Pro Natura

06. Januar 2014 12:27; Akt: 06.01.2014 12:57 Print

Feldgrille ist das Tier des Jahres 2014

Sie sieht aus wie ein Alien und fällt vor allem in Sommernächten mit ihrem Gezirpe auf. Doch der Lebensraum der Feldgrille ist durch die Zersiedelung gefährdet.

storybild

Das Tier des Jahres: Die Feldgrille lebt in bunten, artenreichen Blumenwiesen. (Bild: Keystone/Pro Natura/Fabian Biasio)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Feldgrille ist von der Umweltorganisation Pro Natura zum Tier des Jahres 2014 gewählt worden. Die meisten dürften das Insekt bislang nur akustisch wahrgenommen haben. Die geschlechtsreifen Männchen zirpen beim Werben um die Weibchen um die Wette.

Diese Signale sind im Sommer auf extensiv bewirtschafteten Wiesen und Weiden mit einer Lautstärke von bis zu 100 Dezibel zu hören. Am wohlsten fühlen sich die rund zwei Zentimeter langen Insekten an sonnigen Hängen in tieferen Lagen.

Aussehen wie ein Alien

Optisch ist die Feldgrille eher unauffällig und nicht dazu prädestiniert, beim Betrachter einen «Jö-Effekt» auszulösen. Sie ist schwarz und ist mit einem bulligen Körper und einem mächtigen Kopf versehen. Das Insekt erinnere an ein Alien aus der Welt des Films, schreibt Pro Natura in einer Mitteilung vom Montag.

Die Wahl zum Tier des Jahres hat die Grille denn auch weder ihrem Gezirpe noch ihrem Erscheinungsbild zu verdanken, sondern vielmehr ihrem Lebensraum. Seine Vorliebe für sonnige Hanglagen teilt sich das Insekt nämlich mit «Immobilien-Unternehmen und Ortsplanern», wie Pro Natura schreibt. So manches Feldgrillen-Paradies falle deshalb Überbauungen zum Opfer.

Nicht gefährdet, aber verletzlich

Der Lebensraum der Feldgrille fällt aber nicht nur der Zersiedelung zum Opfer. Auch die Intensivierung der Landwirtschaft im Mittelland sowie die Verbuschung nicht mehr bewirtschafteter Hänge machen dem Insekt gemäss Pro Natura zu schaffen. Die Wahl der Feldgrille sei deshalb ein Plädoyer für mehr bunte, artenreiche Wiesen und Weiden in der Schweiz.

Zwar gehört die Feldgrille nicht zu jenen 40 Prozent der Heuschreckenarten, die als gefährdet gelten. Doch weil die Tiere nicht fliegen können, leben viele Populationen quasi auf Inseln, wie Pro Natura schreibt. Dadurch sei die an sich häufige Art verletzlich, lokal könne die Feldgrille aussterben.

Bleibt noch die Frage, wie die Feldmusikanten ihren markanten Klang erzeugen. Als sogenanntes Stridulationsorgan dienen den Männchen die Vorderflügel. Diese sind auf der Unterseite mit 140 feinen Zähnchen versehen. Diese lassen die Tiere wie einen Kamm und in hoher Geschwindigkeit über eine glatte Kante am Rand des anderen Flügels streichen.

Nachfolgerin der Geburtshelferkröte

Pro Natura scheint eine Vorliebe für die Wahl von optischen Aussenseitern zu haben. Vorgängerin der Feldgrille war die Geburtshelferkröte, das Jahr davor gehörte dem «Braunen Langohr» – einer gefährdeten Fledermausart.

(lmm/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Claudio Merz am 06.01.2014 12:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gratulation!

    Na dann gratuliere ich der stolzen Gewinnerin! Die Grille platzt wohl vor stolz...soll sie heute nur feiern, das hat sie sich verdient!

    einklappen einklappen
  • Caroline am 06.01.2014 13:37 Report Diesen Beitrag melden

    Mehr Feldgrillen, weniger Immigranten!

    Gefährdet durch Zersiedelung! Ja, dann lasst doch noch weiterhin 80'000 Leute pro Jahr in unser kleines Land, dann haben wir bald noch viel mehr, das auf der Liste der gefährdeten Arten stehen wird! Schon nur der Feldgrille zuliebe werde ich bei Masseneinwanderung mit JA stimmen! Mehr Feldgrillen, weniger Immigranten!!!

    einklappen einklappen
  • Feldi die Grille am 06.01.2014 12:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Pro Feldgrille

    Jaaa! Endlich! Forza Feldgrille

Die neusten Leser-Kommentare

  • Zirp am 07.01.2014 05:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    beruhigend

    Wohne an einem Südhang - mit einer Wiese hinter dem Haus, mein Nachbar oben und ich haben eine grosse Wiese stehen lassen und im Sommer zirpt es wie auf einer Natur CD - mähen mit Sense, denn mit den Trimmern zerschnetzelt man sie - aus eigener Ehrfahrung - .... jeder Besuch am Abend von Freunden alle sind begeistert

  • Homer J am 06.01.2014 20:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Grille for Bundesrat!

    Klein, nicht gerade hübsch anzusehen und saumässig laut. Von der Sorte gab's auch schon im Bundesrat, eine Chance bestünde also...

  • Hans Cheng am 06.01.2014 15:35 Report Diesen Beitrag melden

    Naturschutz

    Da muss eine Naturzonen wie für die Wölfe/Bären her, um für die Agenda21 den Weg zu ebnen. Enteignung der Landbevölkerung versteckt unter dem Deckmantel des Naturschutz & Nachhaltigkeit!

  • Pro Grille am 06.01.2014 15:32 Report Diesen Beitrag melden

    YESSSS!!

    Ehre, wem Ehre gebührt! Lange wurde für diesen Erfolg hingearbeitet, nun ist es endlich soweit! Lasset uns feiern!

  • Howard W. am 06.01.2014 15:18 Report Diesen Beitrag melden

    Big Bang

    Das wird Dr. Sheldon Cooper aber nicht sonderlich freuen - Schliesslich hat ihn seine Wette mit Wolowitz bezüglich der Feldgrille, ein Comic gekostet...

    • Scheldon Wolowitz am 06.01.2014 17:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Big Bang Theory

      Das war aber eine gemeine Feldgrille, er hat gedacht es sei eine Thermometergrille...

    • Howard W. am 06.01.2014 19:59 Report Diesen Beitrag melden

      Ja eben

      Genau darum freut er sich ja nicht. Weil er eben die Wette verloren hat. Wolowitz hat ja auf die Feldgrille (alias Tobi) getippt.

    einklappen einklappen