Fluch oder Segen

13. März 2020 20:20; Akt: 13.03.2020 20:20 Print

Das stellt Low-Carb mit deinem Gehirn an

Wer auf Kohlenhydrate verzichtet, verliert nicht nur Pfunde, sondern hält auch seinen Kopf jung. Übertreiben sollte man es aber nicht.

Bildstrecke im Grossformat »
Nicht nur zum Abnehmen, ... ... sondern auch zum Fithalten des Gehirns taugt Low-Carb-Ernährung. Das berichten Forscher der New Yorker Stony Brooks University. Mehr noch: Die mit dem Altern verbundenen neurobiologischen Veränderungen lassen sich darüber hinaus auch ein Stück rückgängig machen. Aufgrund der New Yorker Forscher nun den Kohlenhydraten abzuschwören, ist jedoch nicht ratsam. Denn der weitgehende Verzicht auf Kohlenhydrate, wie ihn Topmodels wie Bella Hadid (Bild) praktizieren, ist nicht unproblematisch. Laut einer Studie der chinesischen Sun-Yat-Sen-Universität können Low-Carb-Diäten das Risiko für Herzrhythmusstörungen erhöhen. Demnach sind Personen, die weniger als 45 Prozent ihrer täglichen Kalorien in Form von Kohlenhydraten zu sich nehmen, am gefährdetsten. Sie haben eine um 18 Prozent höhere Chance, ein Vorhofflimmern zu entwickeln, als jene, die 45 bis 52 Prozent ihres Kalorienbedarfs mit Kohlenhydraten decken. Vorhofflimmern ist laut der Schweizerischen Herzstiftung die häufigste Herzrhythmusstörung. In der Schweiz ist rund ein Prozent der Bevölkerung betroffen. Unbehandelt kann die Krankheit zum Hirnschlag führen. Als Gründe vermuten die Forscher, dass Personen, die auf Kohlehydrate verzichten, mehr rotes Fleisch und gesättigte Fettsäuren zu sich nehmen, was zu Entzündungen führen kann und sich negativ auf die Herz-Kreislauf-Gesundheit auswirkt. Da sie ausserdem dazu neigen, weniger Obst, Gemüse und Getreide zu essen, würde es ihnen an entzündungshemmenden Antioxidantien mangeln. Nicht nur Models, auch Sportler ernähren sich verstärkt Low Carb. Für sie ist diese Ernährung besonders problematisch, wie Stephanie Mosler von der Universität Ulm in der Denn Kohlenhydrate sind die wichtigste Energiequelle für geistige und körperliche Leistungsfähigkeit, wie zahlreiche Studien belegen. Stephanie Mosler kritisiert, dass bei einer Low-Carb-Ernährung automatisch weniger Gemüse, Früchte und sonstige ballaststoffreiche Lebensmittel gegessen werden. Dies ist nicht das einzige Risiko. Low Carb kann zu Leistungsschwäche, schlechter Regeneration und erhöhter Verletzungsgefahr führen. Bei Sportarten mit ständigen Intensitätswechseln, die Kraft, Schnelligkeit, Ausdauer, Koordination und eine hohe mentale Fokussierung fordern, sind Kohlenhydrate wichtig: Der Körper ist auf eine schnelle Verfügbarkeit angewiesen. Auch die Ernährung der schnellen, ausdauertrainierten Läufer aus Ostafrika sollte bei der Low-Carb-Frage bedacht werden: Die typische Kost eines Afrikaners bestehe aus 77 Prozent Kohlenhydraten und nur zu einem Prozent aus Fetten, schreibt Mosler. Das Fazit ihrer Analyse ist, dass die Ernährung der Sportart, dem Ziel und dem Trainingszyklus angepasst werden muss. Es sei auch gar nicht nötig, sich festzulegen: Je nach Trainingsperiode könne die Aufnahme von Kohlenhydraten variiert werden.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Werden Topmodels nach ihrem Figurgeheimnis gefragt, offenbaren die oft, sich weitestgehend von Kohlenhydraten fernzuhalten. Doch eine Low-Carb-Ernährung führt nicht nur zu einem schlanken Körper, sondern sorgt auch dafür, dass das Gehirn jung bleibt. Das berichten Forscher der New Yorker Stony Brooks University im Fachjournal «Pnas».

Umfrage
Ernährst du dich Low-Carb?

Bei der Auswertung von über 1000 Gehirn-Scans von Menschen zwischen 18 und 88 Jahren fand das Team um Anar Amgalan zunächst Unschönes heraus: Offenbar beginnt das menschliche Gehirn bereits mit Ende 40 zu altern – und damit deutlich früher als bisher angenommen

Dein Hirn ist, was du isst

Dieser Entwicklung müsse man aber nicht tatenlos zusehen, so die Wissenschafter weiter. Ihre Auswertung zeige, dass eine kohlenhydratarme Ernährung mit dem Altern verbundene neurobiologische Veränderungen aufhalten oder rückgängig machen kann. Konkret schienen die Netzwerke bei Low-Carb-Anhängern stabiler zu sein.

Woher dieser Unterschied rührt, ist noch nicht endgültig geklärt. In anschliessenden Experimenten konnten Amgalan und seine Kollegen jedoch zeigen, dass die Netze tatsächlich durch den Verbrauch verschiedener Brennstoffquellen beeinflusst werden: Während Glukose die Stabilität der Netzwerke verringert, erhöhen Ketone sie.

Aufgrund der New Yorker Forscher nun den Kohlenhydraten abzuschwören, ist jedoch nicht ratsam. Denn frühere Studien zeigten, dass Low-Carb für den menschlichen Organismus nicht ohne ist. So kann etwa die geistige und körperliche Leistungsfähigkeit leiden. Eine weitere kam zum Schluss, dass Low-Carb-Diäten auch das Risiko für Herzrhythmusstörungen erhöhen können.

(fee)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Flatline am 13.03.2020 20:48 Report Diesen Beitrag melden

    Kohlenhydrate mhhh

    Wüsste nicht wieso ich auf Kohlenhydrate verzichten sollte. Brot, Pasta, Chnöpfli.... mhhhh fein! Habe trotzdem 28kg abgenommen :)

    einklappen einklappen
  • Bonifatz am 13.03.2020 20:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Falsch

    Gefährliche, pseudowissenschaftliche Aussagen in diesem Artikel. Low carb soll gefährlich sein? Selten so einen Müll gelesen. Fleisch ist nicht entzündungsfördernd, wer sowas behauptet soll auch gleich Daten dazu liefern. Ach, moment, die gibt es nicht..Tja..Anstatt irgendwelche Mutmassungen zu verbreiten die nicht erwiesen sind, bleibt doch bitte bei empirisch belegten Fakten. Alles andere klingt nach Veganerpropaganda. Wie denkt ihr hatten unsere Vorfahren über tausende von Jahren ihren Energiebedarf gedeckt? Gipfeli und Avocados? Erdbeeren, Rüebli und Spaghetti?

    einklappen einklappen
  • Ram am 13.03.2020 20:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    So stimmt das nicht

    Stimmt gar nicht! Wer hat das verfasst kennt sich leider nicht aus!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sulj am 14.03.2020 23:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    gesunde Platte

    Also wer täglich abgebildete Auswahl isst hat keine Mangelerscheinungen zu befürchten, es hat alles was der Mensch braucht. Da brauchts tatsächlich kein Fleisch dazu.

  • Gb am 14.03.2020 18:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gesund & ausgewogen

    Isst doch einfach ausgewogen und gesund und denkt nicht zu viel darüber nach....

  • Neumann am 14.03.2020 16:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nein

    So ein Stuss, hört mit diesen Halbwahrheiten auf. Wer verfasst nur solche Studien. Low Carb bringt erwiesenermassen Mangelerscheinungen, wie auch das rein Vegane ohne Kompensationen. Von allem essen - aber nichts übertreiben, das ist am gesündesten.

  • Chlöni am 14.03.2020 13:48 Report Diesen Beitrag melden

    weniger, dafür mmhhh!!!

    Vergesst die Diäten und esst mit Freude und Verstand, aber esst nur bis der Hunger gestillt ist und trinkt nur Wasser. Will heissen - gutes, feines Essen, dafür weniger. Keine Süssgetränke, dafür Wasser (etwas Wein kann wohl nicht schaden).

    • Neumann am 14.03.2020 16:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Chlöni

      Sie scheinen Wasser zu predigen und Wein zu trinken, Chlöni. Haha.

    einklappen einklappen
  • Allesessender Genussmensch am 14.03.2020 11:05 Report Diesen Beitrag melden

    1x im Jahr check up

    ich (57) lass einmal im Jahr ein grosses Blutbild und einen Rundum check machen und solang alle Werte tip top sind besteht kein Bedarf daran irgendetwas in der Ernährung hinzuzufügen ooder wegzulassen. Bei keinem von uns! Kosten? bezahlt KK (habe GV und Zusatz) brauchen ja sonst nichts zahlen weil mich bis auf das eine mal im Jahr kein Arzt zu Gesicht bekommt... habt Sorg zu Euch und bleibt gesund