Einstein infrage gestellt

22. November 2017 17:59; Akt: 23.11.2017 08:27 Print

Genfer Astronom schlägt revolutionäre Theorie vor

Seit Jahrzehnten rätseln Forscher, wie Dunkle Materie und Dunkle Energie beschaffen sind. Der Genfer Astronom André Maeder sieht eine radikale Lösung: Sie existieren gar nicht.

storybild

«Man kann nichts als selbstverständlich betrachten»: André Maeder im welschen Fernsehen. (undatierte Aufnahme) Bild: Screenshot RTS

Fehler gesehen?

Es sind zwei der grossen Rätsel des Universums: Dunkle Materie und Dunkle Energie. Erstere verleiht Galaxien zusätzliche Masse und erklärt, warum sie trotz schneller Rotation nicht auseinanderfliegen. Letztere steckt hinter der sich beschleunigenden Ausdehnung des Universums. So zumindest die jeweiligen Theorien. Neben diesen indirekten Hinweisen fehlen jedoch bisher direkte Beweise für die Existenz dieser beiden physikalischen Grössen.

André Maeder von der Universität Genf hat ein neues theoretisches Modell des Universums entwickelt, laut dem sich die Bewegung der Galaxien und die Ausdehnung des Universums auch ohne die beiden rätselhaften Einheiten erklären liesse. Davon berichtet er im Fachblatt «The Astrophysical Journal».

Die mathematische Beschreibung des Universums beruht auf Einsteins allgemeiner Relativitätstheorie, Newtons Gesetz der universellen Gravitation und der Quantenmechanik, schrieb die Universität Genf am Mittwoch in einer Mitteilung.

Unveränderliche Eigenschaften

Das bisherige Modell des Universums habe jedoch eine Grund-Hypothese zu wenig in Betracht gezogen, sagte Maeder gemäss der Mitteilung. Und zwar die sogenannte Skalenunabhängigkeit des leeren Raums. Damit gemeint ist, dass sich die Eigenschaften des leeren Raums mit Ausdehnung oder Stauchung nicht verändern. Der leere Raum spielt in Einsteins Gleichung eine wichtige Rolle als «kosmologische Konstante» und beeinflusst daher das Modell des Universums.

Der Genfer Astronom habe nun das Modell unter Berücksichtigung der Skalenunabhängigkeit des leeren Raums abgeändert und zeige, dass sich die beschleunigte Ausdehnung des Universums auch ohne Dunkle Energie damit abbilden lasse, schrieb die Uni Genf. Ausserdem passte er Newtons Gesetz der universellen Gravitation entsprechend an, was eine Erklärung für die Bewegung von Sternen in Galaxien liefert – ganz ohne Dunkle Materie.

«Man kann nichts als selbstverständlich betrachten»

Die neue Hypothese dürfte einiges an Fragen aufwerfen und Kontroversen schüren, räumt die Universität in ihrer Mitteilung ein. Die Präsentation seines neuen Modells, das zwei der grössten astronomischen Rätsel löse, bleibe dem Geist der Wissenschaft treu, so Maeder: «Man kann nichts als selbstverständlich betrachten, weder in Sachen Erfahrung, Beobachtung noch Schlussfolgerung.»

(mch/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Skywalker99 am 22.11.2017 20:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Spannend

    Theorien, die ohne Dunkle Materie und Dunkler Energie auskommen, sind nicht ganz neu. Ebenso gibt es Theorien, welche ohne Urknall auskommen oder die kosmische Inflation in Frage stellen. Es bleibt spannend.

    einklappen einklappen
  • kurt am 22.11.2017 21:27 Report Diesen Beitrag melden

    So ein Anfänger

    Jeder weiss doch das die Antwort 42 ist.

    einklappen einklappen
  • Lukas am 23.11.2017 02:16 Report Diesen Beitrag melden

    Leute, hört auf zu schreiben!

    Das Fussvolk ist nicht einmal in der Lage einen Dreisatz , Brüche oder eine einfache algebraische Formel zu lösen und hier gibt man uns die Möglichkeit zu Astronomie und Quantenphysik zu äussern?! Das macht man absichtlich, damit ihr und alle Welt über uns lachen kann! Das ist Fies:-)

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Hene am 11.12.2017 10:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dualität:

    Alles ist auf Dualität aufgebaut, so ist die dunkle Energie oder wie wir es nennen mögen ganz sicher vorhanden. Es muss ja ein Gleichgewicht in bestehen! Da musst du nicht Wissenschaftler sein, nur logisch denken!

  • Heino am 26.11.2017 11:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    WOW!

    Ich wusste gar nicht, dass Schrödinger eine Katze hatte... siehste, wieder was gelernt!

  • Meinung am 23.11.2017 21:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Theorie

    Ausserhalb unseres Vorstellungsvermögens gibt es nichts, weder das Universum oder sonst irgendwas! Wen die Erde nicht mehr ist mit all dem Leben, wird auch nichst mehr existieren!

    • Ali N. am 24.11.2017 07:17 Report Diesen Beitrag melden

      Auf anderen Planeten gedeiht auch Leben

      in den Weiten des Alls ..

    einklappen einklappen
  • Blue Rider am 23.11.2017 21:51 Report Diesen Beitrag melden

    Vielleicht liegt die Dunkle Materie

    ja ausserhalb unseres Universums, ein riesiges schwarzes Loch sozusagen. Deshalb wird man hier auch nie ein Teilchen nachweisen können, bloss die wirkenden Kräfte..

  • adima am 23.11.2017 21:15 Report Diesen Beitrag melden

    Perspektive

    Es gibt keine dunkle Materie, wir nennen sie nur so... Auch mathematische Theorien werden mit unbekannten Werten gerechnet. Wenn man möglichst viele bestätigte Werte miteinbezieht, kann man einen unbekannten Wert errechnen, doch man weiss nicht aus welchen anderen Werten er errechnet werden kann. Ausserdem rechnen wir in Einheiten die sich aus unserer Perspektive ergeben. Und je weiter oder näher wir schauen, umso komplexer wirds. 1 km=1000 m, aber 1 Lichtjahr=9,5 Billionen km. 1 m=die Strecke welche Licht in 299 Nanosekunden zurücklegt. Aber dunkle Energie gibts ja! Niemand StarWars gesehen?