Verkauf nach China

14. November 2018 11:44; Akt: 09.04.2019 09:42 Print

Wal-Gefängnis in Russland entdeckt

Im Südosten Russlands werden rund 100 Wale in kleinen Gehegen gehalten. Offenbar sollen sie an Delfinarien in China verkauft werden.

In kleinen Gehegen eingesperrt: Dutzende Wale. Video: Facebook
Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Anlage befindet sich in der Srednjaja-Bucht am japanischen Meer nahe der Hafenstadt Nachodka. Sie ist schwer gesichert und wird von bewaffneten Männern bewacht. Hier geht es um sehr viel Geld. Über 100 Wale sind hier eingesperrt, einige von ihnen bereits seit Juli. Mindestens 11 Orcas und 90 Belugas sind es laut der Zeitung «Nowaja Gaseta».

Umfrage
Waren Sie schon einmal in einem Delfinarium?

Für einen einzigen Orca werden auf dem chinesischen Schwarzmarkt bis zu 6 Millionen Dollar bezahlt, wie der «Telegraph» schreibt. Und der Bedarf ist gross. In China gibt es bereits etwa 60 Delfinarien, und etwa ein Dutzend mehr sind im Bau begriffen.

Export streng verboten

Dass die Wale für China bestimmt sind, daran besteht für die Umweltorganisation Greenpeace wenig Zweifel. Der Transport der Orcas werde bereits vorbereitet, sagte ein Sprecher der Organisation der Nachrichtenagentur DPA. Er forderte die russischen Behörden auf, den Verkauf zu verhindern.

Die zuständige Staatsanwaltschaft prüfe Informationen über einen möglichen Verkauf, meldete die Nachrichtenagentur RIA Nowosti. Gewisse Wale können zwar für wissenschaftliche Zwecke oder wie etwa im Fall der Inuit aus kulturellen Gründen gefangen werden. Doch ein Export zu kommerziellen Zwecken ist streng verboten. «Ausser in Moskau gibt es in Russland keine Aquarien für Wale. Sie werden auch nicht gebraucht», sagte der Greenpeace-Sprecher.

Überfüllte Gehege

Die Aufnahmen stammen von Journalisten, die die abgeschirmte Anlage aus der Luft filmten. Die Bilder einer Drohne zeigen überfüllte Gehege, in denen jeweils etwa zehn Belugas schwimmen. Tierschützer sprechen von einem Walgefängnis. Ausserdem veröffentlichten lokale Medien Bilder von einem Lastwagen mit einem Kran. Die Fotos sollen zeigen, dass ein Transport der Tiere bevorsteht.

«Unter dem Deckmantel von Bildung und Kultur werden hier mit seltenen Orcas schmutzige Geschäfte gemacht», sagte ein Sprecher von Greenpeace der Nachrichtenagentur RIA Novosti. «Sie wurden 2018 gefangen, angeblich zu Bildungs- und kulturellen Zwecken, doch tatsächlich geht es um einen Handel mit fabelhaftem Gewinn.»


Russischer Fernsehbeitrag über die Walanlage. (Video: Youtube/FSUE VGTRK "GTRK «Vladivostok»)

(jcg/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dani am 14.11.2018 09:46 Report Diesen Beitrag melden

    Grausam

    Bitte Leute, kommt zur Vernunft und boykottiert solche Aquarien. Das ist pure Tierquälerei.

    einklappen einklappen
  • LalaUS am 14.11.2018 09:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Traurig

    Wir Menschen sind doch einfach geldgierige herzlose Wesen. Hoffentlich wird das gestoppt und die Wale können zurück zu ihren Walfamilien. Einfach nur traurig.

    einklappen einklappen
  • Taucherin am 14.11.2018 09:52 Report Diesen Beitrag melden

    Lasst sie frei

    Wie das Monster Mensch mit anderen Lebewesen umgeht, ist einfach nur erschütternd. Kein Respekt für die Kreatur und Natur, nur der eigene Vorteil und das Geld steht im Fokus. Was dabei alles zerstört und getötet wird, bleibt vernachlässigbarer Kollateralschaden. Diese Tiere gehören in die Freiheit, nicht in Delfinarien.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • mike am 15.11.2018 08:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wir sind auch nicht besser

    Wenn ich jetzt wieder sehe wie jeder zweite Teenager mit Echtfellpelz rumrennt hier in der schweiz sollten wir alle gaaaaaanz ruhig werden und erstmal vor der eigenen Türe wischen. Und jede zweite Frau liebt Sushi! Natürlich mit Thunfisch ist ja klar.

  • Lisa am 15.11.2018 07:36 Report Diesen Beitrag melden

    Boykott

    Boykottieren, Delfinarien wo auch immer und China mit seinem brutalen Umgang mit Tieren.

  • Maxli am 14.11.2018 22:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der Mensch ist wie ein Virus

    Wetten, dass dies eigentlich keinen interessiert?! Die Asiaten fischen schon ewigs die Meere leer...Haifischflossen werden abgeschnitten und die Haie ertrinken dann im Meer. Oder auch diese barbarische Delfinabschlachtung...Aber die Welt schaut zu...Asien (China, Japan usw.) ist ja ein zu wichtiger Handelspartner...die pfeiffen auf die Umwelt!! Profit um jeden Preis und wir im Westen sind ganz schön mitschuldig!! Über Russland muss man ja gar nich erst Diskutieren...

  • Vale46 am 14.11.2018 21:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Russland im Fokus

    Was sind für Menschen, also Sorry was sind das für Tiere die so etwas machen.... passiert nicht nur in Russland... leider.

  • Rüdiger am 14.11.2018 17:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    können wir uns ein Urteil erlauben?

    Wenn wir wüssten, wie gut Walfleisch schmeckt, dann würden wir anders darüber denken.

    • Guido am 14.11.2018 18:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Rüdiger

      Fakt: Es gibt in keinem anderen Fleisch höhere Konzentrationen von Giftstoffen. Die Krebsrate in der Bevölkerung auf den Föröern ist deshalb bereits sprunghaft angestiegen, insbesondere bei Kindern und Jugendlichen. Geschmack...?

    • Wölfin am 14.11.2018 18:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Rüdiger

      Ja schmeckt... Verseucht mit Quecksilber,Pcb, Dde Googelt mal.

    • Cartman1993 am 14.11.2018 21:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Rüdiger

      Naja ich habe noch nie auf ein Nashorn geschossen, trotzdem kann ich doch mit recht behaupten, dass die Bejagung dieser Tiere falsch ist, sofern sie nicht als Vorsichtsmassnahme getätigt wird oder?

    einklappen einklappen