Nur gucken, nicht essen

26. Juli 2014 10:34; Akt: 26.07.2014 10:34 Print

Forscher stellen Käse aus Käsefüssen her

Manch ein Käse stinkt fürchterlich. Aber wirklich an der Grenze sind ein paar Sorten, die von Forschern hergestellt wurden. Denn in ihnen stecken Bakterien vom menschlichen Körper.

storybild

Füsse und Käse haben mehr miteinander gemein als man denkt. (Bild: Keystone/Georgios Kefalas)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wer im vergangenen Jahr die Ausstellung «Grow Your Own … Life After Nature» in der Science Gallery des Trinity College in Dublin besuchte, musste zunächst an vier Mini-Kühlschränken vorbei. In jedem lagerte Käse, der im Rahmen des Projekts «Selfmade» entstanden ist. Noch spezieller als die Ausstellungsstücke und die Art der Präsentation waren jedoch deren Namen. So hiess die Streich-Variante Christina, der klassische Rindenkäse hingegen schlicht Ben.

Die Begründung: Die Kreationen sind nach den Menschen benannt, die aus ihren Zehen, ihrem Mund, den Achselhöhlen und dem Bauchnabel jene Bakterien geklaubt haben, die für die Herstellung des Käses verwendet wurden. Und das für einen guten Zweck: «Diese Käse sind nicht zum Essen gedacht, sondern sollen zum Nachdenken anregen», erklärte Mikrobiologin Christina Agapakis in einer Mitteilung zu dem Projekt: Über unsere Beziehung zu Mikroben, Essen und Gerüchen. Und darüber, ob der Mensch Leben designen sollte.

Von Käsen und Füssen

Käse sei für dieses Vorhaben hervorragend geeignet, erklärten die Experten: «Wir alle wissen, dass sich Käse- und Körpergeruch ähnlich sind.» Nicht umsonst würden stinkende Füsse oft als Käsefüsse bezeichnet. Gemeinsam mit Sissel Tolaas, einer norwegischen Künstlerin und Geruchsforscherin, und weiteren Forschern von verschiedenen Hochschulen hat Agapakis in den gespendeten Proben jene Bakterien identifiziert, die für den spezifischen Duft des Spenders verantwortlich sind und extrahierten diese.


So lief das Projekt ab. (Video: Youtube/cellvideoabstracts)

Anschliessend folgte die Käseherstellung. Dafür fügte das Team den Bakterien-Proben Milch und Milchsäurebakterien hinzu. Sobald die Mischung gerann, trennten Agapakis und ihre Kollegen die Klumpen und liessen sie zusammen mit Hefe unterschiedlich lange reifen. Auf diese Weise erhielten sie ganz unterschiedliche Käse-Varianten.


Die Forscher berichten von der Käseherstellung. (Video: Youtube/Christina Agapakis)

Bei all diesem Treiben haben die Forscher auch neue Erkenntnisse gewonnen: So sehr, wie manch einer hoffen dürfte, unterscheiden sich klassische Käsebakterien nicht von denen auf unserem Körper – insbesondere von denen, die auf unseren Füssen leben. Der Vergleich von streng riechendem Käse und müffelnden Füssen ist also nicht so weit hergeholt.

Und es gibt noch einen Wermutstropfen: Die Ausstellung endete bereits im Herbst 2013. Doch wer mehr über das Thema wissen möchte, findet weitere Informationen in dem kürzlich veröffentlichten Buch «Synthetic Aesthetics: Investigating Synthetic Biology's Designs on Nature» der MIT Press.

(fee)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • A.J. am 26.07.2014 12:00 Report Diesen Beitrag melden

    Aufschrei aus Appenzell

    Jetzt ist das so lange wohl behütete Geheimnis doch noch gelüftet worden - was für eine bodenlose Gemeinheit!

    einklappen einklappen
  • Gregor am 26.07.2014 11:03 Report Diesen Beitrag melden

    Was?

    Jetzt fehlen mir die Worte

  • Unbekannt am 26.07.2014 11:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ähhh...

    Also jetz wirds abartig.. geht's noch?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Medico am 28.07.2014 13:28 Report Diesen Beitrag melden

    ein Wort

    für diese Idee: Krank !

  • Humaner am 28.07.2014 12:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Neue Sorte

    Jetzt fehlt nur noch das es mit Muttermilch hergestellt wird und man kann die Sorte Humaner nennen.

    • Marco am 28.07.2014 17:04 Report Diesen Beitrag melden

      Käse wird jetzt schon aus Muttermilch

      hergestellt. Es ist lediglich keine menschliche Muttermilch.

    einklappen einklappen
  • Herr Käsefuss am 28.07.2014 02:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Frage

    Bekomm ich jetzt großzügige Subventionen vom Bund für meine Füsse?

  • George Trollsten am 27.07.2014 21:50 Report Diesen Beitrag melden

    Oha...

    Da drehen sich meine Zehennägel um...

    • S.S am 27.07.2014 23:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Mamma

      Ich ESS nie wieder Käse!!!!!

    einklappen einklappen
  • Olive am 27.07.2014 14:34 Report Diesen Beitrag melden

    irgendwie eine Mode, in letzter Zeit

    Studien herausgeben, die die Menscheit nicht braucht und auch sonst nicht weiterbringt (ausrottung von Ebola, Krebs, HIV, Armut und hunger, das wäre was) . Der Mensch strinkt nun mal "dank" diesen Bakterien. Nur die industrie/wirtschaft und "evolution der Menschheit" hat uns ja weisgemacht, wir haben gefälligst gut zu riechen, dank täglichem waschen, duschen, parfums, deo, usw ... Unser Geruchsinn wurde dadurch grässlich "verwöhnt", und fasst jetzt alles andere als stinkend auf, obwohl es wohl sicher natürlicher ist, als all diese parfurmierung.

    • Herbert Zinnlauf am 27.07.2014 18:02 Report Diesen Beitrag melden

      Duft ist keine Mode

      Nein, die Nase ist keine Erfindung der Indsutrie und Wirtschaft. Native Völker, die nie oder selten in Kontakt mit der Zivilsation kommen, reagieren genau so heftig auf penetrante Gerüche wie wir mit unserem "grässlich" verwöhnten Geruchsinn. Studien stinken nicht. Und Parfümierung ist nicht unnatürlich. Sogar Tiere kennen sich damit aus. Mit anderen Worten: alles falsch. Zurück an den Start, Olive.

    • Tom T. am 30.07.2014 13:26 Report Diesen Beitrag melden

      Nur ruhig

      Viele Erfindungen und Entdeckungen gründen auf Erkenntnissen aus anderen Disziplinen, denn in unserem Mikrokosmos hängt doch alles irengdwie zusammen.

    einklappen einklappen