«Foif, vier, drü, zwei, eis»

28. August 2017 14:35; Akt: 28.08.2017 14:59 Print

High five für Hyperloop – Musk gratuliert ETH-Team

Ein Team der ETH hat es in Kalifornien beim Hyperloop-Wettbewerb von Tesla-CEO Elon Musk auf den dritten Platz geschafft.

High-five von Elon Musk: Der Chef persönlich gratulierte dem Schweizer Team.
Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Modell des Teams Swissloop hat in Kalifornien überzeugt. Ingenieurstudenten der ETH erreichten bei einem von Tesla-CEO Elon Musk organisierten Hyperloop-Wettbewerb den dritten Rang. Auf dem Gelände von Musks Raumfahrtunternehmen SpaceX in Hawthorne Kalifornien hat sich das Schweizer Team gegen die meisten der teilnehmenden 600 Studenten von 24 Universitäten behauptet.

Das ETH-Team schaffte es, anfängliche Probleme in den Griff zu bekommen. Dafür kamen die Schweizer in den Genuss, dass Elon Musk den Countdown in einem überraschend guten Schweizerdeutsch durchführte (in untenstehendem Video nach circa 10.35 Minuten zu hören): «Foif, vier, drü, zwei, eis.» Der Chef gratulierte ihnen zudem persönlich nach dem erfolgreichen Durchlauf durch Abklatschen einiger Teammitglieder.

Mit 327 km/h durch die Röhre

Das Ziel des Wettstreits war es, die eigens erbauten Prototypen so schnell wie möglich durch die 1,25 Kilometer lange Röhre rasen zu lassen. Wie «Forbes» berichtet, ist es der zweite Wettbewerb dieser Art, der erste fand im Januar dieses Jahres statt.

Die Technische Universität München liess ihre Mitstreiter weit hinter sich. Der Pod des WARR Hyperloop Teams erreichte im fast luftlosen Tunnel eine Spitzengeschwindigkeit von 327 Kilometern in der Stunde. Die zweitplatzierten Paradigm Hyperloop, ein kanadisch-amerikanisches Team, erreichte mit 102 km/h gerade mal ein Drittel davon.

Revolution des Transportwesens

Elon Musk plant mit der eigens für dieses Unterfangen gegründeten Firma Boring Company ein unterirdisches Hochgeschwindigkeits-Transitsystem, das New York, Philadelphia, Baltimore und Washington D.C. miteinander verbinden soll. Musk will damit den Personentransport revolutionieren. Im Juli kündigte er an, dass er die mündliche Zustimmung der Regierung erhalten habe. Die Reise von New York nach Washington D.C. würde mit Musks System 29 Minuten dauern. Als kleines Update hat Musk nun verraten, wie sich ein Tesla in der entstehenden Röhre machen würde.

A Model S in The Boring Company tunnel being dug under Los Angeles (starting in Hawthorne)Ein Beitrag geteilt von Elon Musk (@elonmusk) am

(sep)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Reptil am 28.08.2017 15:16 Report Diesen Beitrag melden

    Chapeau!

    Das zeigt dass auch wir ausgezeichnete Universitäten sowie Studenten haben!

    einklappen einklappen
  • M Rast am 28.08.2017 17:50 Report Diesen Beitrag melden

    Hochkantfilmer

    Mit einem Hochkantfilmer im Team wird man nie Erster. NIE !! Die hingeklotzten Titel machen das Video zudem quasi wertlos.

  • DavidZ am 28.08.2017 17:16 Report Diesen Beitrag melden

    Rang top, Tempo flop

    3. Platz von 24 - toll. Wenn man aber den ganzen Text liest, mit 1. Platz 327km/h, 2. Platz 102km/h - dann verblassen die erreichten 40km/h des CH Teams. Rang hin oder her, in ein Team zu investieren das über 8x langsamer als der Sieger ist, denke nicht, dass ich das machen täte...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • 2lbox am 01.09.2017 01:44 Report Diesen Beitrag melden

    40km/h = Oma's Elektro-Rollstuhl

    Dritter Platz klang ja gut, aber 40km/h!? Im Vakuum, d.h. ohne Luftwiderstand, erreicht auch der Elektro-Rollstuhl meiner Grossmutter 40km/h!

  • S. Tudierer am 30.08.2017 23:38 Report Diesen Beitrag melden

    Rampe hinunter

    Hat jemand hier vielleicht eine Ahnung, welche Geschwindigkeit auf einer Rampe erreicht werden kann?

  • High Energy am 30.08.2017 22:17 Report Diesen Beitrag melden

    Galaktisch

    Wow, 40km/h Ende Juli hiess es "wir wollen 400km/h erreichen". Knapp daneben ist auch vorbei. Kopf hoch und weiter geht's!

  • Jule am 30.08.2017 17:43 Report Diesen Beitrag melden

    Platz e mit dem elektrovelo erreichbar

    Haette ich gewust, mit meinem elektroflyer, leicht modfizert, sind auf platz 3 mit 50kmh leicht zu erreichen. Oder im vakum kann ich ev selber die 50 kmh schaffen, ganz oekologisch, ohne irgend ein motor

    • Domi der Physiker am 31.08.2017 01:01 Report Diesen Beitrag melden

      Was macht ein Vakuum?

      In einem Luft-leeren Raum kannst Du nicht überleben.

    einklappen einklappen
  • deutscher Ing. am 29.08.2017 23:14 Report Diesen Beitrag melden

    Worlds Nr.1

    Nichts geht über deutsche Ingenieurskunst! Bravo Bayern!

    • E-lon Must am 31.08.2017 08:04 Report Diesen Beitrag melden

      ähh, nein!

      Das war einmal! Die wirklichen Innovationen fehlen seit Jahren. Siehe zukunftsweisende Technologien im Automobilbau. Da geben in ein paar Jahren die Chinesen den Ton an. Deutschland hat sich leider zu lange auf den Lorbeeren ausgeruht.

    einklappen einklappen