

    Kaffesatzleser

    vermuten Spezialisten der Swiss Re, Ich vermute aber, Im schlimmsten Fall können Also, das liest sich wie ein Wahrsager der in seine Kristallkugel schaut, ist ja eigentlich bei einem Versicherer nichts anderes zu erwarten, solche "Diagnosen" erweitern das Geschäftsfeld.... Lasst uns gegen Stromausfall versichern

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ren Dhark am 16.12.2011 11:20 Report Diesen Beitrag melden

    Es passiert schon lange

    Solare Ausbrüche führen alle paar Jahre zu Ausfällen auf der Erde und im Orbit. 1994 etwa wurden zwei kanadischen Kommunikationssatelliten erheblich gestört. Bei anderen Gelegenheiten fielen Mobilfunknetze, GPS-Systeme und Stromnetze zeitweilig aus. 1989 legte ein Sonnensturm das Stromnetz im kanadischen Quebec lahm. Millionen Menschen sassen neun Stunden lang im Dunkeln, plus hunderte Millionen Dollar Schaden. Durch die enorme Zunahme der Kommunikation-Technologien sind die Folgen heute wesentlich grösser als bei letzten Zyklus. Millionen orientierungslose Autofahrer, die ohne GPS nicht mehr nach Hause finden. Teenies ohne funktionierende iPhones, die sich nun plötzlich mit der realen Welt auseinander setzen müssen. Die wirklich dramatische Folge aber wäre der praktisch weltweite Ausfall der Energieversorgungsnetze. Die Gefahr ist da und sie wird zum Glück von der Wissenschaft nicht unterschätz, noch überbewertet. Das hat nicht mit Panikmache zu tun.

  • Ernst am 15.12.2011 20:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tragisch

    wie viele Ignoranten sich hier tummeln. Da bekommt man einmal die Information frühzeitig und was passiert...? Besser als darüber zu lachen wäre es, sich Gedanken zu machen, wie man sich eine oder zwei Wochen verpflegt, sollten Sonnenerruptionen tatsächlich alle Elektronik stören und somit Versorgungswege für einige Zeit lahmlegen. Nein, ich glaube auch nicht an einen Weltuntergang, aber Naturereignisse sollte man schon ernst nehmen.

  • Franz am 14.12.2011 15:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nichts wird passieren

    Es wird einfach garnichts passieren, es wird alles so weitergehen wie jetzt.

    • Roger Rüegg am 15.12.2011 12:52 Report Diesen Beitrag melden

      Passiert bereits im Jahr 1859 ....

      Es ist bereits passiert... googlen Sie einmal im Internet ...1859 hatten wir diese Situtation im kleineren Rahmen. Es brannten nur die Telegraphenstationen ab, aber heute wären die folgen dramatischer.

    einklappen einklappen
  • Tinu am 14.12.2011 09:13 Report Diesen Beitrag melden

    Oh man!

    Da hätte ich lieber einen Schneesturm!

  • neyer am 13.12.2011 22:10 Report Diesen Beitrag melden

    Gut gelacht...

    Swiss Re und Allianz... Alles klar, die muessen es ja wissen, denn der Weltraum ist ja ihr Fachgebiet.... Danke gut gelacht!

    • niceandrough am 14.12.2011 15:20 Report Diesen Beitrag melden

      ..ist nicht lustig!

      Versicherungen haben in der Regel bessere Forscher und Unterlagen als manch andere Fachexperten, diese Aussagen sollte man also durchaus ernst nehmen !

    • Alexander Eberle am 14.12.2011 18:17 Report Diesen Beitrag melden

      ..doch ist lustig! Und tragisch!

      Ja glaub auch dass die bessere Forscher haben. Die haben vorallem ein Gespür wie man aus Angstmacherei Profit schlagen kann. Es wird praktisch gar nichts passieren. Das was passieren wird, sind reguläre Ereignisse.

    einklappen einklappen