Nichts anfassen!

06. Februar 2015 23:19; Akt: 07.02.2015 01:41 Print

In der Metro fährt die Pest mit

New Yorks U-Bahn hatte nie den Ruf, besonders sauber zu sein. Doch was Forscher dort an gefährlichen Bakterien fanden, ist nichts für schwache Mägen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Beulenpest, Diarrhö und Hirnhautentzündung – diese potenziell tödlichen Krankheiten können von Bakterien ausgelöst werden. Von Bakterien, die Forscher in New Yorks Subway nachgewiesen haben. Das Team des Weill Cornell Medical College hatte die wenig beneidenswerte Aufgabe auf sich genommen, von sämtlichen 466 Stationen der New Yorker Verkehrsbetriebe MTA ein genetisches Profil zu erstellen.

Umfrage
Fassen sie in Bahn und Bus die Haltestangen an?

Das verlangte ihnen einiges ab, wie das «Wall Street Journal» treffend schrieb: «In New York City wichen die Cornell-Forscher tapfer Ratten, weggeworfenen Schwangerschaftstests, benutzten Kondomen, Erbrochenem und verrottenden Esswaren aus, um die Oberflächen in jeder U-Bahnstation abzutupfen.» Doch ihre Arbeit war äusserst ergiebig.

In 18 Monaten fanden sie über 15'000 Lebensformen. 562 waren Bakterien, von denen 67 für den Menschen gefährlich sein können. Neben den oben erwähnten Leiden können sie auch üble Krankheiten wie Lungenentzündungen, Blut- und Lebensmittelvergiftungen sowie Tetanus verursachen.

Tourismus-Hotspots betroffen

In einer äusserst detaillierten interaktiven Karte hat das «Wall Street Journal» die Resultate der Forschung visualisiert und erlaubt dem Leser so, festzustellen, welche Erreger an einer bestimmten Haltestelle lauern. Wenig überraschend waren es die verkehrsreichsten Stationen, wo die meisten Bakterienarten gefunden wurden: Grand Central-42nd Street mit 128 Bakterienarten und Times Square-42nd Street mit 114 Bakterienarten gehörten – mitten im touristischen Herz New Yorks – zu den am meisten von Bakterien geplagten Stationen.

Trotzdem muss niemand einen Bogen um den Big Apple machen. Alle diese Erreger wurden in so kleinen Mengen gefunden, dass sich ein gesunder Mensch unmöglich mit einer dieser Krankheiten anstecken könnte. Zudem fanden die Forscher auch nützliche Bakterien. Zum Beispiel solche die Öl und andere Abfälle zersetzen können. Ihnen wird die Arbeit in den Schächten der New Yorker Subway so schnell nicht ausgehen.

(jcg)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Richard am 07.02.2015 06:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sterilisieren

    Wir riskieren doch mehr im Spital als in der Metro.. Sterilisieren keine Gute Idee!

    einklappen einklappen
  • Valentine am 07.02.2015 03:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und jetzt?

    Wollen Sie die U-Bahn sterilisieren?

    einklappen einklappen
  • M. D. am 07.02.2015 02:00 Report Diesen Beitrag melden

    Schwache Pathogene, kaum Infektionen

    Wir leben nicht in einer sterilen Welt. Dazu sind all die oben genannten Erreger sind nicht die typischen humanpathogenen Erreger. E. coli, Meningokokken, Pneumokokken wollte ich hören, aber nicht Warmduscher wie Pseudomonas putida.

Die neusten Leser-Kommentare

  • ghostrider am 07.02.2015 18:04 Report Diesen Beitrag melden

    überall

    sieht in jeder u bahn der welt so aus!!

  • Rubina am 07.02.2015 16:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Keine Panik.

    Ist doch alles nur Panikmacherei. :) Ich war schon oft in NYC, fass' die Stangen in Zügen auch an, und hey, ich lebe noch!

  • Jolli am 07.02.2015 16:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Halb so wild:)

    Bin gerade in NY und bin gestern U-Bahn gefahren. Ich lebe noch:)

  • bixs am 07.02.2015 16:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    das velo

    darum gehe ich jeden Tag mit dem Fahrrad zur Arbeit

  • R.F.ZH am 07.02.2015 15:19 Report Diesen Beitrag melden

    So viel Leben...

    Also hier in der Schweiz würde man, bei 15'000 Lebensarten, die U-Bahn sicher zum Naturschutzgebiet erklären und alles absperren ;-)