Umwelt

05. April 2019 13:07; Akt: 05.04.2019 13:17 Print

Mit Hummerresten gegen die Plastikflut

Ein Start-up aus London arbeitet an einer biologischen Alternative zu Plastik.

Abfall aus der Lebensmittelindustrie: Allein in London fallen laut The Shellworks jährlich 375 Tonnen Hummerreste an. (Video: Tamedia/Reuters)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Einwegplastik sorgt für massenhaft Müll. Das Londoner Unternehmen The Shellworks will etwas dagegen tun. Das Start-up erforscht daher die Verwertung von Hummerresten.

Umfrage
Achtest du auf deinen Plastik-Verbrauch?

Hummer enthält 30 bis 40 Prozent Chitin. Das Polysaccharid kann mit einem chemischen Verfahren aus den Hummerschalen gelöst werden. In Verbindung mit Essig wird es zu einer biologischen Verpackungsalternative, die auch kompostiert werden kann. Der ganze Prozess ist im obigen Video zu sehen.

(vwi)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dä Jesus am 05.04.2019 13:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Naja.

    Und wie lange dauert es, bis dann ein Grosszeil der Hummer nur gezüchtet werden um Plastik daraus zu machen, weil die Gourmet Restaurands zu wenig Hummerschalen abwerfen? Ist zwar gut gemeint, aber nicht richtig zuende gedacht.

    einklappen einklappen
  • Wissi am 05.04.2019 13:31 Report Diesen Beitrag melden

    Plastik aus Holz

    Es gibt schon eine Firma in Baden Würrtemberg die aus Holz Resten (Lignin) Plastikersatz herstellt was komplett kompostierbar ist

    einklappen einklappen
  • Alexander am 05.04.2019 13:17 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht vegane Plastiktüten!

    Uuuhhh, ich höre schon die Veganer aufschreien!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • André Gubelmann Brasilien am 05.04.2019 19:04 Report Diesen Beitrag melden

    Hummer-Invasion

    Ein verspäteter 1.April Scherz.Abfall in den Abfall und nicht einfach wegwerfen.Ganz einfach.Nur ist die Dummheit und Faulheit grösser als der Verstand.

  • tim am 05.04.2019 16:12 Report Diesen Beitrag melden

    gute idee

    Hm kann man so auch vegane lebensmittel einpacken?

  • TommyM am 05.04.2019 14:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wenn das klappt

    wird der Hummer wol ziemlich schnell aussterben... Ich hoffe es nicht!

    • Stefan am 05.04.2019 15:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @TommyM

      Wenn Federer den Hummer in die Finger kriegt , dann schon .

    einklappen einklappen
  • Leser am 05.04.2019 14:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zu späte Rettungsversuche

    Es ist eine Schande für die ganze Menschheit, was wir seit den 70er Jahren, seit Umweltschutz ein grosses Thema wurde, bis heute von unserem Wissen umgesetzt haben, um unsere Umwelt und unsere Mitgeschöpfe zu schützen. Es gibt einfach viel zuviele Menschen. Wenn wir unser Wachstum nicht bremsen, werden alle Bemühungen unsere Natur und Lebensgrundlage zu retten, sinnlos bleiben.

    • George am 05.04.2019 15:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Leser

      Warum sind sie den da? Immer sollen die anderen. Machen sie den Anfang.

    • Nachgedacht? am 05.04.2019 15:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Leser

      Ich hatte dieses Jahr bereits 6 Todesfälle zu beklagen. Drei weitere Menschen werden wohl demnächst gehen müssen. Ihr Kommentar ist ein Schlag ins (leidgeprüfte) Gesicht.

    • Jim Bean am 06.04.2019 16:20 Report Diesen Beitrag melden

      Realist

      Der Leser hat schon recht. Die Menschheit muss dezimiert werden und zwar schnell! Die nächsten Kriege und Hungersnöte sind schon geplant und werden wohl in absehbarer Zeit Realität.

    einklappen einklappen
  • Veganer am 05.04.2019 13:59 Report Diesen Beitrag melden

    Langusta

    Da hätte Roger Federer, der Hummerwerfer von Beruf, seine helle Freude dran.