Rekordhalter

31. Juli 2014 08:13; Akt: 31.07.2014 08:14 Print

Krake brütet Eier vier Jahre lang aus

So lange wie kein anderes Tier auf der Welt hat ein Krakenweibchen in völliger Dunkelheit und Kälte in der Tiefsee ausgeharrt, um sein Gelege bis zum Schlüpfen zu betreuen.

storybild

Die bislang längste bekannte Brutzeit eines Kraken lag bei 14 Monaten. Das von den Forschern entdeckte Weibchen bewachte seinen Nachwuchs rund vier Mal so lang. (Bild: Symbolbild)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei einem Tauchgang im Frühjahr 2007 hatten Forscher um Bruce Robison vom Monterey Bay Forschungsinstitut (MBARI) in etwa 1400 Metern Tiefe vor der kalifornischen Küste einen knapp zehn Zentimeter langen Tiefsee-Oktopus (Graneledone boreopacifica) entdeckt. Einen Monat später war das Weibchen immer noch da und bewachte einen Klumpen mit olivengrossen Eiern. Dies blieb bei insgesamt 18 Tauchgängen binnen viereinhalb Jahren so.

Die durchsichtigen Eier wurden zusehends grösser, im Inneren liessen sich heranwachsende Jungkraken erkennen. Das brütende Weibchen war an charakteristischen Narben stets als dasselbe zu erkennen. Das Tier wurde zusehends dünner und bleicher, vom Gelege entfernte es sich nie. Selbst wenn ein Krebs ganz nah an ihm vorbei schwamm oder krabbelte, interessierte es sich offenbar nicht für die leichte Beute.

Stattdessen fächelte das Weibchen seinen Eiern immer wieder frisches Wasser zu und vertrieb potenzielle Feinde. Zuletzt war es im September 2011 zu sehen, im Monat darauf war es verschwunden – und vermutlich längst tot. Anhand der leeren Eikapseln schlossen die Forscher auf etwa 160 geschlüpfte Jungkraken.

Ausharren ohne Fressen

Noch nie zuvor sei ein Tier beobachtet worden, das seine Eier so lange bebrütet, berichten Robison und seine Kollegen im Fachjournal «Plos One». Die ausgedehnte Brutperiode komme wahrscheinlich durch zwei Faktoren zustande: Die niedrige Temperatur in der Tiefsee verlangsame die Entwicklung der Eier. Zudem hätten Jungtiere bessere Überlebenschancen, wenn sie beim Schlüpfen bereits weit entwickelt seien.

Während der gesamten viereinhalb Jahre hatten die Forscher das Tier niemals beim Fressen beobachtet. Auch Flachwasser-Kraken fressen üblicherweise nicht, während sie ihre Eier bebrüten, und sterben nach dem Schlüpfen der Jungtiere. Die bislang längste bekannte Brutzeit eines Kraken lag bei 14 Monaten.

Mit einer Brutdauer von mehr als vier Jahren übertrifft Graneledone boreopacifica die übliche Lebensdauer der meisten sogenannten Kopffüsser, zu denen auch die Kraken gehören. Das Beispiel zeige, wie wenig über die Lebewesen der Tiefsee bekannt sei, ergänzen die Forscher.

(fee/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Johnas am 31.07.2014 08:59 Report Diesen Beitrag melden

    4.5 Jahre ohne Essen?

    Wahnsinn. Dann stelle man sich vor eine schwangere Frau isst während 9 Monaten nichts... keine Chance.

    einklappen einklappen
  • Tom Bombadil am 31.07.2014 11:06 Report Diesen Beitrag melden

    'unsere weibchen'

    bei 'unseren weibchen' ist gerade das Gegenteil der Fall, leider auch noch lange nach der Schwangerschaft ;D

    einklappen einklappen
  • ManuB am 31.07.2014 14:08 Report Diesen Beitrag melden

    I like

    Ist die knuffig, diese Krake!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Christ am 31.07.2014 15:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht erforscht

    Was heisst nicht erforscht, dazu brauchen wir keine Fachleute die das sagen und noch mehr Geld für unnötige Forschungen verlangen. Was bringt der Menschheit eine Krake die in 1400 Meter lebt und 4 brütet!? Das Geld lieber in Medikamenten Forschung und gegen Hunger einsetzen

    • Miranda am 31.07.2014 16:19 Report Diesen Beitrag melden

      Forschung

      Hätte man z.B. mehr Geld in die Tiefseeforschung investiert, hätte man früher erkannt, dass Tiefseefische ein wesentlich längeres Leben haben und entsprechend einen viel längeren Reproduktionszyklus haben. Jetzt hat man aber nach den normalen Regeln gefischt und der Bestand der Fische ging immer mehr zurück, da sich der Bestand nicht wieder auf annähernd 100% aufgefüllt hat. Jahr für Jahr ging der Bestand zurück und jetzt hat es kaum mehr genügend Tiefseefische, welche man fangen kann. Und wenn man jemals wieder Tiefseefische essen will, sollte man eine paar Jahre lang keine mehr fischen.

    • kenner am 31.07.2014 16:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      also

      für die, nach deiner meinung, unnötigen forschungen könnte man neue sachen erfahren und sie im alltag zu nutze bringen.

    • Chemiker am 31.07.2014 16:38 Report Diesen Beitrag melden

      Wer die Welt kennt...

      Gerade bei solcher Forschung werden neue Stoffe entdeckt, die später einmal zu Medikamenten weiterentwickelt werden können. Wie mehr Mechanismen und Abläufe man in der Natur versteht, je mehr kann man auch gegen Krankheiten vorgehen. Sehr viele Medikamente wurden nicht gezielt entdeckt, sondern wurden beiläufig bei wissenschaftlichen Untersuchungen gefunden.

    • wissen am 31.07.2014 18:55 Report Diesen Beitrag melden

      Denk mal nach

      @Christ Was für eine unüberlegte, dumme Aussage...

    einklappen einklappen
  • ManuB am 31.07.2014 14:08 Report Diesen Beitrag melden

    I like

    Ist die knuffig, diese Krake!

  • gjj am 31.07.2014 12:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tiere

    ein Elefanten dafür 2jahre.

    • Zoologe am 31.07.2014 16:14 Report Diesen Beitrag melden

      Ja genau...

      ...nach 2 jähriger Brutzeit schlüpfen die kleinen Elefäntchen aus ihren Gymnastikball-grossen Eiern...

    einklappen einklappen
  • Tom Bombadil am 31.07.2014 11:06 Report Diesen Beitrag melden

    'unsere weibchen'

    bei 'unseren weibchen' ist gerade das Gegenteil der Fall, leider auch noch lange nach der Schwangerschaft ;D

    • Nicole am 31.07.2014 14:42 Report Diesen Beitrag melden

      Wir haben immerhin einen Grund :-)

      Und dann erst unsere Männchen...welch seltsame Entwicklung...die kriegen im Alter sogar dicke Bäuche OHNE schwanger zu sein :-) In der wilden Natur würde man euch deshalb für Weibchen halten.

    einklappen einklappen
  • Johnas am 31.07.2014 08:59 Report Diesen Beitrag melden

    4.5 Jahre ohne Essen?

    Wahnsinn. Dann stelle man sich vor eine schwangere Frau isst während 9 Monaten nichts... keine Chance.

    • Meister Hase am 31.07.2014 10:19 Report Diesen Beitrag melden

      @ Johnas

      Äpfel und Birnen...

    • Logisch am 31.07.2014 11:32 Report Diesen Beitrag melden

      Kind im Bauch ernähren

      eine schwangere Frau muss ja auch das Kind im Bauch ernähren ;)

    • Anna am 31.07.2014 11:42 Report Diesen Beitrag melden

      Komischer Vergleich

      Weiss ja nicht wie gut du informiert bist wenn es um Biologie geht aber.... ausbrüten und schwanger sein ist nicht das selbe.......!

    • Beat am 31.07.2014 12:55 Report Diesen Beitrag melden

      @Johnas

      naja ist auch ein bisschen was anderes. Säugetiere vs. "Eierleger" Eine Frau füttert denn Embryo, während die Nahrung in den Eiern vorhanden ist...?

    einklappen einklappen