Verletzungsgefahr

13. November 2016 18:29; Akt: 13.11.2016 18:30 Print

Henna-Tattoos können die Haut verbrennen

Der Ferienschmuck in Form eines Henna-Tattoos kann zur unschönen Erinnerung werden. In den Farbstoffen sind oft giftige Chemikalien enthalten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein dunkles Orange-Braun zeichnet natürliches Henna aus. Damit lassen sich schöne Zeichnungen auf die Haut auftragen. Kein Wunder, kommt dies bei Touristen gut an. Doch oft verwenden die lokalen Henna-Künstler schwarze Farben. Diese sind mit chemischen Stoffen versetzt, die schwere Allergien auslösen können.

Eine zehnjährige liess sich am Mittelmeer einen Drachen auf den Arm malen. Kurz darauf begann das Henna-Tattoo zu jucken. Blasen und Krusten bildeten sich, berschreibt die «NZZ am Sonntag» einen Fall. «In der Ferienzeit sehen wir Dutzende dieser entzündeten Touristen-Tattoos», sagt Martin Theiler, Dermatologe am Kinderspital Zürich.

Schuld an den schmerzhaften Ekzemen seien die chemischen Inhaltsstoffe im schwazen Henna. Dieses Touristen-Henna habe nicht mit den pflanzlichen, natürlichen Produkten zu tun, sagt Dermatologe Theiler. Die Farben würden meist aus Asien stammen und seien mit Chemikalien versetzt, die jeden europäischen Grenzwert massiv übersteigen würden.

«Bei einigen Menschen lösen die Substanzen einige Zeit nach dem Auftragen eine Allergie aus», sagt Theiler. Das lasse sich nur mit starken Medikamenten stoppen. Durch die Verletzung der Haut könne es aber auch zur Ausbreitung von Bakterien kommen. Dann müsse Antibiotika eingesetzt werden.

Die Wunde verheilt zwar, doch es könne eine Narbe in Form des Henna-Tattoos zurückbleiben. Zudem würden einige Patienten eine lebenslängliche Überempfindlichkeit gegen die chemischen Inhaltsstoffe entwickeln. Sie reagierten dann auf Substanzen, die in Textilien oder Haarprodukten enthalten seien.

Ein hohes Allergie-Potenzial hat etwa para-Phenylendiamin (PPD). Dieser Stoff wird zum Beispiel in Haarfärbemitteln verwendet. PPD-Allergien als Folge von Verletzungen durch schwarzes Henna machen auch dem Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) Sorgen. Bei PPD-haltigen Farben zur Hautbemalung handle es sich generell um illegale Kosmetika, sagt Nathalie Rochat vom BLV im Bericht der «NZZ am Sonntag».

(zum)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Darjiling am 13.11.2016 21:01 Report Diesen Beitrag melden

    Original Henna is nur Pflanzmittel.

    Wir haben Jahrelang in Indien Henna Tattoos gemacht..bis Heute haben wir keine Probleme gehabt. Original Henna is nur Pflanzmittel ohne Chemikalien.

    einklappen einklappen
  • albanian am 13.11.2016 19:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Urlaub in Saranda Albanien

    Hatte das gleiche Problem in SüdAlbanien..... es brennte und es kamen kleine Blasen die ich dan mit einem Tuch "zerdrückt" habe. Da kam so eine gelbliche Flüssigkeit raus, sehr wahrscheinlich dieses Illegale Mittel. Als ich in die Schweiz kam, bekam ich eine Antibiotikum Salbe. Dank dieser Salbe sieht man die Henna kaum ..... nur wenn man sehr genau hinschaut , sieht man weisse Striche naja nie mehr Henna ;)

    einklappen einklappen
  • Schwalbenschwänzli am 13.11.2016 18:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kenne ich aus Tunesien

    Kenne ich aus Tunesien. Musste eine Nacht unter dem Wasserhahn verbringen. Da ich schmerzen hatte. Hatte den ganzen Sommer durch noch sichtbare Spuren.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Migu am 14.11.2016 18:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hände weg

    von schwarzen Henna-Tattoos. Mein Mann und ich hatten vor Jahren in Griechenland ein schwarzes Henna-Tattoo malen lassen. Wir hatten danach verätzte Haut und grosse Probleme. Die Schmerzen waren unerträglich. Es sollte viel mehr davor gewarnt werden damit die Leute informiert sind.

  • Julie S. am 14.11.2016 16:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kein Spass

    Jap, auch ich wollte zu den ganz coolen gehören..hatte mir ein schönes Henna Tattoo malen lassen..zurück aus dem Urlaub konnte mich nur noch der Spezialist retten..seither habe ich nur noch Probleme mit meiner Haut.. ich reagiere auf alles mögliche! Schwarze Kleidung?! 5 mal waschen, Haare färben gar nicht zu erwähnen, Nesselfieber, weitere Ekzeme zum Teil aus unerfindlichen Gründen(könnte noch dutzend weitere Beispiele nennen)..ich leide sehr unter diesen Einschrenkungen..think about it...

  • M.dd. am 14.11.2016 10:33 Report Diesen Beitrag melden

    Chemie pur kein Henna

    Wie kann man sich nur mit solchen Zeugs anschmieren. Henna und Chemie nicht das gleiche.

  • Allergie babe am 14.11.2016 08:01 Report Diesen Beitrag melden

    Thanks to that...

    Habe selber vor paar Jahren in Sardinien ein schwarzes Henna gemacht. Dies hat bei mir eine starke Allergie ausgelöst. Kann deshalb jetzt meine nicht mehr Haare färben, geschweige denn ein richtiges Tattoo stechen lassen.

  • fluffy am 13.11.2016 22:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    noch nicht angekommen

    es wird schon seit jahren vor schwarzem henna gewarnt. natürliches ist rötlich-braun und ist in der regel nicht gefährlich. man sollte es jedoch immer erst testen und nicht gleich grossflächig auftragen. sicher ist sicher. ;)