Studie

19. März 2018 16:22; Akt: 19.03.2018 17:16 Print

Die Gletscherschmelze ist nicht mehr aufzuhalten

Selbst wenn wir heute handeln, sind die Eisriesen laut einer Studie nur noch teilweise zu retten. Der Erfolg würde sich aber erst im nächsten Jahrhundert zeigen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Gletscher werden weiter schmelzen – selbst wenn sich alle Länder an das internationale Klimaabkommen von Paris halten. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie von Wissenschaftern der Universitäten Bremen und Innsbruck die im Fachmagazin «Nature Climate Change» veröffentlicht wurde. Danach werden etwa 36 Prozent des Gletschereises langfristig verloren gehen.

Nach den Berechnungen der Forscher macht es dabei keinen Unterschied, ob der Anstieg der globalen Durchschnittstemperatur wie im Pariser Abkommen vereinbart auf 2 Grad oder im besten Fall 1,5 Grad im Vergleich zur vorindustriellen Zeit begrenzt wird.

Das spiele eine «überraschend und auch frustrierend geringe Rolle», zumindest für das laufende Jahrhundert, sagte der Bremer Klimaforscher Ben Marzeion. Der Grund: Die Gletscher reagieren langsam auf klimatische Veränderungen.

Deshalb wird sich erst im nächsten Jahrhundert zeigen, ob der Klimaschutz erfolgreich war. Die Wissenschafter haben errechnet, dass jedes Kilogramm Kohlendioxid, das wir heute ausstossen, langfristig 15 Kilogramm Gletschereis schmelzen lässt.

«So rasch wie möglich»

Der Experte Torsten Albrecht vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, der nicht an der Studie beteiligt war, folgert daraus zwei Erkenntnisse: Die Studie zeige «die historische Dimension unserer Verantwortung für die folgenden Generationen». Und es werde die Notwendigkeit deutlich, das Zeitalter fossiler Energienutzung «so rasch wie möglich hinter uns zu lassen».

Für die Studie hatten Marzeion und seine Kollegen die Entwicklung der 200'000 Gletscher weltweit modelliert und aufaddiert, um eine globale Summe zu errechnen. Dabei bezogen sie Höhe und Grösse der Gletscher, regionale Temperatur- und Niederschlagsverhältnisse, Daten aus Klimabeobachtungen und künftige Klimaszenarien mit ein. «Die globalen Zahlen sind interessant, weil sie die zentrale Rolle für den Anstieg des Meeresspiegels spielen», erläuterte Marzeion.

Ein Hundertstel der Eismasse

Die Eisschilde in der Antarktis und Grönlands sowie die Eisberge dort haben die Klimaforscher in der Studie nicht berücksichtigt. «Wir haben weniger als ein Prozent der weltweiten Eismasse erfasst», sagte Marzeion. «Aber diese kleinen Gletscher tragen ungefähr genauso viel bei zum Meeresspiegelanstieg wie die Eisschilde Grönlands und in der Antarktis.» Denn die kleineren Gletscher würden schneller schmelzen.

Gerade für diese sei es entscheidend, ob die Temperatur künftig um 1,5 oder 2 Grad steige, kommentiert der Glaziologie-Experte Tobias Bolch von der Universität Zürich die Studie. «Es ist lange bekannt, dass Gletscher in verschiedenen Regionen der Erde in unterschiedlichem Ausmass reagieren.» Aussagen zu den regionalen Auswirkungen zum Beispiel in den Alpen könne die Studie allerdings nicht machen.

Johannes Fürst vom Institut für Geografie der Universität Nürnberg-Erlangen sieht darin den wunden Punkt der Studie. «Natürlich gibt es regional Unterschiede im erwarteten Gletscherrückzug. Unberücksichtigt bleiben Faktoren wie Schuttbedeckung, Eisdynamik, Eisbergkalben, lokale Gegebenheiten der Sonneneinstrahlung sowie das lokale Mikroklima.»

(nag/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Autofahrer am 19.03.2018 17:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wir retten die Erde....

    Und die Schweizer müssen mit den strengsten Vorschriften( Abgase/Luftreinhalteverordnung/ Recycling/ usw.) mit rund 8,5 Millionen Bewohnern alle anderen Bewohnern des Planeten retten....USA/Indien/China machen ja keine Umweltverschmutzungen...

    einklappen einklappen
  • Wulline am 19.03.2018 17:25 Report Diesen Beitrag melden

    Ein paar Gedanken

    Wäre auch ein wenig blauäugig zu denken, dass wir das aufhalten könnten. Wir sind bei vielem zu spät. Ich denke auch, dass die Klimaerwärmung nicht nur durch den Menschen entsteht oder durch diesen verhindert werden könnte, denn geologisch wäre eine Erwärmung sowieso erfolgt.

    einklappen einklappen
  • Jonny sh am 19.03.2018 20:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nichts Neues

    Die Gletscher schmelzen seit einigen tausend Jahren ..... Die waren doch mal im Mittelland

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Think about it am 21.03.2018 13:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nachdenken erlaubt

    Der rückgang des Aletschgletscher wurde vor über 100 Jahren schon dokumentiert. Mit dem ersten Auto hat alles angefangen...

  • Manu am 21.03.2018 12:20 Report Diesen Beitrag melden

    Ohne Mensch

    Laut einem Wissenschaftler (Name weiss ich nicht mehr), wäre das Globale Klima seit ca. 1850 um 1 grad kälter geworden. Im Gegensatz zu heute von ca. 2 grad wärmer durch den möglichen Einfluss des Menschen. Das würde bedeuten, dass heute im Norden vieles unter Dickem Eis sein würde. Jedenfalls die Skandinavischen Länder hätten so ihre Probleme und unsere Gletscher würden an meiner Haustüre kratzen. Ob das nun besser gewesen wäre, darf jeder selbst entscheiden. PS: Angaben ohne Gewähr

  • Alpinistin am 20.03.2018 13:20 Report Diesen Beitrag melden

    Klimaneutral Auto fahren.

    Wenn die Gletscher sowieso schmelzen, dann braucht es keine Klimaabkommen. In Gletscherspalten fallen geht dann nicht mehr.

  • Roli am 20.03.2018 07:59 Report Diesen Beitrag melden

    Kapellen gegen Gletscher...

    Ja, und vor 100 Jahren wurden im Wallis (Zinal, Arolla ect.) Kapellen gebaut, damit sich die Gletscher zurückziehen und nicht weiter in die Dörfer vorstossen, das habt ihr nun davon... Nein im Ernst, einige überschätzen sich gewaltig, die Menschheit hat zum Glück nur einen kleinen Einfluss auf das Klima.

  • Marianne Moser am 20.03.2018 07:01 Report Diesen Beitrag melden

    Nichts ist so stetig wie die Veränderung

    Wer braucht schon Gletscher?