Unglück in Brasilien

04. Januar 2017 16:46; Akt: 04.01.2017 17:09 Print

Hier schlägt ein Blitz in eine junge Frau ein

Ein Ausflug ans Meer endete für eine Brasilianerin im Spital: Sie wurde im Bundesstaat São Paulo von einem Blitz getroffen.

Ein Passant hielt den Blitzeinschlag auf Video fest. (Video: Tamedia/Vizzr)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Dieser Strandspaziergang war eine schlechte Idee: Während eines unerwartet aufziehenden Gewitters lief eine junge Frau – wie einige andere Unverdrossene auch – die Praia do Sonho («Traumstrand») in Itanhaém entlang. Ein Einheimischer hielt die Szene mit der Kamera fest. Dann geschah es: Ein Blitz trifft die junge Frau und sie fällt zu Boden.

Umfrage
Fürchten Sie Blitz und Donner?
18 %
63 %
19 %
Insgesamt 6948 Teilnehmer

Die Frau, laut lokalen Medien die 25-jährige Taline Campos, soll beim Unglück am Sonntag einen Herzstillstand und schwere Verbrennungen erlitten haben. Sie wurde in kritischem Zustand in ein örtliches Spital eingewiesen.

Wie es der Frau aus Guarulhos, einer Stadt in der Agglomeration von São Paulo, zurzeit geht, ist nicht bekannt. Sie konnte am Montag aber bereits in ein Spital in ihrer Heimatstadt verlegt werden. Von den Spaziergängern in ihrer Nähe wurde beim Blitzeinschlag niemand verletzt.

Nicht zwingend tödlich

Dass ein Blitz direkt in eine Person einschlägt, kommt äusserst selten vor. Weitaus häufiger würden Personen indirekt vom Blitz getroffen. «Der Blitz schlägt in der Nähe in den Boden, einen Baum, Mast oder das Wasser ein und verbreitet sich von dort aus weiter», sagte Berthold Schalke, Professor für Neurologie an der Uniklinik im deutschen Regensburg.

Auch dann bekommt der Betroffene einen gewaltigen Stromstoss ab, der lebensgefährlich ist. Trotzdem ist ein Blitzeinschlag längst nicht immer tödlich. «Lediglich zehn Prozent sterben unmittelbar durch den Stromstoss», so Schalke.

Der Ehemann von Taline Campos postete diese Aufnahme, die das Paar unmittelbar vor dem Blitzeinschlag am Strand von sich machte. Die beiden verbrachten die Feiertage in Itanhaém.

(jcg)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dachs am 04.01.2017 21:05 Report Diesen Beitrag melden

    lehrreich

    Puh, mich beeindruckt an dem Film, dass es dort überall höhere Gegenstände hat wie Palmen, Strommasten... Man muss also doch aufpassen! Die haben das auf dem Film alle wohl zuerst locker genommen und nicht bedacht, es könnte sie treffen...

  • Pipo am 04.01.2017 20:41 Report Diesen Beitrag melden

    Glück im unglück

    Es ist faszinierent wie so etwas passieren kan, aber zu gleich auch schreklich ich hofe sehr das die frau wider gesund wird , und wünsche ihr im Neue jahr nur das beste

  • jane77 am 05.01.2017 07:04 Report Diesen Beitrag melden

    Respekt

    Ich habe riesen respekt vor gewitter und bin froh wen ich nicht draussen bin wen es blitzt.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Rolf am 05.01.2017 16:37 Report Diesen Beitrag melden

    Kann passieren

    Das kann passieren. Hoffe Sie hat keine bleibende schäden.

  • C.h. am 05.01.2017 13:16 Report Diesen Beitrag melden

    Blitz vs. Lotto

    Statistisch gesehen wird man eher vom blitz getroffen als ein 6er im lotto zu gewinnen. Wünsche gute besserung und viel glück beim lotto

  • Jack am 05.01.2017 13:02 Report Diesen Beitrag melden

    Verstört

    Was wird jetzt neuerdings das Leid anderer zur Unterhaltung angeboten?!

  • Nadia Zimmermann am 05.01.2017 08:15 Report Diesen Beitrag melden

    Geschenktes Leben

    Immer schön mit Handy dabei und Zeit haben zum Filmen. Spektaluräre Zufälle häufen sich seit youtoube. Der Frau wünsche ich gute Besserung.

  • Oli am 05.01.2017 07:29 Report Diesen Beitrag melden

    Kindeslehren

    Ich hab als kind gelernt: bei gewitter nicht ins wasser, nicht auf offnem feld und nicht nah am baum. Also besser unter ne brücke oder irgendwo rein...