Schönheitstrend

26. November 2013 10:46; Akt: 26.11.2013 11:27 Print

Für straffe Oberarme unters Messer

Schlaffe Oberarme sind für viele Frauen der Grund, auf ärmellose Kleider zu verzichten. Immer mehr gehen deswegen zum Schönheitschirurgen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Immer häufiger lassen sich Frauen die Oberarme straffen. In den USA wünschen sich die meisten Frauen zwischen 40 und 54 Jahren die Arme von First Lady Michelle Obama. Auch in der Schweiz nehmen Hautstraffungen neben Brust- und Nasenkorrekturen zu.

Eine Zürcher Klinik stellt eine klare Zunahme der Nachfrage fest: «Wir haben in den letzten Jahren zirka eine Verdoppelung der Anfragen pro Jahr verzeichnet», sagt Roland Böni, Facharzt vom White House Center Zürich, einer Klinik für Liposuktion, gegenüber 20 Minuten. «Vor einigen Jahren war die Möglichkeit der Oberarmstraffung noch weniger bekannt.»

Überschüssige Haut lässt sich nicht wegtrainieren

Jährlich führt die Klinik 500 bis 800 Fettabsaugungen an allen Körperstellen durch, davon betreffen etwa 20 bis 30 Prozent die Oberarme. Böni sieht den Grund für die steigende Nachfrage in der Modewelt: «In der westlichen Welt werden schlanke Oberarme häufig gleichgestellt mit Jugendlichkeit, sportlichem Ehrgeiz und bis zu einem gewissen Mass auch mit Disziplin.»

Mit dem Alter verliert die Haut an Elastizität und Form - es kann zu unschönen, hängenden Oberarmen kommen. Durch Gewichtsreduktionen lassen sich zwar Fettpolster abbauen, jedoch die überflüssige Haut nicht wegtrainieren. Diese Erschlaffung kann man häufig nur schwer verbergen. Sogar regelmässiger Sport kann diesen Effekt nur bedingt beeinflussen.

Hautlockerung durch Gewichtsverlust

«Der Wunsch nach straffen Armen wird primär von Frauen geäussert. Frauen sind auch anfälliger für Fettdepots an den Oberarmen», so Böni. Auch Oliver Scheufler, Facharzt an der Aare Klinik in Bern, bestätigt den Trend. Er sieht aber andere Gründe für die Zunahme: «Die Nachfrage nach Oberarmstraffungen ist wesentlich durch die Zunahme der sogenannten bariatrischen Operationen bedingt, d. h. durch Eingriffe zur Gewichtsabnahme, wie zum Beispiel Magenbypass bei schwer übergewichtigen Patienten.»

In der Folge der Gewichtsabnahme komme es oft an vielen Körperpartien zu Hautfalten. Denn das Übergewicht hat eine Überdehnung der Haut zur Folge. Wird das Gewicht massiv reduziert, entsteht eine Lockerung der Haut, die sich unter anderem an den Armen sehen lässt. Diese teils flügelartigen Hautlappen könnten für Patienten «sowohl kosmetisch als auch funktionell beeinträchtigend sein», so Scheufler.

«Lieber etwas Haut als eine Narbe»

Im rein ästhetischen Bereich steigt seiner Meinung nach die Nachfrage nach Oberarmstraffungen aufgrund des zunehmenden Körperbewusstseins an. Der Eingriff wird vorwiegend bei Frauen im mittleren bis hohen Alter durchgeführt. Da diese Altersgruppe in der Bevölkerung zunimmt, länger aktiv ist und attraktiv bleiben möchte, steigt laut Scheufler auch die Nachfrage nach Oberarmstraffungen tendenziell an.

Dietmar Löffler, Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie in der Klinik Alta Aesthetica in Rheinfelden, rät jüngeren Patientinnen eher von der Operation ab: «Bei dem Eingriff wird ein Schnitt von der Achsel bis zum Ellbogen gemacht, das Fett abgesaugt und die übrige Haut weggeschnitten. Ist eine Oberarmstraffung nicht unbedingt nötig, so hat man doch lieber ein bisschen lockere Haut als eine lange Narbe am Oberarm.» Zumal die Kosten für eine Oberarmstraffung nicht unbedingt niedrig sind: Sie reichen, je nach Aufwand und Erfahrung des beauftragen Chirurgen von 5000 bis 10'000 Franken.

(blu)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Ausgewählte Leser-Kommentare

Wenn ich das so sehe, dann muss ich sagen, dass ich lieber mit Würde älter werde und zu meinen Fältchen stehe, anstatt mich zum Gespött zu machen! Warum darf man heute keine Falten mehr haben? Ich fühle mich doch nicht als Konkurrentin der jungen Frauen! Jedes Alter hat seinen Reiz, aber heute mit Mitte 40 fühle ich mich wohler als in den Zwanzigern und Dreissigern:-) – Schwupps

Frauen definieren sich stärker über ihres Äussere und stehen stärker in Alterskonkurrenz zu jüngeren Frauen, die fast alle Männer-Aufmerksamkeit abbekommen. Das mag früher biologisch eine Rolle gespielt haben. Ich vermisse die souveräne Art der reiferen Frauen, sich altersgerecht und selbstbewusst zu zeigen. Ausstrahlung kann vieles überstrahlen. Sogar die jüngere Konkurrentin. – Renzo B.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • J. Meyer am 26.11.2013 11:04 Report Diesen Beitrag melden

    dekadenter Schönheitswahn

    Der Schönheitswahn grassiert dermassen, das in Folge dieses Irrsinns viele bald unkostümiert an Halloween u anderen Horrorpartys teilnehmen können. Wer mit zunehmendem Alter im gleichen Masse seine Jugend zurück zu holen versucht, pfuscht der Natürlichkeit ins Werk u verzerrt nicht nur sein eigenes Abbild, sondern auch sein Wesen u Charakter im ebensolchen Mass hin zum Wahnsinn. Die einzigen Profiteure dieser Dekadenz sind die Schönheitschirurgen, von denen fast keiner es gleich seinen Patienten antun würde.

    einklappen einklappen
  • Kari K. am 26.11.2013 11:42 Report Diesen Beitrag melden

    Wie Zombies aussehen.

    Ich 71 finde mich ab mit dem altern.Und Botox Spritzen muss ich auch keine haben.Früher oder später werden auch solche Leute wie Zombies aussehen.

  • mimi am 26.11.2013 12:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hätte ich gerne...

    Ich habe 90kg abgenommen und bin erst 24 Jahre alt. Leider habe ich schlechtes Bindegewebe und bringe die Haut nicht weg. Irgendwann kann ich mir hoffentlich so eine OP leisten. Wenn man Hautlappen hat und die Öffentlichkeit das sieht (im Sommer T-Shirt mit kurzen Ärmeln) zeigen die Menschen mit dem Finger auf einen und niemand findet es gut das man zu seinem Körper steht... da trage ich lieber longshirts und verstecke mich als die Menschen mit meinem Aussehn zu "belästigen".

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • der Sklaventreiber am 27.11.2013 16:16 Report Diesen Beitrag melden

    ist doch toll

    wieviele sich freiwillig versklaven lassen, nur um modisch in zu sein.

  • B. S. am 27.11.2013 13:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ehem. Sportler im Alter auch nicht mehr so knackig

    Also viele die mit 50 jammern, dass sie zu dick oder zu schlaffe Haut haben, haben sicher Frueher trainiert und Muskeln aufgebaut. Mit zunehmendem Alter wird nicht mehr soviel trainiert und die Hormon Umstellung des Koerpers traget einiges dazu bei, dass sich das Gewebe von den Knochen loest. Das ist einfach so. Und ewig weiter trainieren nutzt auch nicht, da die künstlichen Hormone eben nicht die Koerper eigenen sind und ausser gesundheits Risiken nichts bringen. Also die Klamotten umstellen und sich mit dem Altern arrangieren.

  • Margrit am 27.11.2013 10:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    DIE AUSSTRAHLUNG...

    Ich habe kein problem mit älter werden...die fältchen gehören dazu wie die jährchen...bin 64 jahre alt und noch kern gesund...das ist doch das was zählt...bin gepflegt und sehe nicht aus wie 64...die hauptsache ist:DIE AUSSTRAHLUNG!!!

  • housi am 27.11.2013 07:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    frauen

    Immer dieses Ausdauertraining! Für Frauen ist ein schweres Krafttraining das Beste, da Frauen viel weniger Muskeln aufbauen. Dann sehen sie straff aus und sind nicht skinny-fat (dünn aber schlabbrig). Mit einem Krafttraining verbrennt man auch ordentlich kalorien.

  • Fitzefatz am 27.11.2013 07:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wow!

    und seit wann trägt Klaus Kinski eine blonde Perücke??