Immun gegen Gift

05. Juli 2019 18:55; Akt: 05.07.2019 18:55 Print

Kakerlaken sind kaum noch zu töten

Der Mensch ist dabei, den Kampf gegen die Kakerlaken zu verlieren. In einer US-Studie zeigten die Insekten erstaunliche Giftresistenzen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Man sagt, dass Kakerlaken sogar einen Atomkrieg überleben würden. Das mag übertrieben sein, schliesslich sind auch Kakerlaken nicht vor dem Strahlentod gefeit. Doch was die Bekämpfung mit Insektengift angeht, sind die Insekten tatsächlich praktisch unzerstörbar. Zumindest legt das eine Studie der Universität Purdue im US-Bundesstaat Indiana nahe.

Umfrage
Hattest du schon mit Kakerlaken zu kämpfen?

Die Forscher untersuchten, wie verschiedene Gifte auf die Deutsche Schabe (Blattella germanica) wirken. Diese Art lebt nur dort, wo auch Menschen leben, und ist der eigentliche Prototyp der ekligen Kakerlake, die auf der ganzen Welt gefürchtet ist.

Nachwuchs trotz Gift

Es zeigte sich, dass die Insekten in kürzester Zeit Resistenzen gegen die verschiedensten Gifte entwickeln können, wie die Forscher im Fachjournal «Scientific Reports» schreiben. Für die Studie testeten die Forscher in knapp zwanzig Wohnungen über sechs Monate drei verschiedene Strategien gegen das Ungeziefer. So wurden entweder nur ein Gift, ein Cocktail aus drei Giften oder drei Gifte im monatlichen Wechsel eingesetzt. Die Forscher zeichneten dann über mehrere Schabengenerationen die Wirkung der Insektizide und die Entwicklung von Resistenzen auf.

In den meisten Fällen blieb die Anzahl der Kakerlaken in den Wohnungen gleich oder wuchs sogar noch an. Am wenigsten brachte es, Gifte wechselnd einzusetzen. Dadurch konnten die Schaben sogenannte Kreuzresistenzen entwickeln, wurden also immun gegen gleich mehrere Gifte. So zeigten sich der Nachwuchs unempfindlich gegen Gifte, denen die vorherige Generation ausgesetzt war, aber unerwarteterweise auch gegen andere Insektizide, mit denen sie nicht direkt in Kontakt gekommen war.

Resistent in einer Generation

Am besten wirkte noch die Methode, nur ein Gift einzusetzen. Allerdings auch nur dort, wo in der Population praktisch keine Resistenzen vorhanden waren. In einer anderen Wohnung, wo die Kakerlaken bereits eine etwas höhere Resistenz aufwiesen, vermehrten sie sich trotz Gifteinsatz sogar. Dem resistenten Nachwuchs war dieses Gift dann vollkommen egal.

Michael Scharf, Leiter der Insektenkunde an der Universität Purdue, sagte dazu in einer Mitteilung: «Wir hatten keine Ahnung, dass so etwas dermassen schnell passieren kann. Wenn Kakerlaken umgehend Resistenzen gegen gleich mehrere Gifte entwickeln, wird es beinahe unmöglich, dieses Ungeziefer nur auf chemischem Weg einzudämmen.»

Nicht nur auf Gift setzen

Er empfiehlt denn auch, sich im Kampf gegen Kakerlaken nicht auf die Chemie-Keule zu verlassen. Zielführender sei es, auf bessere Hygiene zu achten, Fallen aufzustellen und fleissig staubzusaugen, um allfällige Nester zu erwischen. «Einige dieser Methoden sind teurer, als einfach Gift zu versprühen. Aber wenn diese Gifte nichts nützen, um die Population einzudämmen oder zu vernichten, ist es hinausgeworfenes Geld», sagt Scharf.

(jcg)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mandy am 05.07.2019 19:14 Report Diesen Beitrag melden

    ...

    Ich bin überhaupt kein Karkalakenfan... aber ich find's wirklich erstaunlich, wie robust diese Käfer sind! Wunder der Natur!

    einklappen einklappen
  • Gisele Perrez am 05.07.2019 19:07 Report Diesen Beitrag melden

    Wääh

    ich habe 20 Jahre im südlichen Ausland gelebt. Kakerlaken gab von April - November zu bekämpfen. Bestes Gegenmittel + schneller Tod war: Azeton = Nagellack Entferner. Tier damit einkreisen. dann etwas auf deren Körper. Kakerlaken leben im Abwasser. im Abfall = extreme Bakterien-/Krankheitsüberträger. Man muss sie aus jedem Daheim entfernen. ich bin zrotzdem Naturfreund

    einklappen einklappen
  • Karl am 05.07.2019 19:24 Report Diesen Beitrag melden

    Natur

    Es muss so kommen, dass der Mensch ausser sich selbst, auch wieder natürliche Feinde hat. Das ist Natur. Und je mehr wir daran rumpfuschen, desto mehr Resistenzen wird auch die Natur bilden. Wahrscheinlich werde ich es trotz meines jungen Alters nicht mehr erleben, dass der Mensch doch wieder einen echten Feind hat, aber ich bin überzeugt, dass dieser Tag kommen wird.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • mamo am 06.07.2019 16:56 Report Diesen Beitrag melden

    Da gibt's nur eins

    Trend starten: Kakerlakenburger...esst die Viecher. Wenn der Trend bis nach China kommt, ist die Kakerlake vom Aussterben bedroht...Sarkasmus aus.

  • Mike Kehl am 06.07.2019 15:36 Report Diesen Beitrag melden

    Po litiker sind auch so

    Kaum zu vertreiben die sind noch schlimmer als Kakerlaken die müssen wir X Jahre aushalten !

  • 3==D am 06.07.2019 14:01 Report Diesen Beitrag melden

    Bringt den Kakerlaken bei

    Was Religionen sind, dann werden sie sich selber gegenseitig die Köpfe einschlagen

  • Detlef am 06.07.2019 13:19 Report Diesen Beitrag melden

    Krempl Geleiher

    Wie so isst man Sie nicht einfach?

  • Sc am 06.07.2019 13:10 Report Diesen Beitrag melden

    Feuer...

    ... funktioniert immer. Hatte es aber noch nie einsetzen müssen. Zum Glück.