Vyleesi

25. Juni 2019 21:36; Akt: 25.06.2019 21:36 Print

Grünes Licht für das «Viagra für die Frau»

Was es für Männer schon lange gibt, kommt nun auch für Frauen auf den Markt: Ein Medikament, das ihren Sexualtrieb auf den Höhepunkt treibt.

Bildstrecke im Grossformat »
Vyleesi – das ist der Name eines Medikaments, das laut Hersteller Frauen zu mehr Lust verhelfen soll. Die US-Gesundheitsbehörde hat es nun zugelassen. Es muss 45 Minuten vor dem Akt gespritzt werden. Die verabreichte Dosis stimuliere dann für die Libido relevante Rezeptoren, so der Hersteller. Ob es sich durchsetzen wird, ist unklar. Zwar erwarten die FDA-Experten weniger Nebenwirkungen als beim Präparat Addyi, das 2015 vorgestellt wurde. Aber ob Vyleesi so erfolgreich sein wird wie Viagra, wird erst die Zukunft zeigen. Beide Präparate sollen Frauen helfen, die ohne bekannten Grund ein reduziertes sexuelles Verlangen haben, das zu starker Belastung führt. Sie sollen auch Lust empfinden. Der Begriff Orgasmus stammt übrigens aus dem Griechischen und bedeutet so viel wie «vor Liebesverlangen glühen». Er bezeichnet den Höhepunkt des sexuellen Lustempfindens. Der Gang einer Frau verrät, wie sie kommt. Das behaupten jedenfalls belgische Forscher der katholischen Universität von Louvain. Sie sind überzeugt, dass man beim Laufen erkennt, ob eine Frau zu einem vaginalen Orgasmus fähig ist oder nicht. Die ersten Erfahrungen mit dem Höhepunkt machen viele schon im Mutterleib. Besonders männliche Embryonen stimulieren und berühren auf Ultraschallbildern ihre Geschlechtsorgane. Ausserdem legen Kinder viel früher als angenommen - also vor der eigentlichen Geschlechtsreife - Hand an sich selbst. Der Orgasmus ist nicht nur das höchste der Gefühle, er macht auch noch schön. Das zumindest behauptet Neurophysiologe David Weeks vom Royal Edinburgh Hospital. Weitere positive Nebenwirkung: Der Orgasmus stärkt das Immunsystem und baut Stress ab. Denn bei sexuellen Handlungen nimmt das Stresshormon Kortisol deutlich ab, während die Konzentration der Powerhormone Adrenalin und Noradrenalin deutlich ansteigt. Ihren Höchststand erreichen sie beim Orgasmus - er kann bis zu 100 Prozent über dem Normalwert liegen. Zusätzlich verdoppelt sich die Anzahl der natürlichen Killerzellen des Immunsystems. Doch nicht immer kommt frau zum Höhepunkt. Deswegen faken sie ihn. Laut Forschern der Columbia Universität in New York spielt Angst vor Untreue in diesen Fällen eine grosse Rolle. So gaben die meisten Studienteilnehmerinnen an, dass sie das Interesse des Partners an der Beziehung wachhalten und ihn vom Fremdgehen abhalten wollten. Eine mögliche Ursache für Orgasmusprobleme könnte ein zu grosser Abstand zwischen Klitoris und Scheidenöffnung sein, wie US-Forscher Kim Wallen feststellte. Demnach sind weniger als 2,5 Zentimeter Abstand ein ein Erfolgsindikator für den weiblichen Orgasmus beim Geschlechtsverkehr. Als andere Erklärung könnten die Ergebnisse von niederländischen Forschern gewertet werden. Sie haben herausgefunden, dass Hände und Bauch einer Frau deutlich sensibler sind als ihr Genitalbereich. Schläft der Mann nach dem Sex ein, ist das nicht seine Schuld. Vielmehr wird beim männlichen Geschlecht nach dem Orgasmus das Müdigkeitshormon Prolaktin ausgeschüttet. Dass während des Höhepunkts die Zeit wie im Flug vergeht, haben Forscher der Universität Kopenhagen schon 1984 herausgefunden. Damals liessen sie Frauen schätzen, wie lange der Orgasmus gedauert hätte. Nahezu alle gaben eine gefühlte Zeitspanne von 12 Sekunden an. Die Stoppuhr, die zur Überprüfung diente, hingegen durchschnittlich 26 Sekunden. Beim Sex ist das Ejakulat durchschnittlich um 20 Prozent umfangreicher, als wenn der Mann selbst Hand anlegt ... Doch in beiden Fällen stösst der Penis das Ejakulat mit einer Geschwindigkeit von etwa 17 Kilometern pro Stunde aus. Das ist vergleichbar mit dem Tempo von Langstreckenläufern. Bei einzelnen Männern wurden sogar Geschwindigkeiten von bis zu 50 Kilometern pro Stunde gemessen. Orgasmen machen laut US-Sexualforscherin Beverly Whipple schmerzunempfindlich. In einer Studie hatte sie mit einem Gerät Druck auf die Finger von Frauen ausgeübt und geschaut, wie weit sie gehen konnte. Ergebnis: Beim Sex erhöht sich die Schmerzgrenze durchschnittlich um 75 Prozent. Deshalb bemerken wir Kratzer und blaue Flecken erst später. Für die einen ist Sex während der Menstruation unvorstellbar, für die anderen gibt es nichts besseres - und das aus gutem Grund. Denn weil während der Periode die Geschlechtsteile viel besser durchblutet sind, können Frauen in der Zeit häufiger und schneller zum Orgasmus kommen Nicht alle Frauen sind laut, wenn sie kommen, sondern werden ganz, ganz still. Deutlich einfacher zu interpretieren sind folgende Körperreaktionen: Ihre Pupillen erweitern sich, ihr Herz rast, die Haut wird rosig und ihre Bauchmuskeln ziehen sich rhythmisch zusammen. Auch ihre Schamlippen werden besser durchblutet und damit dunkler. Und: Ihre Klitoris ist danach übersensibel und braucht erst einmal etwas Ruhe.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Schritt zu mehr Gleichberechtigung? Der US-Pharmakonzern Amag Pharmaceuticals hat mit Vyleesi ein Präparat auf den Markt gebracht, das Frauen mehr Lust bescheren soll. Erst vergangene Woche hatte die US-Gesundheitsbehörde FDA die Zulassung erteilt.

Umfrage
Liebe Frauen, würdet ihr das Präparat ausprobieren?

Konkret soll das Medikament jenen Frauen dienen, «die ohne bekannten Grund ein reduziertes sexuelles Verlangen haben, das zu starker Belastung führt», erklärt Hylton V. Joffe von der FDA in einer Mitteilung. 45 Minuten vor dem Verkehr muss das Präparat unter die Haut gespritzt werden (siehe Bildstrecke). So verabreicht soll es Rezeptoren stimulieren, die die Libido steigern.

Auch die Börse freut sich

Die Lancierung des medikamentösen Lustmittels dürfte nicht nur von betroffenen Frauen gutgeheissen werden. Auch der Hersteller und seine Aktionäre dürften sich die Hände reiben. Experten trauen Vyleesi jährliche Umsätze von bis zu einer Milliarde Dollar zu, wie verschiedene Medien berichten.

Einen ersten Vorgeschmack lieferte die Börse: Nachdem das verschreibungspflichtige Präparat grünes Licht erhalten hatte, verteuerten sich die Vyleesi-Aktien zu Handelsbeginn an der Wall Street um 3,7 Prozent. Der Aktienkurs des Entwicklungspartners Palatin stieg zeitweise sogar um 15,7 Prozent.

Ob und wann Vyleesi hierzulande auf den Markt kommt, ist offen. Auch ist unklar, ob sich das Präparat jemals ebenso grosser Beliebtheit erfreuen wird wie Viagra. Denn schon einmal gab es ein Frauen-Viagra. Dieses konnte sich jedoch nicht wirklich durchsetzen.

(fee)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Daniel Sommer am 25.06.2019 21:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was gibt es schon lange für Männer?

    Viagra und Co. steigen nicht die Libido des Mannes. Bitte zuerst informieren, dann schreiben.

  • kurt am 26.06.2019 05:29 Report Diesen Beitrag melden

    eine spritze?!?

    sich zuerst eine spritze setzen zu müssen halte ich für einen lustkiller. ich denke nicht das es sich in dieser verabreichungsform durchsetzen wird.

    einklappen einklappen
  • A. nonymer am 25.06.2019 23:27 Report Diesen Beitrag melden

    Pille wo?

    Wann kommt endlich die Pille für den Mann?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • mrblack am 26.06.2019 19:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    libido

    Ehm das Viagra für die Frau? Viagra macht keine Lust auf Sex. Es steigert einfach die Durchblutung im Penis. Ob man nun Spitz ist oder nicht..

  • qwertz am 26.06.2019 18:25 Report Diesen Beitrag melden

    anstatt alles mit Chemie zu behandeln

    fände ich es besser wenn die Gesellschaft mal etwas entschleunigt und sich wieder mehr auf Natürlichkeit zurückbesinnt. All die Lust- und Potenzprobleme kommen doch hauptsächlich von Stress und Umweltschädigungen z.B. sind Weichmacher in Plastik ein grosses Problem, denn sie enthalten Hormone und werden über Nahrung und Trinkwasser in den Körper aufgenommen.

  • Ekeltoni am 26.06.2019 18:22 Report Diesen Beitrag melden

    toll

    die Forschung investiert mehr Aufwand und Zeit in die Entwicklung von Medis für die Behandlung von Potenz- und Sexualitätsstörungen als in die Behandlung von Demenz. Bald werden wir also viele Senioren haben die einen harten, aufrechten Lümmel haben, aber nicht mehr wissen wozu das gut ist.

  • Glückliche Frau am 26.06.2019 17:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wau

    Ich habe gedacht, dass für mich das Verlangen nach Sex vorbei ist. Aber jetzt sieht es ganz anders aus. Es braucht nur den richtigen Mann und schon habe ich wieder ein erfülltes Sexleben. Ich bin nicht mehr jung.

  • Nicole am 26.06.2019 13:01 Report Diesen Beitrag melden

    Oke

    Hat jemand Lust darauf Lust auf Sex zu haben, wenn sie ja gar keine Lust hat?