Tschernobyl-Altlast

27. März 2015 10:56; Akt: 27.03.2015 10:56 Print

Fleisch von Wildschweinen ist teils radioaktiv belastet

von C. Hoffmann - Fast 30 Jahre nach dem Atomunfall von Tschernobyl kann Fleisch von Wildschweinen noch immer strahlen. Nun liegen Messungen aus Zürich vor.

storybild

Wildschweine ernähren sich im Wald von Pilzen, die radioaktiv verseucht sein können. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Süddeutschland sind Wildschweine teils stark radioaktiv verseucht – auch in Gebieten nahe der Schweizer Grenze. Deshalb hat der Kanton Zürich im vergangenen November entschieden, Wildschweinfleisch erstmals auf radioaktives Cäsium-137 zu testen.

Nun liegen die Ergebnisse vor: In allen 80 getesteten Proben lag die Radioaktivität weit unter dem vorgeschriebenen Grenzwert – im Mittel betrug sie nur etwa ein Fünfzigstel davon. Die Proben stammen von Tieren, die Jäger zwischen November 2014 und Januar 2015 erlegt hatten. «Fleisch von Wildschweinen aus dem Kanton Zürich kann also ohne Bedenken gegessen werden», sagt Kantonschemiker Rolf Etter.

Anders sieht das jedoch im Tessin aus: Hier wiesen im Jahr 2014 zehn von 340 erlegten Wildschweinen Mengen an Cäsium-137 auf, die den Grenzwert überschritten. Das berichtete das Radio und Fernsehen der italienischen Schweiz (RSI). Derart belastetes Fleisch darf nicht verzehrt werden und wurde daher von den Behörden beschlagnahmt.