Vergleichsstudie

08. Juli 2014 18:16; Akt: 08.07.2014 18:16 Print

Haben Städter mehr Freunde als Dörfler?

Wer in der Stadt lebt, ist besser vernetzt als Menschen, die in einsameren Gegenden zu Hause sind. Darauf lässt zumindest die Zahl ihrer Telefonkontakte schliessen.

storybild

Grossstädter telefonieren mehr als Menschen auf dem Land. (Bild: Keystone/Christian Beutler)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Als Anfang des 20. Jahrhunderts die Menschen zunehmend in Städte zogen, befürchtete man, dass sie dort vereinsamen und depressiv würden. Das dem nicht so ist, wissen Städter aus eigener Erfahrung. Eine Studie von Forschern des Massachusetts Institute of Technology in Cambridge bestätigt die persönlichen Empfindungen und zeigt: Städter sind alles andere als einsam. Sie telefonieren mehr als Landbewohner und haben ein grösseres Netzwerk.

Markus Schläpfer und seine Kollegen analysierten dafür die Verbindungsdaten von 440 Millionen Handy-Anrufen aus Portugal, die während 15 Monaten in den Jahren 2005 und 2006 getätigt worden sind, und von 7,6 Milliarden Festnetzanrufen aus Grossbritannien, die während eines Monats im Jahr 2005 gesammelt wurden. Dabei stellten sie fest, dass sowohl Menge als auch Dauer der Telefonate pro Kopf je höher waren, desto mehr Einwohner ein Wohnort hatte. Demnach pflegen Grossstädter ein dichteres Netzwerk, schreiben die Forscher im «Journal of the Royal Society Interface».

Zahlen sprechen Bände

Weil in Portugal ausschliesslich Mobilfunkverbindungen angeschaut wurden und Handys in der Regel nur von einer Person genutzt werden, sind die von dort stammenden Daten besonders aussagekräftig. So hatten die Bewohner von Lissabon (547‘631 Einwohner) im Untersuchungszeitraum durchschnittlich elf unterschiedliche Telefonkontakte, Menschen aus dem Örtchen Lixa (rund 4200 Einwohner) hingegen nur sechs. Ob es unter Umständen daran liegt, dass die Leute in kleineren Ortschaften eher den direkten Kontakt suchen, darüber sagt die Studie nichts aus.

Doch neben den Unterschieden gibt es auch Parallelen zwischen dem Telefonverhalten von Stadt- und Landbevölkerung. So sind deren Netzwerke strukturell ähnlich aufgebaut. Die Wahrscheinlichkeit, dass zwei Telefonkontakte einer Person auch miteinander in Kontakt stehen, ändert sich mit zunehmender Grösse einer Stadt nicht. Sie liegt bei etwa einem Viertel.

(fee)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Janine am 08.07.2014 18:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tzzz

    Telefonate sagen kaum etwas aus, da man aus diesen den Aug zu Aug Kontakt nicht ersieht. Wird in Städten nicht deshalb mehr telefoniert, da die Zeit für treffen fehlt. Sind es aber nicht die treffen, welche die Einsamkeit stoppen und Telefonate nur die Notlösung?

  • M. Sauer am 08.07.2014 18:34 Report Diesen Beitrag melden

    Nur eine Seite der Münze

    Das liegt doch einfach daran, dass man sich auf dem Land noch eher sieht. Hat man auch die Intensität der Beziehungen untersucht? Ich wette, hier schneiden die Städter deutlich schlechter ab - ganz nach dem Motto: 500 Freunde auf Facebook & im Handy, aber eigentlich total einsam.

  • Eine Frau am 08.07.2014 18:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Stadt gegen Land

    Die auf dem Land haben wahre Freunde die Städter viele möchte gern Freunde, das ist der sehr grosse Unterschied. Nicht die Menge ist ausschlaggebend

Die neusten Leser-Kommentare

  • Beobachter am 09.07.2014 09:23 Report Diesen Beitrag melden

    witzige Interpretation

    Die Interpretation, dass alle Telefonkontakte "Freunde" sind, finde ich wirklich herrlich. Genau so wie all die Facebook-Kontakte "Freunde" sind, teilweise haben Personen ja über 600+ Kontakte. Ich persönlich empfinde dies überhaupt nicht so, Kontakte sind eben einfach Kontakte und keine Freunde. Habe auch noch Telefonnummern von WK-Kollegen (nicht Freunde), Dozenten / Prüfern, Coiffeur etc. gespeichert. Lieber wenige Freunde, dafür richtige, als all die unzähligen Schein/Möchtegern-Freunde und flüchtigen Bekanntschaften, die nicht da sind, wenn's drauf an kommt.

  • Siiri am 09.07.2014 08:33 Report Diesen Beitrag melden

    Wenige, aber dafür gute Freunde

    Ich habe neben meinem Besten Freund (Mein Mann), noch eine tolle Kollegin, welche ich schon kenne seit ich klein bin. Daneben noch einige wennige Nahe Bindungen. Das reicht mir total und meine Familie ist ja auch immer in der Nähe. Kann mich also als Landmensch nicht Beschweren. Zur Studie: Ich telefoniere so gut wie nie, weil ich nicht wüsste wenn anzurufen. Wenn ich mich verabreden will, schreib ich eine kurze Nachricht und alles andere wird dann persönlich besprochen.

  • Seveneleven am 09.07.2014 00:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mehr schon aber die falschen

    Sie Städter haben vielleicht schon mehr Freunde aber ich glaube auch die falschen weil es bei den Dörflern mehr Zusammenhalt und Ehrlichkeit gibt!!

  • Tobias Bollinger am 09.07.2014 00:14 Report Diesen Beitrag melden

    Landfreunde sind näher

    Ich bin vom Land in die Stadt gezogen. Ich habe hier mehr Leute, die ich als Freunde bezeichnen würde, aber trotzdem gibt's Abende der Einsamkeit, ganz allein in der grossen Stadt. Weil die Freunde, dich ich hier gefunden habe, die sehe ich nie so oft, wie ich meine Land-Freunde gesehen habe. Ich und die Stadtfreunde stehen uns also niemals so nahe wie die Landfreunde. Das ist irgendwie schade. Auch sind unsere Treffen in der Stadt immer riesig orchestrierte Events, wo wir uns auf dem Land einfach so in der Beiz getroffen haben.

  • Rach73 am 09.07.2014 00:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Genossenschsfts-siedlung

    In der stadt gibt es viele genossenschafts siedlungen. Ich bin dankbar, dass mein kind mit mir in der stadt in einer grünen genossenschsfts-siedlung aufwachsen darf. Es hat immer kinder die da sind. Auch ich Treff mich immer mit den nachbarn. Auch spontan. Wir hüten gegenseitig die kinder. Auch das gz angebot ist gross. Meine kolleginnen welche wunderschöne häuser auf dem land beditzen erzählen mir, dass den kinden langweilig ist - da sie sich immer treffen müssen und nicht einfach draussen auf der strasse spielen. Ich bin glücklich mit meiner wohnsituation

    • jesse jones am 09.07.2014 16:26 Report Diesen Beitrag melden

      zukunft = stadt

      woooooord! die zukunft ist in der stadt, und zwar in einer grün gemachten stadt - nicht zubetoniert, wie es leider noch immer des öfteren gemacht wird

    einklappen einklappen