Ältere Spermien gibts nicht

18. März 2019 21:45; Akt: 18.03.2019 21:45 Print

Schafe mit Sperma von 1968 befruchtet

50 Jahre auf Eis kann den Spermien von Merinoschafböcken nichts anhaben. In einer Studie konnten sie gleich 34 Schafe zu Müttern machen.

Bildstrecke im Grossformat »
Auf den ersten Blick sieht dieses Babyschaf aus wie jedes andere. Allerdings ist seine Entstehungsgeschichte eine ganz besondere. Genau wie die dieser Schafjungen. Sie alle erblickten 2018 in Australien das Licht der Welt und ... ... sie alle verdanken ihr Leben diesen Forschern: Jessica Rickard und Simon de Graaf von der University of Sydney. Die Biologen hatten nämlich zuvor insgesamt 56 Merinoschafe besamt – mit Sperma aus dem Jahr 1968. (Im Bild: eine künstliche Schafbefruchtung in den 1960er-Jahren in Australien) Ergebnis: 34 der Schafe wurden danach trächtig. Das entspricht einer Erfolgsrate von 61 Prozent. Das sei etwa die gleiche, die mit erst kürzlich eingefrorenem Samen erzielt werde, so die Forscher der University of Sydney. Die Samenspenden aus dem Jahr 1968 stammten von vier Schafböcken, darunter von Sir Freddie (im Bild). Sie wurden damals mit Hilfe von flüssigem Stickstoff bei minus 196 Grad Celsius eingefroren und jetzt wieder für die Besamungen aufgetaut. Doch nicht nur die Möglichkeit, so lange eingelagertes Sperma ... ... noch nutzen zu können, freut die Forscher. Interessant sei auch der Einblick in die Schafzuchtpraxis der Vergangenheit. So schienen die Lämmer die faltige Haut zu haben, die bei Merinoschafen in der Mitte des vergangenen Jahrhunderts vorkam. Züchter hätten diese Schafe ausgewählt, um die Hautoberfläche der Tiere und damit den Wollertrag zu maximieren. Später habe man von der Praxis wieder abgelassen, weil die Falten unter anderem beim Scheren zu Problemen geführt hätten, erklärt De Graaf.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eingefrorene Samen von Merinoschafböcken sind auch nach 50 Jahren noch nutzbar. Das fanden Forscher in Australien heraus, die im vergangenen Jahr 56 Merinoschafe mit Sperma aus dem Jahr 1968 besamten.

34 der Tiere wurden nach der Besamung trächtig. Die Erfolgsrate von 61 Prozent sei etwa die Gleiche, die mit erst kürzlich eingefrorenem Samen erzielt werde, so die Wissenschaftler der University of Sydney.

«Wir glauben, dass es sich hier um die ältesten nutzbaren, aufbewahrten Spermien einer Art weltweit handelt und in jedem Fall um das älteste Sperma, mit dem Nachwuchs produziert wurde», so die Biologin Jessica Rickard.

Das Schafssperma aus dem Jahr 1968 war nach dem Auftauen wieder quicklebendig, wie diese Mikroskopaufnahme zeigt. (Video: The University of Sydney)

Eingefroren, aufgetaut und trotzdem nutzbar

Die Samenspenden aus dem Jahr 1968 stammten nach Angaben der Universität von vier Schafböcken, darunter auch von Sir Freddie. Sie wurden damals mit Hilfe von flüssigem Stickstoff bei minus 196 Grad Celsius eingefroren und jetzt wieder für die Besamungen aufgetaut. «Das zeigt ganz klar die Nutzbarkeit von langfristig eingefrorenem und gelagertem Sperma», sagt Rickards Kollege Simon de Graaf.

Interessant sei auch der Einblick in die Schafzuchtpraxis der Vergangenheit. So schienen die Lämmer die faltige Haut zu haben, die bei Merinoschafen in der Mitte des vergangenen Jahrhunderts vorkam. Züchter hätten diese Schafe ausgewählt, um die Hautoberfläche der Tiere und damit den Wollertrag zu maximieren. Später habe man von der Praxis wieder abgelassen, weil die Falten unter anderem beim Scheren zu Problemen geführt hätten, erklärt De Graaf.

(fee/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Robert am 18.03.2019 22:18 Report Diesen Beitrag melden

    Der bitterböse Kommentar

    Und wenn es nicht so richtig funktioniert und bei Menschen nachgemacht wird auch kein Problem, die meisten haben schon einen Hirnschaden von Natur aus, oder von mangelnder Erziehung her. Natürlich nicht Alle, aber schaut mal wie es heute so zu und her geht auf der Welt...

    einklappen einklappen
  • Dani B. am 19.03.2019 05:41 Report Diesen Beitrag melden

    Die Marsbesiedelung

    ...wird also nur Frauen benötigen. Und eine Tiefkühltruhe.

    einklappen einklappen
  • Opinione am 19.03.2019 07:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tierschutz???

    Muss das sein? Die armen Schafe? Tiere werden benutzt, für jeden Mist....

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Karli de Most am 20.03.2019 10:27 Report Diesen Beitrag melden

    Wo ist der Consent des Schafes?

    Dachte Geschelchtsverkehr darf man nur haben wenn das Tier es auch will. Oder wird bei einer Künstlichen Befruchtung eine Ausnahme gemacht?

  • Lilly Wolf am 19.03.2019 18:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schafe vor 60 Jahren

    Was soll das ? Wem interessiert das? Es gibt wichtigere Sachen wo Menschen angehen . Und das man bringt in der Zeitung , bevor Resultat da ist .

  • Bud S. am 19.03.2019 17:58 Report Diesen Beitrag melden

    68er Schaaf?

    Zählt das jetzt als 68er Bewegungs Schaaf? Ist sicher ein grünes oder buntes was da entsteht

  • Das Grauen am 19.03.2019 16:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Oldi

    Himmelsgotswillen, dass gibt ja ein Saurierschaf:):)

  • Opinione am 19.03.2019 07:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tierschutz???

    Muss das sein? Die armen Schafe? Tiere werden benutzt, für jeden Mist....

    • Realist am 19.03.2019 08:34 Report Diesen Beitrag melden

      Milchkühe...

      ...leiden jedes Jahr so, damit du ihre Milch trinken kannst. Nur so als Info. Sobald man Kuhmilch kauft unterstützt man auch die künstliche Besamung.

    • Realistin am 19.03.2019 09:56 Report Diesen Beitrag melden

      Wäre auch nicht recht @ Realist

      Wer sagt denn,dass sie Milch trinkt?Ne,davon gehst du einfach aus.Ach ja,trinkt sie tatsächlich keine,ist sie eine gestörte Extremistin.Trinkt sie welche,ist sie inkonsequent.Das ist die Blödheit des Ottonormalverbrauchers

    einklappen einklappen