Fenster ins All

20. Februar 2019 21:43; Akt: 20.02.2019 21:43 Print

Hunderttausende neue Galaxien entdeckt

Forscher haben eine neue Himmelskarte vorgestellt. Das Besondere: Sie zeigt extrem weit entfernte und bislang völlig unbekannte Galaxien.

Bildstrecke im Grossformat »
Mithilfe des europäischen Radioteleskops Lofar (hier die Station im deutschen Jülich) hat ein mehr als 200 Wissenschaftler umfassendes Forscherteam neues Licht auf Schwarze Löcher, interstellare Magnetfelder oder Galaxienhaufen geworfen – ein paar Beispiele. Der Galaxienhaufen Abell 1314, rund 460 Millionen Lichtjahre von der Erde entfernt, mit von Lofar gemessener Radiostrahlung (rot und rosa) von schnellen kosmischen Elektronen. Röntgenstrahlung von heissem Gas ist in Grau überlagert. Die Spiralgalaxie IC 342, wie sie Lofar sieht. Die Radioemissionen kommen aus den Spiralarmen, wo Elektronen von Supernova-Explosionen auf hohe Energie gebracht werden. Die Radiogalaxie 3C31 ist auf diesem Bild in Rot über einem optischen Bild dargestellt. Lofar zeigte, dass die Radiogalaxie mehr als 3 Millionen Lichtjahre gross ist. Die Spiralgalaxie M 51, auch als Whirlpool-Galaxie bekannt, ist 15 bis 35 Millionen Lichtjahre von der Erde entfernt und hat einen Durchmesser von rund 60'000 Lichtjahren. Im Zentrum befindet sich ein supermassives Schwarzes Loch. Die Lofar-Daten, hier gelb und rot, zeigen, dass die Galaxie mit einem kleineren Begleiter über eine sogenannte Emissionsbrücke interagiert. Die Spiralgalaxie M106: Die hellen Funkstrukturen im Zentrum der Galaxie sind eigentlich keine echten Spiralarme, sondern werden als Ergebnis der Aktivität aus dem zentralen supermassiven Schwarzen Loch der Galaxie angesehen. Radiobild der Galaxie NGC 3556 (oben) und im Vergleich dazu darunter ein im sichtbaren Licht aufgenommenes Bild. Die überlagerten Höhenlinien zeigen die Stärke der Radiostrahlung. LOFAR-Kartierung der Spiralgalaxie M51.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Astronomen haben ein neues Fenster ins Universum geöffnet und dabei Hunderttausende unbekannte Galaxien entdeckt. Mehr als 200 Wissenschaftler aus 18 Ländern haben jetzt eine neue Himmelskarte veröffentlicht.

Diese beruht auf Daten des Radioteleskops Lofar und wirft ein neues Licht auf Schwarze Löcher, interstellare Magnetfelder und Galaxienhaufen. Dies teilte am Dienstag das Forschungszentrum Jülich mit, das nahezu 15 Petabyte Lofar-Daten beherbergt.

Unglaubliche Zahl von Entdeckungen

Gesteuert wird Lofar als weltweit führendes Teleskop seiner Art von der Forschungseinrichtung Astron in den Niederlanden. «Diese Himmelskarte ermöglicht eine unglaubliche Zahl von wissenschaftlichen Entdeckungen von bleibendem Wert», erklärte die Astron-Generaldirektorin Carole Jackson. Den ersten 26 Forschungsarbeiten in diesem Zusammenhang widmet sich übrigens derzeit eine Sonderausgabe des Fachjournals «Astronomy & Astrophysics».


Die mithilfe von Lofar erstellte neue Himmelskarte enthält eine Vielzahl von Galaxien, die wegen ihrer extrem weiten Entfernung von der Erde bisher unbekannt waren – ihre Radiosignale müssen Milliarden Lichtjahre bis zur Erde zurücklegen. Bei der Beobachtung des Himmels mit einem Radioteleskop ist laut Forschungszentrum Jülich hauptsächlich Strahlung aus der Umgebung von Schwarzen Löchern zu sehen, die Millionen Mal schwerer sind als die Sonne.

«Mit Lofar wollen wir herausfinden, welchen Einfluss die Schwarzen Löcher auf die Galaxien haben, in denen sie sitzen», erläuterte der Astrophysiker Marcus Brüggen von der Universität Hamburg. Mit der von Lofar empfangenen Radiostrahlung können zudem kosmische Magnetfelder gemessen werden. So konnten Forscher aus Deutschland den Angaben zufolge zeigen, dass sich zwischen Galaxien enorme magnetische Strukturen befinden.


Auch bei der Erforschung von Galaxienhaufen hoffen die Wissenschaftler auf neue Erkenntnisse durch Lofar. Denn bei der Verschmelzung zweier solcher Ansammlungen von Galaxien werden Radioemissionen — sogenannte Radiohalos — mit einer Grösse von Millionen Lichtjahren erzeugt.

«Radiohalos werden von extrem schnellen Elementarteilchen hervorgerufen», erklärte Amanda Wilber von der Sternwarte der Universität Hamburg. «Mit Lofar können wir erforschen, welche kosmischen Beschleuniger diese Teilchen erzeugen und was diese antreibt.»

So funktioniert das Lofar-Radioteleskop. (Video: Astron)

(fee/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Bud Fox am 20.02.2019 21:51 Report Diesen Beitrag melden

    Schön

    Mal endlich keine Bachelors, Influencers oder Betrügereien, sondern interessante Forschung. Bitte mehr,

    einklappen einklappen
  • Galilei am 20.02.2019 22:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verkehrte Welt

    All diese Forschung, all dieses Wissen und doch gibt es immer noch Leute die glauben die Erde sei flach...

    einklappen einklappen
  • Puppi am 20.02.2019 22:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    überwältigender unendlicher Raum

    Wunderbar und immer wieder voller Wunder: Unser Sein und all das Existierende. Ich bin immer noch überwältigt.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Floh am 21.02.2019 22:05 Report Diesen Beitrag melden

    Sooo riesig ist das Universum gar nicht

    wir sind einfach extrem klein

  • Interessierter am 21.02.2019 18:57 Report Diesen Beitrag melden

    Grüne müssen dringendst abklären!

    Gibt es dort auch Klimawandel? Nachdem die Bevölkerung hier wie eine Weihnachtsgans ausgenommen wurde, hätte es sicher irgendwo noch Aliens, denen man das Klimamärchen erzählen und sie dann ev. abzocken könnte...

  • Picard am 21.02.2019 18:50 Report Diesen Beitrag melden

    Hunderttausende neue Glaxien entdeckt

    Es fehlt hier leider noch der Hinweis,dass unlängst berichtet wurde,dass die Anzahl der Galaxien viel grösser ist.14.10.2016.Hubble Teleskop: 900 Milliarden Galaxien mehr als Gedaacht.Fazit: Ws für kleine Würstchen wir doch sind,gell.....

  • gali am 21.02.2019 15:48 Report Diesen Beitrag melden

    youtube

    ich habe im youtube gesehen das die Erde Flach ist... seit dem kann ich nicht mehr richtig das glauben was ich in der Schule gelernt habe... bin ich der einzige der das glaubt ?

    • jtm33 am 21.02.2019 15:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @gali

      nein. es werden immer mehr.

    • Sami am 21.02.2019 16:58 Report Diesen Beitrag melden

      Naja natürlich nicht ganz flach

      aber logischerweise keine Kugel. Tsss

    • Globi am 21.02.2019 19:39 Report Diesen Beitrag melden

      Flacheerede adee

      Flacherdegurus die keine ahnung von mathematik und physik haben. Es gibt nicht einmal ein flacherdemodel das alle vertreten und keines davon kann den sonnenuntergang erklären.

    • Samuel May am 21.02.2019 21:44 Report Diesen Beitrag melden

      @gali

      Das hin und her ob die Erde Flach oder eine Kugel ist. Lässt in der Schlussfolgerung eines bekannten Spruches, mir die Haare im Nacken aufstehen. Mann sagt die dümmsten Bauern hätten die grössten Kartoffeln.

    einklappen einklappen
  • Rock am 21.02.2019 14:29 Report Diesen Beitrag melden

    das unbekannte Universum

    Und wenn ihr jetzt immer noch glaubt, ihr seid die einzigen in diesem grossen Universum, Ja dann kann man euch wirklich gratulieren, für eure naive Haltung.

    • jtm33 am 21.02.2019 14:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Rock

      hauptsache du glaubst allen animationen die dir präsentiert werden.

    • Liam am 21.02.2019 15:10 Report Diesen Beitrag melden

      Bis vor 20 / 30 Jahren

      haben die Wissenschafler noch alle als Naivlinge bezeichnet, welche ausserirdisches Leben als wahrscheinlich angenommen haben -quasi nah an der Verblödung. So schnell geht das. Also halt den Ball schön flach bitte!

    einklappen einklappen