Gefährlicher Akt

17. November 2017 21:51; Akt: 17.11.2017 21:51 Print

Männer sterben 11-mal öfter beim Sex als Frauen

Von wegen harmloses Liebesspiel: Vor allem für Männer endet die Kopulation oft tödlich. Das zeigen Autopsien aus den vergangenen 45 Jahren.

Bildstrecke im Grossformat »
38'000 Autopsien aus 45 Jahren sprechen eine deutliche Sprache: Gar nicht so selten endet das Liebesspiel im Grab – vor allem für Männer. Die Auswertung, die von Frankfurter Rechtsmedizinern durchgeführt wurde, zeigt: In 99 Fällen (0,26 Prozent) folgte auf das Liebesspiel der Tod, wobei sich unter den Verstorbenen nur acht Frauen befanden. (Im Bild: Szene aus «Nymphomaniac: Vol. I) Etwa ein Drittel der Betroffenen (38 Fälle) starb der Auffindesituation zufolge beim Masturbieren. 43 Opfer hätten beim Eintritt des Todes mit einer Geliebten oder mindestens einer Prostituierten im Bett gelegen. In den restlichen Fällen war die genaue Sterbesituation unklar. In den meisten Fällen hat es gemäss den Forschern eine Vorerkrankung gegeben – zum Beispiel Arteriosklerose. Damit ist es nicht verwunderlich, dass die Sextoten in der Regel Ende 50 und übergewichtig sind – denn sowohl Alter als auch zu viele Pfunde erhöhen das Risiko für einen Verschluss der Gefässe. Begünstigt werden viele Todesfälle beim oder nach dem Sex laut Forschern vom Cedars-Sinai Heart Institute in Los Angeles durch unterlassene Hilfeleistung .Wie das Team nach der Auswertung von rund 4500 Fällen von plötzlichem Herztod berichtet, wird nur jeder dritte Betroffene durch seinen Sexualpartner wiederbelebt. Doch auch wer nicht zu den Risiko-Liebenden zählt, sollte beim Sex aufpassen – nicht nur in puncto Verhütung, sondern auch hinsichtlich der verschiedenen Sexstellungen. Der Penis ist im erigierten Zustand nämlich äusserst anfällig für Verletzungen. Konkret: Gehen die Beteiligten nicht vorsichtig genug miteinander um, kann das einen Penisbruch zur Folge haben, wie Forscher der Universität Rio de Janeiro aktuell im «Journal of Impotence Research» berichten. Dann sollte unbedingt ein Arzt aufgesucht werden - um Langzeitschäden wie Erektionsstörungen oder Probleme beim Urinieren zu vermeiden. Das Team um Rafael Silva de Barros hatte 69 Penisbruch-Patienten zwischen 18 und 66 Jahren zu den Ursachen ihrer Verletzungen befragt. Ergebnis: Neun Männer – und damit 10 Prozent der Befragten – verletzten sich bei der sogenannten Reiterstellung. Das macht Platz 3 im Ranking der gefährlichsten Sexstellungen. Auf Platz 2 dagegen findet sich eine Position, die von vielen Menschen als langweilig und wenig spektakulär bezeichnet wird: die gute alte Missionarsstellung. Bei dieser verletzten sich 23 der Befragten (25,5 Prozent). Noch gefährlicher ist demnach nur die Stellung, bei der der Mann seine Partnerin von hinten nimmt. Dabei verletzten sich 37 Studienteilnehmer (41 Prozent). (Im Bild: Szene aus «Jackie Brown», 1997) Auch bei der Schwere der Verletzung gibt es laut der Studie positionsbedingte Unterschiede. So waren die bei der Hündchen-Stellung zugezogenen Penisbrüche durchweg heftiger als solche, die bei der Reiter-Position oder beim Handanlegen auftraten. Keine Unterschiede hinsichtlich der Verletzungsschwere identifizierten die Forscher zwischen Hündchen- und Missionarsstellung. Allerdings waren bei diesen beiden Stellungen die Verletzungen weitreichender. Sie umfassten oft sowohl den Schwellkörper als auch die Harnröhre des Mannes. Es ist nicht das erste Mal, dass sich Forscher mit der Gefährlichkeit von Sex-Stellungen befasst haben. 2015 kam ein anderes Forscherteam aus Brasilien nach der Befragung von 44 Penisbruch-Patienten zu dem gleichen Schluss: Doch es gab auch Unterschiede: So identifizierte das Team um Leonardo O. Reis von der Universität Campinas die Reiterstellung als gefährlichste Art, Sex zu haben. Dies wohl, weil dabei das ganze Gewicht der Frau auf dem besten Stück des Mannes lastet, wie die Wissenschaftler im Fachjournal «Advances in Urology» schrieben. Zudem sei sie beim lustvollen Auf und Ab einfach nicht in der Lage, schnell genug zu reagieren, wenn der Penis knickt. Auch nicht ganz unbedenklich, aber laut der 2015er-Studie schon deutlich sicherer für ihn: Wenn der Mann seine Partnerin von hinten nimmt. Wer nach dem Sex glücklich – und unverletzt – einschlafen möchte, sollte nach Ansicht von Reis und seinen Kollegen ... ... auf den Klassiker zurückgreifen: die gute, alte Missionarsstellung. Darauf konnten nur 21,4 Prozent der Penisbrüche zurückgeführt werden.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sex gilt als die schönste Nebensache der Welt. Doch sie kann tödlich enden, wie die Analyse von 38'000 Autopsien aus 45 Jahren zeigt. In 99 Fällen (0,26 Prozent) folgte auf das Liebesspiel der Tod, heisst es im «Journal of Sexual Medicine». Meist traf es Männer. Unter den Sextoten befanden sich nur acht Frauen.

Umfrage
Haben Sie schon mal einen Gesundheitsnotfall beim Sex erlebt?

Von den Verstorbenen starb etwa ein Drittel beim Masturbieren (38 Fälle). Zumindest seien sie in einer entsprechenden Haltung vorgefunden worden, so die Rechtsmediziner Lena Lange und Markus Parzeller von der Goethe-Universität in Frankfurt. 43 Opfer hätten beim Eintritt des Todes mit einer Geliebten oder einer oder mehreren Prostituierten im Bett gelegen (siehe Box).

In den restlichen Fällen war die genaue Sterbesituation unklar.

Vorsicht bei Vorerkrankungen

Aus heiterem Himmel tritt das Ende aber nicht ein, so Lange und Parzeller: In den meisten Fällen habe es eine Vorerkrankung gegeben – zum Beispiel Arteriosklerose.

Damit ist es nicht verwunderlich, dass die Sextoten in der Regel Ende 50 und übergewichtig sind – denn sowohl Alter als auch zu viele Pfunde erhöhen das Risiko für einen Verschluss der Gefässe.

Als Todesursache fanden die Forscher neben den diversen Herzproblemen seltener auch Hirnblutungen oder geplatzte Aneurysmen – krankhafte Ausweitungen einer Schlagader.

Unterlassene Hilfeleistung

Begünstigt werden viele Todesfälle beim oder nach dem Sex laut Forschern um Aapo Aro vom Cedars-Sinai Heart Institute in Los Angeles durch unterlassene Hilfeleistung.

Wie das Team im «Journal of the American College of Cardiology» nach der Auswertung von rund 4500 Fällen von plötzlichem Herztod berichtet, wird nur jeder dritte Betroffene durch seinen Sexualpartner wiederbelebt.

(fee)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • giorgio1954 am 17.11.2017 22:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Naja

    Immerhin. Aus Sicht Mann gibt es wesentlich schlimmere Wege, um zu sterben.

    einklappen einklappen
  • CptMcROFLcopter am 17.11.2017 22:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das freut den Bund

    Künftig werden wohl Kondome massiv verteuert und mit abschreckenden Bildern versehen werden. (Siehe Zigaretten)

    einklappen einklappen
  • LeFrosch am 17.11.2017 22:15 Report Diesen Beitrag melden

    Sehr wahrscheinlich hat man

    bloss eine gewisse Anzahl (echte) Orgasmen zugute, dann ist aus die Maus? ;)

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sailor Moon am 18.11.2017 20:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das Leben ist hart

    Die Franzosen haben es auf den Punkt gebracht mit "Le petit mort".

  • Herr Meier am 18.11.2017 18:44 Report Diesen Beitrag melden

    Poa..

    Hm, dann werd ich wohl ewig leben.Kann mich trotzdem nicht wirklich darüber freuen.

  • WaleLi am 18.11.2017 15:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    So oder so...

    Der Tod kommt so oder so, früher oder später, wer beim Sex gehen muss, hat den genüsslichsten Abgang, den es überhaupt geben kann.... Und wenn er nichts dagegen unternommen hat, gibt es vielleicht in neun Monaten Ersatz.

  • R.B.0504 am 18.11.2017 15:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wenn so ist ist es halt so!

    Hihihi bei diesen Kommentare hab ich nur schmunzeln müssen.. ... Naja dann soll's halt so sein. Aber eines ist Fakt. Guter schöner Sex ist das schönste der Welt und so lang es natürlich geht ohne Pillen und alles passt ob allein oder mit einer Frau und spass hab verzichte ich sicher nicht darauf !!! Wenn der da oben halt mich holt gleich nach dem Höhepunkt...... tja schitt ist schad aber lieber so sterben als im Altersheim oder als krüppel bei einem Unfall oder sonst was schlimmes. ;-) Bin zwar mitte 40 aber funktioniert alles noch und bin fit und hoffe darf es noch lange geniessen und praktizieren hihihhihihi

  • A.K.A am 18.11.2017 14:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kein Durchhaltevermögen

    Männer das ewig schwächere Geschlecht die sterben ja auch angeblich von vielem Stress früher, obwohl die Frauen mehr aushalten müssen. (Geburten, Kinder, Haushalt, Job)