Raumfahrt

07. September 2019 03:35; Akt: 09.09.2019 16:39 Print

Indien verliert Kontakt zur Mondsonde

Man wollte das vierte Land werden, das auf dem Mond landet. Doch nun muss die indische Raumfahrtbehörde wohl einen Rückschlag verkraften.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die indische Raumfahrtbehörde hat nach eigenen Angaben kurz vor ihrer ersten geplanten Mondlandung die Kommunikation zu ihrem Lander «Vikram» verloren. Die Annäherung an den Mond sei bis auf 2,1 Kilometer über der Oberfläche normal gewesen. Dies sagte der Chef der indischen Raumfahrtbehörde Isro, Kailasavadivoo Sivan, in der Nacht auf Samstag (Ortszeit). «Die Daten werden ausgewertet.»

Indien hatte versucht, das vierte Land zu werden, dem eine kontrollierte Landung auf dem Erdtrabanten gelingt - nach den USA, der Sowjetunion und China. Im Frühjahr stürzte bereits eine israelische Sonde beim Landeversuch auf dem Mond nach einem technischen Fehler ab.

Suche nach Wasser

Für Indien ist es die zweite Mission zum Mond. Die erste Mondsonde «Chandrayaan-1» war 2008 gestartet und hatte den Mond umkreist, ohne auf ihm zu landen.

Die Landung am Südpol des Erdtrabanten war der schwierigste Teil der unbemannten Mission «Chandrayaan-2», wie der Chef der indischen Raumfahrtbehörde weiter sagte. «Chandrayaan» bedeutet auf Sanskrit «Mondfahrzeug». Ziel der 142 Millionen Dollar teuren Mission war es, die Oberfläche der Südpol-Region zu kartieren, den Boden zu analysieren und Wasser zu suchen. In der Region war Anfang 2019 die chinesische Sonde «Chang'e 4» gelandet.

(roy/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Maya am 07.09.2019 05:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unverständlich

    Ein grosser Teil der Bevölkerung ist am hungern und die Regierung hat Geld für so was. Unverständlich.

    einklappen einklappen
  • Schrotthändler am 07.09.2019 04:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Weltraumschrott

    Jetzt fliegt noch etwas mehr Schrott umher, der andere Missionen gefährden wird. Und der Mond wird auch noch zugemüllt werden. Ist nur eine Frage der Zeit.

  • Der Mann im Mond am 07.09.2019 04:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Frage

    vor 40 Jahren haben es die Amis "geschafft" und heute bereitet eine Mondlandung solche probleme?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jugni am 08.09.2019 23:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Armes Indien-reiches Indien

    War vor ca 20jahren schon in Indien gewesen.Sehr interessant und verschiedenen Menschen und dessen Kultur und auch die Vielfalt der Natur vom Norden bis in Goa, Mumbai wo eher tropisches Klima herrscht.Aber der Schmutz war überall und sehr viele Menschen wo sehr arm sind.Mit weniger essen und trinken und auch fast keine sanitäre Anlagen.Es verwundert einem ja nicht. Für auf dem Mond zu fliegen haben diese Geld aber für die Medikamente etc ist nicht viel übrig.Sehr schade ist dass.

  • Msrcello am 08.09.2019 20:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    schon voll daneben

    das ist doch nicht zu glauben. im eigenen Land noch derart viel zu tun und gleichgültig der Not vieler Menschen Geld in solches zu pumpen. das ist wie wenn ich den Hunger und dieü Not meiner Familie nicht sehe aber einen teuren Wagen fahre. sowas wird nie in meinem Schädel rein gehen

  • Herr Max Bünzli der Echte am 07.09.2019 21:58 Report Diesen Beitrag melden

    genau

    Husten wir haben ein Problem nun !

  • Jeson am 07.09.2019 19:40 Report Diesen Beitrag melden

    Überbevölkerungsproblem lösen

    142 Millionen Euro in den Sand gesetzt.Mit diesem Geld hätte Indien sein Überbevölkerungsproblem reduzieren können.Steri in Mombay kostet 50 Euro.

    • Carola am 07.09.2019 20:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Jeson

      Dummes Geschwätz. Um das Armutsproblem in Indien zu lösen, muss erstmal das Kastensystem abgeschaft werden. Ausserdem ist eine hohe Kinderzahl die einzige Altersvorsorge der armen Bevölkerung. In Indien gibt es nämlich kein Rentensystem oder ein funktionierendes Sozialsystem.

    • Jugni am 08.09.2019 23:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Carola

      Sehr gut gesagt danke es ist wirklich es so.

    einklappen einklappen
  • EMMM am 07.09.2019 17:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hmmm

    Für mich sieht es eher aus, nach einer Wettbewerb für Rohstoffvorkommen aus. Anders könnte ich mich die plötzliche Interesse an den Mond nicht erklären, und vor allem wenn sich immer mehr Länder daran beteiligen wollen. Vor allem Helium 3 kann man auf der Erde sehr selten Vorfinden, deshalb der Wettbewerb auf dem Mond zunimmt. Helium 3 wäre für Zukünftige Fusionskraftwerke Ideal da sie teilweise die Radiosktive Probleme gelöst wäre. (Ich frage mich ob Helium 3 eine Ablenkungsmanöver ist, um ganz bestimmte Rohstoffe zu Verbergen. Wäre bei einer Konkurenzkampf nichts neues.)