Medien

19. Dezember 2014 14:28; Akt: 19.12.2014 14:28 Print

Islam-Berichterstattung ist zu einseitig

von Beat Glogger - Forscher kritisieren die Berichterstattung zum Islam als zu negativ. Ihre Empfehlungen werden seit Jahren ignoriert.

storybild

Moslems in den Medien: Die Berichterstattung in der Schweiz stellt vorwiegend Gewalt und Terror dar. (Bild: Keystone/AP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Steht das in eurem Koran?», fragte der «Blick» nach dem Massaker an pakistanischen Schulkindern. Über diese Schlagzeile zeigte sich der Medienprofessor Vinzenz Wyss auf Facebook und Twitter irritiert.

«Das ist zynisch», sagt der Forscher von der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW). «Alle wissen, dass der Koran nicht zum Abschlachten von Kindern auffordert.» Wer die Frage so stelle, verunglimpfe alle Muslime.

Berichte sind vorwiegend negativ

Die Schlagzeile steht nicht alleine. Anhand von über 1200 Medienberichten haben Wyss und sein Kollege Urs Dahinden von der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Chur schon vor fünf Jahren festgestellt, dass der Islam vorwiegend negativ dargestellt ist. Dabei leben in der Schweiz eine halbe Million Muslime friedlich und integriert.

Deshalb verlangen die Forscher mehr journalistische Fairness: Schweizer Muslime sollten realistisch, das heisst auch in positiven Rollen dargestellt werden. Mit Erfolgsstorys aus der Arbeitswelt etwa, oder sogar in Soaps. «Wer das nicht tut», so Wyss, «verpasst eine Chance.» Das sei gefährlich, weil es die ohnehin schon angespannte Stimmung noch mehr aufheize.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Liliana am 19.12.2014 15:39 Report Diesen Beitrag melden

    Meine Meinung

    Wer ist Schuld an diesem ganzen Rassismus und Islamophobie- Dilemma? Sicher nicht die friedlichen Muslime oder die Islam- Berichterstattung in unserem Land. Ich habe ein gutes Gedächtnis und kann mich an die Versprechungen unserer Politiker sehr wohl erinnern, die sich mittlerweile Alle als leere Phrasen entpuppen. Der CH- Bürger wird überfordert mit diesem Zuwanderungs- Wahnsinn und ebenfalls überfordert mit all den Kosten, den dieser nach sich zieht. Sind unsere Politiker mit Blind- und Taubheit geschlagen? Auch Toleranz hat seine Grenzen wenn Einem bald Nichts mehr zum Leben bleibt.

    einklappen einklappen
  • Roger am 19.12.2014 14:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Thiel hat Recht

    Liegt vielleicht daran das der Koran wirklich gewalttätige Passagen hat.

    einklappen einklappen
  • schlaumeier am 19.12.2014 16:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Andere Erfahrungen

    Ich lebe in einem Quartier mit vorwiegend Moslems, und die leben lange nicht so friedlich und integriert in der Schweiz wie das im Bericht beschrieben wird!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ajdin am 20.12.2014 20:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kuran

    Es hat auch damit zu tun, dass der Inhalt des Kurans falsch ausgelegt wird. Der Kuran wurde zu einer anderen Zeit geschrieben und man kann dieses nicht einfach auf die heutige Zeit übertragen.Es verstehen auch nicht alle was mit den Fersen der Bibel wirklich gemeint ist. Es gibt nur eine Warheit und diese ist weitab von Religion und menschlicher gewalt.

  • Jesus am 20.12.2014 19:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Pace

    Hört auf! Lasst Friede werden! Hass und Gewalt ist keine Lösung!

  • Shelley Winters am 20.12.2014 18:25 Report Diesen Beitrag melden

    Töten von Kindern 2

    "Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Frieden auf ihm, wurde über den Hukm der Kinder der Heiden befragt, deren Frauen und Kinder bei nächtlichen Angriffen ums Leben kommen. Er sagte, sie waren von ihren Eltern, d.h. es liegt kein Schaden darin, denn die Regeln ihrer Eltern werden auch auf sie angewandt, so wie bei der Erbschaft, Heirat, Strafgesetzbuch, Schulden usw. und damit ist gemeint, dass nicht auf sie gezielt wird, wenn keine Notwendigkeit besteht, weil man sie nicht von den Feinden unterscheiden kann. (An-Nawawi - Sharh Sahih Muslim: 12/49)

  • larissa.meile am 20.12.2014 17:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    koran

    lest mal den koran ist wirklich spannend.

  • müslimann am 20.12.2014 16:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    nana

    Ein Problem ist sicherlich die einseitige Berichterstattung seitens Massenmedien.Religon ist ein pers. Thema, welches anspricht und Aufmerksamkeit auf sich zieht, kurz gesagt man mach Kohle damit.