Twitter-Aufklärung

13. Juni 2019 10:37; Akt: 13.06.2019 11:19 Print

Mit Staubsauger die Mens stoppen? Bloss nicht!

Dass Frauen vom allmonatlichen Bluten genug haben, ist nachvollziehbar. Nicht aber, dass man die Periode mithilfe eines Staubsaugers bekämpft.

Bildstrecke im Grossformat »
Nicht für die Schule, sondern fürs Leben lernen wir - so heisst es. Trotzdem gerät der eine oder andere Fakt in Vergessenheit. Oder hätten Sie noch gewusst, ... ... dass die Klitoris rund 8000 Nervenenden hat, die die sexuelle Lust fördern können? Im Penis hingegen sind nur 4000 Nervenenden vorhanden. Kein Wunder, ist das weibliche Geschlecht äusserst sensibel. Der Orgasmusrekord einer Frau liegt bei 134 Höhepunkten während einer Stunde. Bei Männern waren es bloss 16. Der längste weibliche Höhepunkt, der je gemessen wurde, dauerte übrigens 43 Sekunden mit 25 aufeinanderfolgenden Kontraktionen. Wer Schwierigkeiten damit hat, sollte seinen Beckenboden trainieren. Selbst Frauen, die noch nie einen vaginalen Orgasmus hatten, können durch sogenanntes «Kegel-Training» neue Höhepunkte erreichen. Das hilft übrigens nicht nur bei Orgasmen, sondern auch bei unkontrolliertem Harn-, Kot- oder Flatulenz-Drang. Die Vagina bildet die Verbindung zwischen dem Gebärmutterhals und der Vulva. Ausserdem ist sie grösser als angenommen. Normalerweise ist sie zwischen 8 und 12 Zentimetern lang. Bei Erregung dehnt sie sich jedoch in ihrer Länge und Breite aus und kann gut doppelt so gross werden. Die Innenwände sind normalerweise gefaltet. Beim Geschlechtsverkehr öffnen sie sich jedoch wie ein Regenschirm. Dadurch ist sie extrem dehnbar und passt sich dem Penis jedes Mannes an. Der G-Punkt ist teilweise noch immer ein Mysterium. Fakt ist: Es gibt ihn. Er liegt 5 bis 7 Zentimeter vom Scheideneingang entfernt, ist schwammartig und fühlt sich rau an. Eine Orgasmus-Garantie gibt er aber nicht: Während die einen durch Stimulation des G-Punkts sogar ejakulieren können, empfinden andere diese Art von Erregung als unangenehm. Was die Schamhaar-Frisur angeht, gehen die Meinungen auseinander. Während es die einen natürlich mögen, setzen andere auf Kurzhaar. Wieder andere stehen auf Komplettrasur - den sogenannten Hollywood-Cut. Was jedoch kaum einer weiss: Lässt man das Schamhaar spriessen, hat es eine Lebenserwartung von drei Wochen. Kopfhaar hingegen kann bis zu sieben Jahre alt werden. Die Vagina ist ein Organ, das sich selbst reinigt. Eine gewisse Menge an Ausfluss ist deshalb ein Teil des natürlichen Reinigungsprozesses. Sobald jedoch Schmerzen auftreten oder der Ausfluss verstärkt austritt oder unangenehm riecht, sollte ein Arzt aufgesucht werden. Denn das kann ein Hinweis auf eine sexuell übertragbare Krankheit sein. Bei wiederkehrenden vaginalen Infektionen könnte der Verzehr von Probiotika oder probiotischen Lebensmitteln wie Joghurt Abhilfe schaffen. Denn in der Vagina wimmelt es nur so von Bakterien. Und einige von denen befinden sich auch im Joghurt. Werden sie verzehrt, stärken sie die Scheidenflora. Doch auch eine übertriebene Intimhygiene kann zu genitalen Irritationen führen. Denn dadurch kann es beim Sex manchmal zu Reizungen, Juckreiz oder Schmerzen kommen. Nachzuvollziehen ist es aber: Denn direkt unter der Haut der Schamlippen sitzen kleine Drüsen, die Öl und Schweiss absondern. Beides braucht die Vagina, um sich in hitzigen Momenten selbst herunterzukühlen und unangenehmer Reibung vorzubeugen. Hätten Sie gewusst, dass die Vagina und ein Hai etwas gemeinsam haben? Squalen - ein organischer Stoff - kommt sowohl im Lebertran verschiedener Haie als auch im Sekret des weiblichen Geschlechts vor. Es dient als natürliches Gleitmittel der Scheide und spendet viel Feuchtigkeit. Das natürliche Milieu der Scheide besitzt übrigens - wie Wein - einen pH-Wert von 4,0 und ist damit also eher sauer. Krankheitserreger werden dadurch besser abgewehrt. Die Bezeichnung Vagina stammt übrigens aus dem Lateinischen und bedeutet Scheide im Sinne einer Schwertscheide. Sinnbildlich steckt also der Mann sein Schwert in die Scheide der Frau.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit 19 respektive 23 Jahren dürften die meisten Frauen bereits Erfahrungen mit der Menstruation haben. Sie sollten auch wissen, wie man ihr am besten begegnet. Ob mit Binde, Tampon oder Tasse, Wärmflasche, Medikamenten oder einem Lächeln.

Umfrage
Leidest du unter deiner Menstruation?

Vor allem sollte ihnen aber bewusst sein, dass man sie nicht verkürzen kann und sollte – vor allem nicht mit einem eingeschalteten Staubsauger. Doch genau das sollen zwei Frauen unabhängig voneinander getan haben.

«Ihr werden am Ende viel mehr als nur Blut aussaugen!»

Von den ungewöhnlichen Fällen, die sich innerhalb einer Woche abgespielt haben sollen, berichtet Twitter-Nutzerin Twinny, die nach eigener Aussage Krankenschwester ist. Die beiden Staubsauger-Opfer lernte sie demnach bei der Arbeit kennen, als die beiden mit einem blutsturzbedingten Schock ins Spital kamen.

«Frauen, ... hört doch bitte auf, Staubsaugerschläuche zu benutzen, um eure Periode abzukürzen», kommentiert Twinny das Erlebte auf ihrem Account. «Ihr werden am Ende viel mehr als nur Blut aussaugen! In dieser Woche gab es bisher zwei Fälle davon und beide Frauen mussten aufgenommen werden. Hört auf damit!»


Grosses Sterberisiko

Auf das irritierte Nachfragen ihrer Follower entgegnete die twitternde Krankenschwester: «Ich weiss nicht, ob es Eureka, Dyson, Hoover oder eine Walmart-Marke war, aber ja, ... ein richtiger Staubsauger.»


In einem weiteren Post führt Twinny aus, was konkret passieren kann, wenn man das Unterdruckrohr eines Saugers im weiblichen Genitalbereich einsetzt: «Deine Periode hat ihr eigenes Fliessverhalten. Wenn du dieses mit dem Staubsauger auf das 1000-Fache erhöhst, kann der Körper das nicht packen.»

Die Frauen könnten von Glück reden, dass sie nicht gestorben sind, so Twinny weiter.


Schwere vaginale Verletzungen und Infektionen

Mit ihrer Haltung ist Twinny nicht allein. Gynäkologin Adeeti Gupta von Walk In GYN Care in New York erklärt gegenüber Dailymail.co.uk, dass ein derartiger Absaugeversuch eine «schrecklich unsichere Idee» sei, die zu «schweren vaginalen Verletzungen und Infektionen» führen könne.

Die Frauenärztin schliesst mit einem Appell. Sie rät Frauen, noch nicht einmal darüber nachzudenken.

Abtreibungsverfahren

Die Methode, vor der Twinny warnt, geht zurück auf das Verfahren der sogenannten Menstruationsextraktion. Dieses wurde in den 1970er-Jahren von den feministischen Aktivistinnen Lorraine Rothmanm und Carol Downer entwickelt – offiziell, um die gesamte Menstruation auf einmal durchlaufen zu lassen. Vor allem aber stellte es eine Möglichkeit dar, ohne ärztliche Hilfe oder rechtliche Genehmigung abzutreiben.

Doch bereits 1973, als der Oberste Gerichtshof der Vereinigten Staaten in einer Grundsatzenscheidung Abtreibungen legalisierte, verlor die Methode zunehmend an Bedeutung – zumindest in den USA. In einigen Ländern wie Bangladesch, in denen Abtreibung illegal ist, wird eine ähnliche Technik nach wie vor angewendet.

Seit kürzlich in einigen Staaten der USA erneut beinahe vollständige Abtreibungsverbote erlassen wurden, nimmt auch dort die Verwendung wieder zu.

Mädels, Finger weg von Vagina-Sticks!

(fee)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • RosaRosalie am 13.06.2019 10:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unglaublich

    Unglaublich auf was für Ideen manche Menschen kommen

  • Frau am 13.06.2019 10:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ein Teil von mir

    Mit positiver Einstellung tut weniger weh. Viele sollten akzeptieren, dass die Mens dazu gehört.

  • Henrix am 13.06.2019 10:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dyson big ball?

    Ein Dyson wars bestimmt nicht.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ichweisses am 13.06.2019 11:01 Report Diesen Beitrag melden

    Ein tipp, ein perfektes Leben

    implentiert euch einfach ein hormon stäbchen, wirkt 3 jahre. 3 Jahre ohne Periode. Danach wieder eins rein. Kurz: Leben perfekt ohne Nebenwirkung wie bei Pille.

  • Henrix am 13.06.2019 10:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dyson big ball?

    Ein Dyson wars bestimmt nicht.

  • RosaRosalie am 13.06.2019 10:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unglaublich

    Unglaublich auf was für Ideen manche Menschen kommen

  • Frau am 13.06.2019 10:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ein Teil von mir

    Mit positiver Einstellung tut weniger weh. Viele sollten akzeptieren, dass die Mens dazu gehört.