Fleischfressende Bakterien

03. Juli 2019 16:55; Akt: 03.07.2019 16:55 Print

Grosi stolpert am Strand – kurz darauf ist sie tot

Zwei Zentimeter – grösser war die Hautabschürfung nicht, die sich Lynn Fleming zugezogen hatte. Aber genau diese kostete sie das Leben.

Bildstrecke im Grossformat »
Ein Bild aus guten Tagen: Carolyn «Lynn» Fleming und ihre Enkel während eines Besuches des ... ... Coquina Beach in Florida. Kurz darauf war ihre Grossmutter tot. Schuld daran war eine kleine Verletzung an ihrem Schienbein, ... ... über die fleischfressende Bakterien in den Körper der 77-Jährigen gelangten, die eine nekrotisierende Fasziitis auslösten. Ein Schicksal, das auch Michael Funk ereilt hat. Eigentlich hatte dieser am 11. September 2016 seinem Hobby, dem Krabbenfischen, frönen wollen. Doch den Besuch der Gewässer vor Ocean City sollte er vier Tage später mit dem Leben bezahlen. Denn beim Reinigen der Krabbenkörbe infizierte er sich mit einem fleischfressenden Bakterium: dem Vibrio vulnificus. Dieses kommt in Brack- und Meerwasser vor und vermehrt sich ab Wassertemperaturen über 20 Grad. Gelangt der Erreger in den Körper, kann er schwere Wundinfektionen und eine Blutvergiftung auslösen. Zwar versuchten die Ärzte noch, sein Leben durch die Amputation des betroffenen Beines zu retten. Doch es war zu spät: Der Erreger war bereits im Blutkreislauf. «Es ist wie aus einem Horrorfilm», resümiert seine Frau die Geschehnisse in der «Daily Times of Salisbury»: «Es breitete sich sehr schnell aus.» Das Problem ist, dass man es oft nicht gleich merkt, wenn sich die Bakterien am Körper zu schaffen machen. Zudem schreitet der Verlauf rasch fort. (Im Bild: der Knöchel eines anderen Patienten, zwischen den Bildern liegen nur wenige Stunden) Es ist nicht das erste Mal, dass in den USA so etwa passiert. Auch an der Küste von Mississippi sind die Menschen verunsichert, nachdem ein Mann 2016 aufgrund einer Infektion sein Bein verloren hat. Richard Empson (M.) hatte sich das Bakterium ebenfalls beim Fischen in seichtem Wasser eingefangen. Das Bein von Jocko Angle aus Biloxi konnte nach der Infektion zwar gerettet werden, doch auch vier Jahre nach der Ansteckung im Südmississippi im Jahr 2012 leidet er unter den Folgen. Sein linkes Bein ist noch immer auf die doppelte Grösse angeschwollen. Auch vor Florida waren die fleischfressenden Bakterien schon aufgetaucht. Nachdem sich im Sommer 2014 gleich mehrere Personen mit Vibrio vulnificus infiziert hatten, schlug das Gesundheitsministerium des Bundesstaates Alarm. Beunruhigten Anwohnern und Touristen empfahl «Florida Today» damals, keine rohen Austern oder andere rohe Meeresfrüchte zu essen und sich von Schaltentieren fernzuhalten, die sich beim Kochen nicht geöffnet hatten, denn auch der Genuss von rohen Meeresfrüchten kann zur Infektion führen. Weiter sollte man mit offenen Wunden nicht in Kontakt mit warmem Meeres- oder Brackwasser kommen. Auch Schalentiere sollten nicht mit den offenen Wunden in Berührung kommen. Dritter und für alle gültiger Ratschlag: Ziehen Sie Handschuhe an, bevor Sie rohe Schalentiere berühren.

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Florida zu leben, davon hatte Carolyn «Lynn» Fleming aus Pittsburgh im US-Bundesstaat Pennsylvania immer geträumt. Und tatsächlich konnte sie diesen Traum vor knapp vier Jahren verwirklichen. Allerdings konnte sie ihn nicht lange geniessen. Denn Fleming ist tot.

Umfrage
Machen Ihnen fleischfressende Bakterien Angst?

Gemeinsam mit ihrer Familie, die ihre Ferien bei ihr verbrachte, war die 77-Jährige am Coquina Beach in der Nähe von St. Petersburg entlangspaziert. Dann liess eine Unebenheit im Sand sie straucheln, wobei sie sich einen Schnitt am linken Schienbein zuzog. Laut Cnn.com versorgte ein Rettungsschwimmer die Stelle und Familie Fleming dachte, damit habe das Grosi das Schlimmste schon hinter sich gebracht. Doch sie irrte sich.

Nekrotisierende Fasziitis

Wenige Tage später – die Angehörigen waren da schon längst zurück in Pittsburgh – klagte Lynn plötzlich über Schmerzen im Bein, die immer schlimmer wurden. Dann schwoll ihr Bein rot an. So stark, dass sie schliesslich einen Arzt aufsuchte, der ihr eine Tetanusspritze gab und ein Antibiotikum verschrieb.

Doch während er das Rezept ausstellte, verschlimmerte sich der Zustand der 77-Jährigen weiter. Ihr Bein war mittlerweile ganz schwarz und sie war in Ohnmacht gefallen. Entsprechend wurde Lynn Fleming ins Spital eingeliefert, wo man bei ihr eine nekrotisierende Fasziitis feststellte.

Schlaganfälle und Nierenversagen

Bei der Diagnose handelt es sich um eine durch Bakterien ausgelöste, sehr heftig verlaufende Infektion der Unterhaut und Muskelstränge. Im schlimmsten Fall frisst sie sich durch den Körper und lässt ihn nach und nach verfaulen. So wie im Fall eines russischen Mannes, wegen dessen Verwesungsgeruch 2018 ein Flugzeug notlanden musste.

Die Ärzte versuchten die 77-Jährige durch eine Amputation zu retten, doch es war zu spät. Die Patientin erlitt während der Operation zwei Schlaganfälle und ihre Organe versagten. «Ihr ganzer Körper war septisch», so die Angehörigen auf Facebook.

Einige Tage später starb Lynn Fleming. Immerhin: Ihr Sohn Wade hatte es rechtzeitig zurück nach Florida geschafft und konnte ihr in den letzten Stunden zur Seite stehen.

Rasche Reaktion lebenswichtig

Wie die US-Gesundheitsbehörde CDC mitteilt, infizieren sich – allein in den USA – jährlich bis zu 1200 Menschen mit fleischfressenden Bakterien. Allerdings vermuten Fachleute, dass die Dunkelziffer deutlich höher liegen dürfte.

Wichtig sei es, dass jeder, der eine verdächtige Verletzung an seinem Körper bemerke, rasch reagiere und sich von einem Arzt untersuchen und gegebenenfalls behandeln lasse. Dies schliesse auch eine Antibiotikakur ein, so das CDC. Das könne Leben retten.

(fee)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • M.G. am 03.07.2019 17:37 Report Diesen Beitrag melden

    Brackwasser

    Coquina Beach liegt auf einer Insel südlich St. Petersburg und Dämme machten aus der Bucht eine Brackwasserzone. In diesem Gemisch aus Salz- und Süsswasser gedeihen nekrotisierende Bakterien, hauptsächlich Streptokokken, am besten. In Europa hat es solche Areale z.B. an der deutschen und polnischen Ostseeküste. Wer sich dort am Strand oder im Wasser eine Schnittverletzung zuzieht sollte sofort zum Arzt und ihm unbedingt sagen wo das geschehen ist. Unbehandelt ist die Heilungschance nach wenigen Stunden nur noch sehr gering da sich die Infektion mit ca. 2.5 cm / Stunde ausbreitet.

    einklappen einklappen
  • EMMM am 03.07.2019 17:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zitat

    ((Wichtig sei es, dass jeder, der eine verdächtige Verletzung an seinem Körper bemerke, rasch reagiere und sich von einem Arzt untersuchen und gegebenenfalls behandeln lasse)) So weit ich es gelesen habe, waren sie bereits beim Arzt, und haben den gefährlichen Sympthom trotzdem zu spät erkannt.

    einklappen einklappen
  • Wellendeller am 03.07.2019 17:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Arme Frau

    RIP

Die neusten Leser-Kommentare

  • Susi am 04.07.2019 20:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tolpatsch

    Wenn ich jedesmal zum Arzt gehen würde, wenn ich mich irgendwo stosse oder schürfe, könnte ich gleich bei meinem Arzt einziehen.....

  • Immer zum Arzt - Vorsicht am 04.07.2019 04:14 Report Diesen Beitrag melden

    War letzten Monat 12x beim Arzt

    Letzten Monat habe ich mich sage und schreibe 12x irgendwo aufgeschürft oder geschnitten. Sonst sinds nur so 6x monatlich dass ich irgendwo eine kleine Schürfung oder Schnitt davon trage und dann zum Arzt gehe. Vorhin habe ich mir am Türrahmen ein bisschen den Ellenbogen gestossen und die Haut angerissen und muss morgen früh schnell zum Arzt.

  • Andrea am 04.07.2019 00:17 Report Diesen Beitrag melden

    Brackwasser

    Ich besitze ein Haus auf Anna Maria Island und kenne die Insel ziemlich gut. Coquina Beach hat keinerlei Süßwasser Zugang, demnach kann kein Brackwasser entstehen. Leider ist die Frau an Komplikationen während der Operation gestorben, die nötig war weil sie sich diese Infektion zugezogen hat.

  • Rick Grimessi am 04.07.2019 00:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dä walking dad

    Klingt nach einer Zombie Apokalypse. Und wo fängt sie an? Die richtige Antwort gibt 100 Punkte für das Ego...

  • Carl am 03.07.2019 23:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Urlaub in Florida

    muss man generell in Florida Angst davor haben? wir werden bald dort urlaub machen... Hatte vorher nie davon gehört. Bin jetzt etwas verunsichert.

    • Thomas Müller am 04.07.2019 15:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Carl

      Nein. Aber wenn man sich verletzt und die Verletzung sieht nicht üblich aus, ist ein Besuch bei einem Arzt oder Apotheker von Vorteil. Weiter hilft es sich im Hotel oder im Touristenbüro informieren zu lassen. Ich war oft und lange in Florida und habe mich ab und an auch am Strand beim Joggen oder sonst wo verletzt, hatte aber dadurch nie negative Erfahrungen gemacht.

    einklappen einklappen