Untersuchung eingeleitet

18. Juli 2019 21:52; Akt: 18.07.2019 21:52 Print

Hat das Pentagon Zecken zu Biowaffen gemacht?

Das US-Repräsentantenhaus will prüfen lassen, ob das Pentagon Zecken manipuliert hat. Auch ein Schweizer spielt dabei eine Rolle.

Das Pentagon soll an Zecken als Biowaffe geforscht haben. (Video: Wibbitz mit Material von Wikimedia Commons/PD, Twitter/Kris Newby, Harper Collins)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Ist das Pentagon in Washington für die Verbreitung von Borreliose in den USA verantwortlich? Diese Frage wird gerade heiss diskutiert. Aufgeworfen hat sie Chris Smith, der für den Bundesstaat New Jersey im US-Repräsentantenhaus sitzt.

Umfrage
Machen Ihnen Zecken Angst?

Konkret fordert der Kongressabgeordnete das amerikanische Verteidigungsministerium auf, Auskunft über «Experimente mit Zecken und Insekten» zu geben, die zwischen 1950 und 1975 stattgefunden haben sollen.

Schweizer Bakteriologe

Auf die Idee, die locker als Verschwörungstheorie abgetan werden könnte, war Smith nach der Lektüre des im Mai 2019 erschienenen Buches «Bitten: The Secret History of Lyme Disease and Biological Weapons» von Stanford-Medizinerin Kris Newby gekommen.

In diesem kommt unter anderem Willy Burgdorfer, ein aus Basel stammender und in die USA emigrierter Bakteriologe und Parasitologe, zu Wort. Der Entdecker der Lyme-Borreliose (siehe Box) wird mit der Aussage zitiert, die Krankheit habe sich ausgebreitet, nachdem in den 1960er-Jahren ein militärisches Experiment fehlgeschlagen sei.

Hier begründet Chris Smith seinen Vorstoss. (Video: Youtube/HouseRules)

«Schwere Behinderungen, Krankheiten, Todesfälle»

Dass den Aussagen Burgdorfers so viel Gewicht zugesprochen wird, liegt an dessen Tätigkeit in den USA. Offiziell spezialisiert auf die Erforschung von vom Tier auf den Menschen übertragbare Krankheiten (Zoonosen), soll er während des Kalten Krieges für das US-Militär zu biologischen Waffen geforscht haben.

Unter anderem, so steht es in dem Buch, wurde er angehalten, Flöhe, Zecken und Moskitos zu züchten und sie mit für den Menschen gefährlichen Krankheitserregern zu infizieren – um «schwere Behinderungen, Krankheiten oder sogar Todesfälle bei möglichen Feinden zu verursachen». Die manipulierten Tiere sollten dann als Waffen über verfeindeten Staaten abgeworfen werden.

Auffällig viele Fälle

Ob und wie sich das Ganze damals abgespielt hat, soll nun auf Antrag von Politiker Smith hin untersucht werden. Doch zuerst muss der Senat zustimmen.

Laut der US-Gesundheitsbehörde CDC erkranken in den USA jedes Jahr zwischen 300'000 und 427'000 Menschen an Lyme-Borreliose, in Europa 65'000. Eine Impfung ist nicht möglich, seit der Hersteller Glaxo Smith Kline 2002 einen Impfstoff wegen schwerer Nebenwirkungen vom Markt genommen hat.

Dreifach-Mami ist nach Zeckenbiss völlig entstellt

(fee)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • shlomo am 18.07.2019 22:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schon lange bekannt ...

    aber man wurde sofort als wirrer Anhaenger von Verschwoerungstheorien bezeichnet, wenn man noch vor 5 Jahren davon gesprochen hat. Da waere eine Sammelklage gegen die USA dringend geboten !

    einklappen einklappen
  • EMMM am 18.07.2019 22:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hmmm

    Wäre durchaus denkbar, denn schliesslich hatte die USA auch an Fledermaus Bomben experimentiert. Anders als Bomben, können Ineskten basierte Biowaffen, nicht so leicht bekämpft werden. So etwas nennt man dann Boomerang-Effekt. Apropo Boomerang-Effekt, nachdem die Taliban damals gegen die Sowiets mit Anti Luftrakete bewaffenet waren, und die USA dann die Taliban bekämpfen musste, wurde diese Anti Luftrakete nicht zum Problem? Der Mensch denkt manchmal nicht langfristig, und die Quittung folgt dann später.

    einklappen einklappen
  • Lukas am 18.07.2019 22:19 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht das erste mal

    Das US Militär experimentiert viel mit der eigenen Bevölkerung. Die kennen keine Skrupel. Inzwischen gibt es in der Ukraine ein paar streng bewachte US-Militärlabors. Angeblich werden da Biowaffen erforscht und auch getestet.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • McPresley am 19.07.2019 17:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sobald usa

    Ist doch erstaunlich, sobald etwas überdie usa zu schnöden gibt, tippen alle ihre meinung für alle. Schreit GRETA ins horn, gibt es nur daumen hoch. Komisch, gerade heute celebrieren alle 50 jahre seit der ersten mondlandung! Ähhhh waren das nicht die amerikaner?

    • Godslayer am 19.07.2019 19:06 Report Diesen Beitrag melden

      Hollywood

      ja und in den nächsten 50 Jahren wird dann herauskommen, dass doch alles nur gefakt war. Ich habe das noch nie zelebriert. Habe keinen der Mondlandung Artikel angeschaut. Wenn Sie sich mit so was beweihräuchern lassen wollen, nur zu. Vielleicht bekommen Sie ja dann das Gefühl zu einer Hochtechnisierten Spezies zu gehören. Lach.

    einklappen einklappen
  • ;) am 19.07.2019 17:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bringt mal was zu

    MK-Ultra. Da sieht man, wozu gewisse Zeitgenossen fähig sind.

  • Klaas K. am 19.07.2019 12:03 Report Diesen Beitrag melden

    Lustige Eidgenossen

    Ha, ha, ha Zecke als Biowaffe! Des Eidgenossen Fantasie kann man nicht mehr überbieten. Eidgenossen, danke für den Lacher!

    • Eidgenossen am 19.07.2019 20:29 Report Diesen Beitrag melden

      Lustigerer Klaas K.

      Die Eidgenossen bedanken sich bei Klaas, man hilft, wo man kann..

    einklappen einklappen
  • Kili am 19.07.2019 11:49 Report Diesen Beitrag melden

    Ötzi

    Die bekannte Gletschermumie names "Ötzi" war an Borreliose erkrankt. Nein, die Mumie wurde nicht nach der Freilegung kontaminiert. Somit wäre diese Verschwörungstheorie auch bereits wieder vom Tisch.

    • Mr. White am 19.07.2019 15:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Kili

      Und woher stammen diese Infos? Von US-Forschern? Wie der NIST-Bericht über 9/11 sind auch offizielle Theorien sogenannte Verschwörungstheorien um alle an der Nase herumzuführen. Das Imperium USA ist da seit Jahrzehnten (seit Ende des 2. Weltkrieges) an der Spitze mit Lügen und Verbrechen auf der ganzen Welt! Deshalb zweifle ich auch nicht so an der Theorie, dass Zecken bewusst mit Borrelien versetzt wurden. Niemand behauptet, dass die Borreliose nicht bereits existiert hätte. Aber evtl. wurde es wie vieles vom Imperium missbraucht.

    einklappen einklappen
  • Marc L. am 19.07.2019 11:13 Report Diesen Beitrag melden

    Endlich aufgewacht?

    Willkommen im mainstream. Das vermuten "Verschwörungstheoretiker" schon seit mind. 10 Jahren. Die bösen Unglaubwürdigen. Ist die Zeit jetzt endlich reif für Wahrheiten. Ich freu mich schon, was da noch so alles ans Licht kommt. Und das ist viel, sehr viel. Warten wir ab.