Klimaforschung

29. März 2011 16:51; Akt: 29.03.2011 17:19 Print

Kondensstreifen sind wahre Klimakiller

Kondensstreifen am Himmel heizen die Erde erheblich stärker auf als bisher bekannt. Zu diesem Schluss kommt eine Untersuchung von deutschen Wissenschaftlern.

Bildstrecke im Grossformat »

Grossartiges Naturschauspiel: Letzte Woche waren über der Deutschschweiz aussergewöhnlich intensive Kondensstreifen zu beobachten

Zum Thema
Fehler gesehen?

Kondensstreifen hinter Flugzeugen verursachten in einem Jahr womöglich sogar mehr Erderwärmung als das angesammelte Kohlendioxid, das Flugzeuge seit Beginn der Luftfahrt ausgestossen hätten, sagte Ulrike Burkhardt vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt in Oberpfaffenhofen. Aus Kondensstreifen entstehen sogenannte Zirren - Wolken aus Eispartikeln.

Deren Fläche ist etwa neunmal grösser als der linienförmige, meist sichtbare Streifen, den Flugzeuge am Himmel hinterlassen. Bislang konnten Experten bloss den Effekt linienförmiger Kondensstreifen abschätzen. Sie gingen zwar davon aus, dass die Auswirkung der Zirren deutlich grösser sei, konnten das aber nicht belegen.

In Europa gibts mehr Streifen

Die Kondensstreifen haben Folgen für die natürliche Bewölkung. Sie verbrauchen in der Luft enthaltene Feuchtigkeit und reduzieren so die Bedeckung durch natürliche Wolken. Diese Wirkung wiesen die Forscher mit einem Modell nach. Beide - natürliche und künstlich erzeugte - Zirren verringern die Infrarotausstrahlung der Erde und erwärmen so das Klima.

Die Kondensstreifen und ihrer Zirren bedecken laut der Studie, die im Fachmagazin «Nature Climate Change» publiziert wurde, über Europa eine grössere Fläche als über Nordamerika, obwohl dort der Luftverkehr intensiver ist. Das liegt zum einen an der kälteren Luft über dem europäischen Kontinent. Diese ist für die Bildung von Kondensstreifen nötig.

Zum anderen werden viele Kondensstreifen, die sich über dem nordatlantischen Flugkorridor bilden, nach Europa transportiert. Die Forscher betonen, dass Kondensstreifen viel kurzlebiger sind als Treibhausgase, die einen ähnlichen rückstrahlenden Effekt der Erdwärme haben.

(sda)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Roland Schöni, Alpenparlament ( am 12.04.2011 08:41 Report Diesen Beitrag melden

    Schweiz will keine Chemtrail's

    Das ALPENPARLAMENT wird am 26. April um 14:00 Uhr wegen den Chemtrails beim Parlamentsdienst eine Petition einreichen, die "Wettermanipulation" über schweizerischem Luftraum verbieten soll. Wer kann kommt und zeigt seinen Unmut über das verschleiern des Himmels mit Giftstoffen die nachweislich Krank machen.

  • Benno Bianchi am 01.04.2011 14:45 Report Diesen Beitrag melden

    Verschwörungstheorien...?

    Leider muss man heutzutage von Verschwörungsfakten reden und nicht mehr von Theorien. Es gibt für verschiedene "Theorien" handfeste, unumstössliche Beweise. Sei es 9/11, HAARP oder Chemtrails.Es wachen glücklicherweise immer mehr Leute auf aber es gibt halt noch viele Schlafschafe, die selbst mit den überzeugensten und vor allem hieb- und stichfesten Argumenten, Fakten und Bewweisen nicht aufzuwecken sind. Lieber weiterkonsumieren, DSDS, Supertalent und Dschungelcamp im Brainwash-Lügen-TV schauen, den Kopf in den Sand stecken, weiterschlafen und wenn es zu spät ist, kommt das grosse Gejammer..

  • Benno Bianchi am 30.03.2011 11:42 Report Diesen Beitrag melden

    Chemtrails

    In einer Höhe von 10-11000 Metern können sich aufgrund der geringen Luftfeuchtigkeit von 30% keine natürlichen Wolken bilden, dazu braucht es min. 70%. Die Aluminium- und Bariumoxid Nanopartikel, die versprüht werden, binden die restliche Feuchtigkeit und es entstehen diese 2 dimensionalen, schmierigen, sogenannten "Schleierwolken". Eigentlich müsste man dann draussen eine Atemschutzmaske tragen. Wer Aluminiumoxid einatmet neigt zu Demenz, Schlappheit und Müdigkeit, Lethargie, Nasenbluten, Kopfschmerzen, Entzündungen und chronischen Atemwegsproblemen. Ähnliches ergibt sich bei Bariumoxid.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Roland Schöni, Alpenparlament ( am 12.04.2011 08:41 Report Diesen Beitrag melden

    Schweiz will keine Chemtrail's

    Das ALPENPARLAMENT wird am 26. April um 14:00 Uhr wegen den Chemtrails beim Parlamentsdienst eine Petition einreichen, die "Wettermanipulation" über schweizerischem Luftraum verbieten soll. Wer kann kommt und zeigt seinen Unmut über das verschleiern des Himmels mit Giftstoffen die nachweislich Krank machen.

  • Lemu am 06.04.2011 23:43 Report Diesen Beitrag melden

    Zuversicht

    Gratuliere, die meisten hier sind aufgewacht, lassen sich nicht mehr anlügen. Die Existenz der Chemtrails lässt sich nicht mehr leugnen, darum wird das Thema mit solchen pseudo Informationen unter die Leute gebracht. 2 Pt. wurden in den Kommentaren nicht angesprochen: Die Aerosole werden durch separate Düsen versprüht. Die können ein/ausgeschaltet werden. (darum gibt es auch die unterbrochenen Streifen...). Die Kreuzmuster (meist 90°) verschliessen den Geist (das 3. Auge). Das Wichtigste: lasst euch keine Angst machen! Konzentriert euch auf euch, auf euer Herz, auf die Liebe. Und die Natur.

  • geschrieben am 04.04.2011 23:33 Report Diesen Beitrag melden

    Ist schon seit langem bekannt

    Und wir machen ein teather mit den offroadern, die einen mückenfurz an co2 rauslassen.

  • Benno Bianchi am 01.04.2011 14:45 Report Diesen Beitrag melden

    Verschwörungstheorien...?

    Leider muss man heutzutage von Verschwörungsfakten reden und nicht mehr von Theorien. Es gibt für verschiedene "Theorien" handfeste, unumstössliche Beweise. Sei es 9/11, HAARP oder Chemtrails.Es wachen glücklicherweise immer mehr Leute auf aber es gibt halt noch viele Schlafschafe, die selbst mit den überzeugensten und vor allem hieb- und stichfesten Argumenten, Fakten und Bewweisen nicht aufzuwecken sind. Lieber weiterkonsumieren, DSDS, Supertalent und Dschungelcamp im Brainwash-Lügen-TV schauen, den Kopf in den Sand stecken, weiterschlafen und wenn es zu spät ist, kommt das grosse Gejammer..

  • Christian Hinterberger am 01.04.2011 09:01 Report Diesen Beitrag melden

    Schwachsinn

    Die Verschwörungstheoretiker nerven mit Ihren Chemtrails, Haarp und was es sonst noch so angeblich alles geben soll. Echt lästig.

    • Diro Anders am 01.04.2011 23:35 Report Diesen Beitrag melden

      ...Schwachsinn?

      Die Ignoranz Derer, die Denen 'Verschwörungstheorie' oder 'Schwachsinn' anwerfen, die sich vertiefter informieren, dokumentieren und die tatsächlich und seit Jahren beweiskräftiges Material sammeln, das allerdings partout nicht als beweiskräftig gelten soll, diese ignorante Bequemlichkeit, nervt zuweilen auch lieber Christian Hinterberger. Ja es ist geradezu schändlich wie blind oder unwissend solche Leute schlussendlich effektiv sind, sitzt Frau oder Mann mal zur Diskussion mit Ihnen zusammen.

    • Tom Thaler am 05.04.2011 18:11 Report Diesen Beitrag melden

      True

      Die Wahrheit ist oft lästig für Schlafende.

    einklappen einklappen