Wilde Blattern

16. Mai 2019 12:55; Akt: 16.05.2019 13:11 Print

Mann klagt gegen Impfung – und steckt sich an

Ein 18-Jähriger verklagte seine Schule, weil sie ihn zur Windpocken-Impfung zwingen wollte. Er verlor und erkrankte – an Windpocken.

Bildstrecke im Grossformat »
Der Fall des 18-jährigen Jerome aus den USA geht um die Welt: Er klagte gegen seine Schule, weil sie ihn dazu bewegen wollte, sich gegen Wilde Blattern ... ... impfen zu lassen. Doch aus religiösen Gründen infizierte er sich lieber mit dem für Erwachsene potenziell lebensbedrohlichen Virus. Laut Experten des Northern Kentucky Health Departments ist das aber der falsche Weg. Eine Impfung sei sicherer. Immer häufiger befallen vermeintliche Kinderkrankheiten auch Erwachsene. Das ist problematisch. Denn bei allen gilt: Je älter die Betroffenen, desto grösser sind die zu erwartenden Gesundheitsrisiken. Wer sich mit infiziert, entwickelt zunächst leichtes Fieber und Müdigkeit, später einen juckenden Hautausschlag. Daraus werden Pusteln und Bläschen, die im weiteren Verlauf eine Kruste bilden und dann abfallen. Gelegentlich kommt es auch zu bakteriellen Hautinfektionen. Schwere Komplikationen kommen vor allem bei erwachsenen Betroffenen vor. Dazu zählen Lungen-, Hirn- und Hirnhautentzündungen sowie eine Infektion des zentralen Nervensystems, die zu bleibenden Lähmungen führen kann. sind extrem ansteckend und daher recht häufig. Die Zahl der Krankheitsfälle in der Schweiz hat sich Hat das verantwortliche Virus einen im Griff, kann das ernsthafte Folgen haben: Etwa mit Gehirn- oder Hirnhautentzündung, Luftröhren- und Kehlkopfinfektion oder Lungen- und Mittelohrentzündung. Deshalb ist eine Impfung ratsam. Schwellen die Ohrendrüsen an, und leidet man zudem unter Fieber und Erkältungssymptomen ... ... hat einen wahrscheinlich das -Virus erwischt. Bei männlichen Betroffenen können sich zudem die Hoden entzünden, was in Einzelfällen bis zur Unfruchtbarkeit führen kann. Zudem können Hirnhaut- und Bauchspeicheldrüsenentzündungen die Folge sein. Doch auch hierbei kann eine Impfung das Unheil abwenden. sind für die meisten Menschen harmlos. Trotzdem ist die Krankheit meldepflichtig. Denn trifft das Virus eine werdende Mutter, kann dies den Embryo schwer schädigen oder zu Tot-, Früh- oder Fehlgeburten führen. Besonders kritisch ist eine Ansteckung in den ersten drei Schwangerschaftsmonaten ... ... weil nur etwa zehn Prozent der ungeborenen Kinder in diesem Fall keine Schäden davontragen. Eine wirksame Impfung steht zur Verfügung. Das Bundesamt für Gesundheit empfiehlt zwei Dosen der Rötelnimpfung in Kombination mit der Impfung gegen Masern und Mumps (MMR-Impfung). Eine knallrote Zunge, Halsschmerzen, Fieber, Schüttelfrost und kleinfleckiger Ausschlag sind die typischen Symptome bei . Abhilfe schafft da nur ein Antibiotikum. Ohne ein solches kann die Krankheit schwerwiegende Folgen haben: Rheumatisches Fieber etwa oder Herz- und Nierenentzündungen. Eine Impfung gibt es nicht. Keuchhusten ist die Kinderkrankheit, die Erwachsene am häufigsten befällt. Übertragen wird sie durch die Bakterien Bordetella pertussis und seltener Bordetella parapertussis. Diese produzieren ein Gift, das für die Hustenanfälle verantwortlich ist. Es sorgt dafür, dass die Bakterien gut an die Schleimhäute der Atemwege andocken und sich dort vermehren können. Das Problem bei Erwachsenen: Treffen die Erreger auf vorhandene chronische Krankheiten, können sie diese verschlimmern. Auch hier kann man mit einer Impfung vorbeugen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sich impfen lassen oder 21 Tage dem Unterricht und allen anderen schulischen Aktivitäten fernbleiben: Vor diese Wahl stellte eine Schule im US-Bundesstaat Kentucky im März alle Schüler, die noch nicht immun waren gegen Windpocken, auch Wilde Blattern genannt.

Dies war nötig geworden, weil sich mindestens 32 von ihnen mit der hoch ansteckenden Krankheit (siehe Box 1) infiziert hatten. Eine weitere Ausbreitung sollte so verhindert werden.

«Unmoralisch, illegal und sündig»

Der 18-jährige Jerome, ein streng religiöser Schüler, wollte sich jedoch nicht entscheiden. Weil er weder auf Schule und Sport verzichten noch sich impfen lassen wollte, zog er gegen die Schule vor Gericht. Er sah seine Rechte verletzt.

Sein Argument gemäss BBC: Impfstoffe seien «unmoralisch, illegal und sündig». Schliesslich würden sie aus abgetriebenen Föten entwickelt (siehe Box 2). Das würde seinen religiösen Überzeugungen widersprechen.

Gegenüber der «Washington Post» legte Jeromes Vater nach: «Das ist Tyrannei gegen unsere Religion, unseren Glauben, unser Land.» Sein Sohn werde bestraft, weil er ein gesundes Kind sei. «Er wird vielleicht nie Windpocken bekommen.»

Bewusst infiziert

Doch exakt das ist geschehen, wie unter anderem CNN berichtet. Genauso wie andere Mitglieder von Jeromes Glaubensgemeinschaft erkrankte auch er selbst an den Wilden Blattern. Das gab sein Anwalt Christopher Wiest gegenüber dem «Cincinnati Enquirer» bekannt.

Er selber habe dafür gesorgt, so Wiest weiter. «Ich habe den Müttern und Vätern gesagt, der schnellste Weg, das Problem mit den Windpocken aus der Welt zu schaffen, sei, sich absichtlich mit Windpocken zu infizieren.»

«Herzlose Missachtung der Gesundheit und Sicherheit anderer»

Die Verantwortlichen vom Northern Kentucky Health Department betrachten die Empfehlung Wiests äusserst kritisch. Laut ihnen sei eine Impfung viel sicherer: Eine Infektion im Erwachsenenalter könne lebensgefährlich sein. Dass das im Jahr 2019 bestritten werde, bezeichnen sie gemäss Sciencealert.com als «alarmierend und enttäuschend».

Auf die Wirkung einer sogenannten Windpockenparty zu setzen, sei ein veralteter Gedanke, heisst es in einem offiziellen Statement der Gesundheitsbehörde. Zwar werde die während einer solchen Party infizierte Person tatsächlich immun gegen das Virus, allerdings könne diese «das Virus leicht auf andere ahnungslose Menschen übertragen – auch auf solche, die besonders anfällig für diese potenziell lebensbedrohliche Infektion sind».

Die Gesundheitsexperten werden noch deutlicher: «Die Förderung der Ausbreitung einer akuten Infektionskrankheit in einer Gemeinschaft zeigt eine herzlose Missachtung der Gesundheit und Sicherheit von Freunden, Familienangehörigen, Nachbarn und ahnungslosen Mitgliedern der Öffentlichkeit.»

Die Klage Jeromes, der seine freiwillige Infektion gut überstanden hat, ist vom Gericht abgelehnt worden.

(fee)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Paulus Saulus am 16.05.2019 13:30 Report Diesen Beitrag melden

    Hypokritische Gläubige

    Man muss sich das auf der Zunge zergehen lassen: Er will sich nicht impfen, weil er es als sündig ansieht. Andere Leute der Gefahr auszusetzen sich anzustecken und daran womöglich zu sterben ist aber okay... Das ist Religion.

    einklappen einklappen
  • CountryTec am 16.05.2019 13:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Impfung gegen AIDS

    Und wenn es eine Impfung gegen AIDS gäbe würden sie Schlange stehen, egal ob der Stoff aus toten Elfen oder Einhörnern gewonnen würde.

    einklappen einklappen
  • Paul Panzer am 16.05.2019 13:13 Report Diesen Beitrag melden

    Danke!

    Und nun: der wöchentliche Beitrag über's Impfen. Popcorn holen und die Leserkommentare abwarten. Ach übrigens, wer gerade nichts zu tun hat: Immun gegen Fakten (von Settele - Dokumentation kann auch YouTube geschaut werden)

Die neusten Leser-Kommentare

  • Bärgler am 17.05.2019 20:00 Report Diesen Beitrag melden

    Pharma und die schlange

    Wir Menschen wissen ja selber nicht wer wir sind. Unser Körper wurde von der Schöpfung so perfekt gemacht das er praktisch alles wegsteckt. Aber viele Leute Vertrauen nicht mer sich selber sondern schwören auf die Pharma. Alles was wir brauchen ist in der Natur vorhanden gratis.

  • Peter Vogel am 17.05.2019 18:30 Report Diesen Beitrag melden

    Na dann hoffen wir mal

    Das der gute Mann sich danach nicht mehr fortpflanzen kann.

  • Marco Hausammann am 16.05.2019 20:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Selber Schuld

    Es da ein altes Sprichwort. Wer nicht hören will muss fühlen.

  • m.h. am 16.05.2019 19:40 Report Diesen Beitrag melden

    Popcornparty

    Nun das wird aber viel Popcorn kosten die einen ignorieren, dass es Impfschädigung geben kann und die Anderen ignorieren, dass es mehr nützt als schadet......Also zwei immune Seiten gegeneinander...Klingt nach Krieg.

  • Agent Provocateur am 16.05.2019 19:20 Report Diesen Beitrag melden

    seht selbst S2 E10

    Das ist ja noch besser als bei South Park!