Nah am Original

03. September 2019 14:55; Akt: 03.09.2019 15:10 Print

Gehirne aus Labor haben Hirnwellen wie Frühchen

Forscher haben Mini-Gehirne aus Stammzellen wachsen lassen. Sie sollen in Zukunft als Modell für die Erforschung neuronaler Krankheiten dienen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Nachrichten sind gross und befremdlich zugleich: Forschern der University of California in San Diego ist es gelungen, Mini-Gehirne zu züchten, die Gehirnströme erzeugen, die denen von Embryonen und Frühgeborenen ähneln.

Umfrage
Machen dir solche Experimente Angst?

Wie das Team um Cleber A.Trujillo im Fachjournal «Cell Stem Cell» schreibt, hätten sich die in den Petrischalen ausgesetzten Stammzellen zunächst selbstständig in unterschiedliche Zelltypen weiterentwickelt und in einer dreidimensionalen Struktur organisiert.

Ab dem zweiten Monat hätten dann Hirnwellen gemessen werden können, die mit jedem weiteren Monat klarer und regelmässiger wurden. Dies werten die Wissenschaftler als Zeichen dafür, dass die Zellen untereinander vernetzt sind.

Kein richtiges Gehirn

Die Forscher sind sich bewusst, dass ihre Arbeit auch Fragen aufwerfen dürfte. Sie betonen deshalb, dass die sogenannten Hirn-Organoide noch weit vom menschlichen Gehirn entfernt seien. «Das Organoid ist immer noch ein sehr rudimentäres Modell – wir haben keine anderen Gehirnteile und Strukturen», sagt Trujillos Kollegin Alysson Muotri. So fehlten etwa Blutgefässe, auch die Unterteilung in zwei Hirnhälften gebe es nicht. Auch ein Bewusstsein schliessen die Forscher aus.

Die Hirn-Organoide könnten in Zukunft als Modell für die Erforschung neuronaler Krankheiten dienen.

Dieser Artikel entstand im Rahmen einer Content-Kooperation mit Pro7/Sat1.

(fee)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.