31. Januar 2008 15:05; Akt: 31.01.2008 15:41 Print

Hat der Mann als Kinderzeuger ausgedient?

Prinzipiell sei es möglich, Spermien aus Zellen von Frauen zu erzeugen. Wenn dies den Forschern gelingt, hätten die Männer als Erzeuger unserer Nachkommen ausgedient.

Fehler gesehen?

Forscher von der Newcastle University und dem North-east England Stem Cell Institute (NESCI) haben gezeigt, dass es prinzipiell möglich ist, Stammzellen, die aus dem Knochenmark von Männern gewonnen wurden, in Spermienzellen zu verwandeln. Die Wissenschaftler unter der Leitung von Karim Nayernia hatten allerdings nur Vorläuferzellen von Spermien, so genannte spermatogoniale Stammzellen (SSC), geschaffen. Aus ihnen könnten sich Spermien entwickeln, die Eizellen befruchten – und dann dazu dienen, dass Frauen Kinder ohne Beteiligung von Männern erzeugen können.

2006 ist es Nayernia laut heise.de bereits gelungen, aus embryonalen Stammzellen von Mäusen Spermien zu züchten, die Eizellen befruchtet hatten. Allerdings konnten diese sich nicht bewegen und mussten in die Eizellen eingeführt werden.

Eingepflanzt in den Uterus entwickelten sich aus einigen Embryos Mäusenachkommen, die allerdings gesundheitlich geschädigt waren.

Frauen-Zellen als Spermienlieferanten

Jetzt berichtet Nayernia, dass es ihm und seinem Team gelungen sei, aus embryonalen Stammzellen von einem weiblichen Embryo Vorläufer Spermienzellen zu gewinnen. Ob es gelingt, daraus befruchtungsfähige Spermien zu machen, ist noch offen, aber es handelt sich um einen prinzipiellen Durchbruch, da bislang Zweifel bestanden, ob aus weiblichen embryonalen Stammzellen überhaupt Spermien entstehen können. Denn sie besitzen kein Y-Chromosom, auf dem sich für die Spermienbildung wichtige Gene befinden. Nayernia sagt, damit sei klar, dass es prinzipiell möglich sei, Spermien aus Zellen von Frauen zu erzeugen. Der Forscher hat nun einen Antrag gestellt, mit Stammzellen aus dem Knochenmark einer Frau experimentieren zu dürfen.

Sollte dies gelingen und sollten befruchtungsfähige Spermien erzeugt werden, die zu gesunden Kindern führen, dann hätte es die Biotechnologie erreicht, dass Frauen durch künstliche Befruchtung nicht nur auf Sex, sondern nun auch endgültig auf die Männer verzichten können.