Wärmere Alpen

26. September 2013 16:34; Akt: 26.09.2013 16:35 Print

Klimawandel führt zu weniger Hochwasser

Zu Überschwemmungen kommt es in den Zentralalpen vor allem in den immer selteneren kühlen Sommern. Das hat ein Schweizer Forscherteam aus See-Ablagerungen der letzten 2500 Jahre abgeleitet.

storybild

«Zerstörerische Naturgefahr»: Hochgehende Reuss im Sommer 2012 (Bild: Keystone/Urs Flüeler)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wissenschaftler haben anhand von Seesedimenten das Vorkommen von Hochwassern im Alpenraum für die letzten 2500 Jahre lückenlos zurückverfolgt. Den Resultaten zufolge treten Überschwemmungen vor allem in kühlen Sommern auf, berichten sie im Fachblatt «Scientific Reports».

Dies lege den Schluss nahe, dass die Häufigkeit von Überschwemmungen in den Zentralalpen künftig abnehmen könnte, schrieb der Schweizerische Nationalfonds (SNF), der die Studie unterstützt hat, am Donnerstag in einer Mitteilung. Grund dafür könnte die Verlagerung der Hochdruckzone über dem Nordatlantik sein.

«Überschwemmungen durch Starkregen sind die zerstörerischsten Naturgefahren in den Alpen mit hohen Schäden», schreiben die Autoren. «Sollten diese mit dem Klimawandel häufiger werden, werden die Bedrohungen für Menschen und Infrastruktur noch grösser». Bisher fehlten jedoch weiter als wenige Jahrhunderte zurückreichende Daten zu Hochwassern.

Gesamtbild der Zentralalpen

Für ihre Studie haben Flavio Anselmetti von der Wasserforschungsanstalt Eawag und Kollegen von der Universität Bern, der ETH Zürich, der Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL und aus Tschechien Sediment-Bohrkerne aus zehn Seen im nördlichen Alpenraum entnommen. In diesen haben sie die für Überschwemmungsphasen charakteristischen Ablagerungen datiert.

Die zehn Seen sind über ein grosses Gebiet und unterschiedliche Höhenstufen verteilt. «So erhalten wir ein klimatisches Gesamtbild der Zentralalpen», erklärte Erstautor Lukas Glur in der Mitteilung. Die Sedimente zeigen 13 Zeiträume mit häufigen Überschwemmungen auf, zu deren Intensität die Forscher indes nichts aussagen könnten.

Luftdruckverhältnisse über Nordatlantik

Die Sedimentdaten haben die Forscher mit einer Rekonstruktion der Sommertemperatur in Mitteleuropa über die letzten 2500 Jahre kombiniert. Dabei zeigte sich, dass Perioden mit häufigen Überschwemmungen mit kühleren Sommern zusammenfallen. Den Grund vermuten die Forschenden in Änderungen der atmosphärischen Zirkulation über dem Nordatlantik.

In warmen und trockenen Sommern im nördlichen Alpenraum verlagert sich typischerweise der subtropische Hochdruckgürtels nach Norden. Die feuchten Luftmassen werden nach Nordeuropa gelenkt. Im umgekehrten Fall ziehen die Tiefdruckstörungen eher nach Süden und treffen auf den Alpennordhang, wo sie zu erheblichen Niederschlägen führen.

Weniger Überschwemmungen

Nach aktuellem Wissensstand dürfte der Klimawandel die Ausdehnung dieser Hochdruckzone begünstigen, schreibt der SNF. Daher rechnen die Forschenden mit generell weniger Überschwemmungen in den Zentralalpen, jedoch ohne Aussagen über die Intensität einzelner Hochwasser machen zu können.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • La Pioggia Cade Sempre Dall'alto am 27.09.2013 09:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Intensität nimmt massiv zu. Weil mehr

    Energie in der Atmosphäre ist, werden die Niederschläge intensiver. Am Schluss des Artikels wird es angetönt, jedoch kommt keine konkrete Antwort.

  • Egger C. am 26.09.2013 17:30 Report Diesen Beitrag melden

    Was bringt denn der Klimawandel nun?

    aber.....jetzt ist mir einiges nicht ganz klar. So hörte man in den letzten Jahren doch immer von zunehmenden Extremereignissen, wie Niederschläge, eben gerade verursacht durch den Klimawandel. Und damit verbunden extreme Überschwemmungen, durch starken Wasserabfluss aus den Alpen. Ja, was stimmt nun?

    einklappen einklappen
  • Herr Wettermann am 26.09.2013 16:58 Report Diesen Beitrag melden

    Forscherblabla

    Es ist schon erstaunlich wofür die Forscher alles Geld kriegen. Alle paar Jahre erscheinen neue Studien und oft genug passiert es, dass eine Studie einer anderen vollkommen widerspricht. Soll man diese Forscher noch ernst nehmen? Es ist doch einfach lächerlich, dass diese Leute überhaupt noch Geld kriegen... Und die Hochschulen, die solche Projekte noch begleiten oder unterstützen, stellen sich auch nicht gerade in ein gutes Licht!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • chipsy am 27.09.2013 10:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    klima

    das klima ändert sich wie es die natur will! sicher ist die erde überbevölkert und jeder will länger leben! keiner respektiert den zeitwandel der natur! was früher gut war, ist heute nicht mehr inn! die quittung kommt, es trifft leider nicht die verursacher, sondern unsere kindeskinder!

  • La Pioggia Cade Sempre Dall'alto am 27.09.2013 09:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Intensität nimmt massiv zu. Weil mehr

    Energie in der Atmosphäre ist, werden die Niederschläge intensiver. Am Schluss des Artikels wird es angetönt, jedoch kommt keine konkrete Antwort.

  • Giovanni Vice Sindaco Di Monte Prezzemol am 27.09.2013 09:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gott sei Dank. Wie immer er heissen möge.

    Also doch positives seitens des Klimawandels. Jetzt noch ein Klima wie im Tessin hier in der Gegend und gut ist.

  • damianb am 27.09.2013 08:20 Report Diesen Beitrag melden

    soso

    hmm....werden nun die Zivilschützler aus den Bergregionen in der Stadt mit anpacken???

  • Verena Kuhn am 26.09.2013 22:07 Report Diesen Beitrag melden

    Geht gar nicht!!!

    Der Klimwandel hat keine positiven Seiten!!!!!

    • Gondoliere am 27.09.2013 04:34 Report Diesen Beitrag melden

      hat er doch!

      Durch die Klimaerwärmung gedeihen die einheimischen Reben wesentlich besser und der Wein wird immer feiner! Aber die Erwärmung stagniert in den letzten fünf Jahren. Nur sagt das keiner, da es nicht in die allgemeine Meinung passt, wonach der böse Mensch für die Erwärmung verantwortlich sei. Dabei sind sich wirklich seriöse Fachleute gar nicht sicher ob das CO2 schuld ist, denn es gab in Zeiten ohne viele Menschen schon Perioden die wesentlich wärmer waren als wir es heute haben.

    einklappen einklappen