Mehr Turbulenzen

13. September 2016 17:15; Akt: 13.09.2016 17:34 Print

Im Flugzeug wird es häufiger ungemütlich

Nicht nur Menschen mit Flugangst könnte diese Meldung beunruhigen: Über den Wolken wird es immer häufiger rumpeln. Dafür gibt es einen bestimmten Grund.

Bildstrecke im Grossformat »
Auch ohne Turbulenzen: Auf diese Lebensmittel sollten Sie vor dem Flug verzichten. Ein herzhaftes Stück Fleisch mag für viele Fluggäste der gelungene Auftakt zu einer Reise sein. Clever ist es jedoch nicht, einen solchen Eiweissbrocken direkt vor dem Abflug zu verzehren. Verdaut der Körper Eiweissreiches, produziert er nämlich viel mehr Wärme als bei leichten Speisen. Die Folge: Man schwitzt. Das ist weder für einen selbst noch für den Sitznachbarn angenehm. Viel leichter, aber ebenfalls nicht zu empfehlen: Rohkost, wie etwa frischer Salat. Das rohe Gemüse sorgt für die Entstehung von Gasen, die sich - nicht vollständig ausgeatmet - im Blähbauch sammeln. Im Flieger sind Blähungen noch fieser als sonst, weil der Druckunterschied die Gasausdehnung begünstigt. Besonders tückisch sind laut «travelbook.de» Bohnen, Weisskraut und Linsen. Ganz schlecht vor dem Fliegen ist Alkohol. Das Gläschen Wein oder Bier dehydriert den Körper - das begünstigt Thrombosen, die wegen des langen Sitzens beim Fliegen ohnehin häufiger auftreten. Ausserdem lässt Alkohol uns häufiger zur Toilette rennen, was im Flugzeug bekanntlich auch kein Spass ist. Frittierte Nahrungsmittel wie Pommes frites oder Zwiebelringe liegen schwer im Magen. Wer sich nun auch noch kaum bewegt und ungewohntem Luftdruck ausgesetzt ist, dem fällt die Verdauung besonders schwer. Von Frittiertem sollte man vor dem Fliegen daher besser die Finger lassen. Kaffee dagegen gilt gemeinhin als verdauungsfördernd. Doch die Nachteile überwiegen beim Fliegen auch hier: Das Koffein macht unnötig wach, wenn man die Zeit vielleicht mit einem Nickerchen überbrücken möchte. Ausserdem verschlimmert Kaffee die Reisenervosität und wirkt, ähnlich wie Alkohol, entwässernd und damit harntreibend. Auch Freunde scharfer Currys sollten sich vor einer Flugreise zurückhalten. Der Grund? Gewürze wie Chili und Curry haben einen abführenden Effekt. Sollten Sie den Flug nicht überwiegend auf der Bordtoilette verbringen wollen, ist bei scharf gewürztem Essen also Vorsicht geboten. Knoblauch und Zwiebeln haben zwar keinen gesundheitsschädigenden Effekt - im Gegenteil. Aus Rücksicht auf Ihren Sitznachbarn sollten Sie auf den Genuss aber dennoch verzichten. Sie riechen nämlich nicht nur aus dem Mund nach Knoblauch, sondern auch die Haut dünstet den üblen Geruch aus.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Erst Ende August musste ein Flugzeug der US-Fluggesellschaft United Airlines aufgrund «unerwarteter Turbulenzen» auf dem irischen Shannon Airport notlanden. Zwölf Menschen mussten mit Verletzungen ins Spital gebracht werden.

Umfrage
Beunruhigt Sie die Zunahme an Turbulenzen?
11 %
47 %
21 %
21 %
Insgesamt 6138 Teilnehmer

Besonders gefährlich sind Turbulenzen in wolkenfreier Luft. Sie kommen für den Piloten im wahrsten Sinne des Wortes aus heiterem Himmel und lassen keine Zeit, die Passagiere zu warnen. Das starke und plötzliche Abfallen des Flugzeugs reisst nicht angeschnallte Fluggäste leicht aus den Sitzen.

Jährlich geraten Tausende Maschinen in derart schwere Turbulenzen, wie Paul Williams, Atmosphärenforscher an der britischen Universität Reading, zum «Guardian» sagt. Und das Rumpeln über den Wolken häuft sich, wie mehrere Studien belegen. Die US-Luftfahrtbehörde FAA stellte in der Zeit von 1982 bis 2003 eine Verdoppelung schwerer Unfälle durch Turbulenzen fest. Entspannte Flüge werden auch in Zukunft immer seltener.

Warnsysteme werden entwickelt

Schuld am tückischen Wetterphänomen ist der Klimawandel: Die Verhältnisse der Stratosphäre werden verändert, erklärt Williams gegenüber dem «Guardian». Denn das Treibhausgas sorgt in der üblichen Reiseflughöhe von 10'000 bis 12'000 Metern für Temperaturveränderungen, die wiederum Luftströme zwischen verschiedenen Schichten beschleunigen. Führen diese unregelmässigen Strömungen zu Turbulenzen, können Kräfte entstehen, die auch eine grössere Passagiermaschine wie ein Spielzeug durch die Luft wirbeln lassen.

Neuartige Sensorsysteme an Bord der Maschine, die mit ultraviolettem Licht arbeiten, könnten Unfällen künftig vorbeugen. Über die reflektierten Strahlen des UV-Lichts lässt sich so kurzfristig ein Alarm auslösen, wenn die Maschine auf eine turbulente Zone zusteuert.

Die Kosten für die neuen Systeme würden bislang jedoch die Kosten überschreiten, die für Schäden durch Turbulenzen aufgebracht werden müssen. Das könnte sich durch die Konsequenzen im Luftverkehr wegen steigender Kohlendioxidwerte aber bald ändern.

(pat)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sarinadine am 13.09.2016 19:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Anschnallen

    Es würde auch deutlich weniger verletzte geben bei Turbulenzen, wenn die Passagiere einfach angeschnallt sitzen, wie das ja auch vorgeschrieben ist. Dann braucht es nämlich wirklich sehr starke Turbulenzen dass jemand verletzt wird.

  • franz meier am 13.09.2016 21:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    verdoppelung der Vorfälle

    umd wieviele flugzeuge sind mehr unterwegs als früher?

  • Go for all am 13.09.2016 19:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das mit den Studien

    Was von der USA kommt, muss man wie immer mit Vorsicht geniessen. Schön, wenn man immer alles dem Klimawandel zuschreiben kann. Es wird viel mehr geflogen und es werden auch mehr solche Vorkommnisse gemeldet, als früher. Dann daraus eine Studie machen, ist wie immer, nur weil einer etwas gefunden hat, womit er sich profilieren kann, wobei die Aussagen, eher geraten als bewiesen sind.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sulejka am 13.09.2016 22:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Essen vor dem Abflug

    vor dem Abflug kann ich eh nichts essen und meist wird ja dann in 10'000 m und mehr von den Flugbegleiter/innen Getränke und Essen serviert, wozu also vorher noch den Magen voll stopfen, ist unnötig.

  • Passagierin am 13.09.2016 21:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wusste ich...

    Mir ist das schon lange aufgefallen. Viele lachten mich aus. Ich fliege immer wieder, hasse aber Turbulenzen.

  • Stan Nople am 13.09.2016 21:23 Report Diesen Beitrag melden

    Anschnallen

    Ich schnall mich generell immer an, auch wenn das "FASTEN SEAT BELT" Lämpchen nicht mehr leuchtet. Und das mach ich nicht grundlos.

  • franz meier am 13.09.2016 21:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    verdoppelung der Vorfälle

    umd wieviele flugzeuge sind mehr unterwegs als früher?

  • Carlos1971 am 13.09.2016 21:08 Report Diesen Beitrag melden

    Immer angeschnallt bleiben

    Ich fliege selten. Und wenn, sind es Flüge von zwei bis drei Stunden. Die kann ich angeschnallt verbringen.