Starship Mark 1

30. September 2019 13:30; Akt: 30.09.2019 13:30 Print

Mit diesem Raumschiff will Elon Musk zum Mars reisen

Das US-Raumfahrtunternehmen Spacex hat ein Raumschiff vorgestellt, das bemannte Missionen zum Mars ermöglichen soll.

Diese Simulation erklärt das Funktionsprinzip des Starship-Systems. (Video: Spacex)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Schon in ein bis zwei Monaten soll das Raumschiff namens Starship Mark 1 erstmals abheben. Das erklärte der US-Unternehmer Elon Musk am Samstag in Boca Chica Village bei Brownsville im Süden von Texas. Zwar soll das silbern glänzende Raumschiff vorerst nur bis 19'800 Meter aufsteigen, doch das Ziel von Musk ist klar. Er will mit dem Raumschiff eine Besatzung zum Mars schicken und von dort auch sicher wieder zur Erde zurückbringen.

Umfrage
Wird es Spacex je schaffen, Menschen auf den Mars und wieder zurückzubringen?

Musk sprach vor etwa 100 Mitarbeitern des sich im Bau befindenden Weltraumbahnhofs seines Raumfahrtunternehmens Spacex. Hinter ihm stand der Prototyp für das Starship-Programm. In seiner per Livestream übertragenen Rede bezeichnete er das 50 Meter hohe Raumfahrzeug aus rostfreiem Stahl als «die inspirierendste Sache, die ich je gesehen habe».

In einer Simulation (siehe Video) stellte Musk das Prinzip des Starship-Programms vor. Demnach soll das Starship von einer riesigen Rakete namens Super Heavy in die Erdumlaufbahn transportiert werden. Die Super-Heavy-Rakete kann mit mehreren Dutzend Raptor-Raketentriebwerken bestückt werden, jedes so gross wie ein Auto.

Wiederverwendbares System

Im Orbit angelangt, trennt sich die Rakete vom Raumschiff und kehrt zur Erde zurück, wo sie wieder betankt wird. Anschliessend fliegt sie zurück zum Raumschiff, um dieses seinerseits mit Treibstoff für die weitere Reise zum Mond oder zum Mars zu versorgen. Sowohl die Rakete als auch das Raumschiff sind wiederverwendbar und sollen nach erfolgter Mission senkrecht wieder auf der Erde landen können.

Musk rechnet damit, dass ein Starship-System künftig an einem Tag dreimal in die Erdumlaufbahn und wieder zurückfliegen, pro Jahr also rund 1000 Flüge absolvieren kann. So könnten enorme Mengen an Fracht in den Orbit transportiert werden, geht Musk doch davon aus, dass pro Flug mehr als 130 Tonnen Fracht mitgenommen werden können. Mit seiner geplanten Flotte von Starships werde Spacex in der Lage sein, 1000-mal mehr Fracht ins All zu bringen als heute alle Raketen der Erde zusammen, so Musk.

Problem: Lebenserhaltungssystem

Dank der schnellen Wiederverwendbarkeit des Systems hofft Musk, die Entwicklung so stark beschleunigen zu können, dass bereits im nächsten Jahr bemannte Tests möglich sein werden. Allerdings hat Spacex das Problem, wie eine Besatzung auf dem Weg zum Mars am Leben erhalten werden kann, noch nicht gelöst.

Musk betonte, dass ein regeneratives System nötig sei, und dass es verglichen mit der Entwicklung eines Raumschiffs nicht so schwer sei, eines zu erschaffen. Diese Einschätzung erscheint sehr optimistisch, konnte doch bisher noch nicht einmal auf der Erde ein solches System zur Erneuerung von Sauerstoff, Nahrung, Wasser und Abfall erfolgreich getestet werden.


Dereinst soll das Starship bis zu 100 Personen auf interplanetare Reisen mitnehmen können, wie Spacex in einem Tweet schreibt.


Nasa-Chef Jim Bridenstein nahm die Vorstellung des Starship zum Anlass, Spacex an die Verzögerungen bei der Entwicklung des bemannten Raumschiffs Crew Dragon zur Versorgung der Internationalen Raumstation ISS zu erinnern. Die Nasa erwarte von Spacex für dieses vom Steuerzahler finanzierte Projekt den gleichen Enthusiasmus, so Bridenstein in einem Tweet.

(jcg)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Corrado Marinaro am 30.09.2019 13:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mars - Wir kommen

    Wär auch gern dabei ... ohne Träume wäre die Welt ein trauriger Ort ... viel Glück an SpaceX

    einklappen einklappen
  • Marc am 30.09.2019 13:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    hut ab

    Hit ab in der Schweiz wäre das nicht machbar

    einklappen einklappen
  • Typhoeus am 30.09.2019 13:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zum Glück gibt's auf dem Mars

    weder Verkehrsschilder noch Parkbussen von Politessen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Knasti Paul am 01.10.2019 17:40 Report Diesen Beitrag melden

    Zahlen schon genug CO2 Abgaben

    Danach heisst es noch rettet das Klima auf dem Mars? Nöö Danke.

  • Detleff am 01.10.2019 17:38 Report Diesen Beitrag melden

    Meine Rakete kommt Günstiger

    Meine Rakete kommt billiger aus dem Denner. Musk hat es nichts verstanden.

  • Gregor Peter am 01.10.2019 17:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    beeindruckend

    Seine Rakete ist das beeindruckenste was er jemals gesehen hat.... Sorry Herr Musk aber dann haben Sie noch nicht so viel gsehen... War erst grad in Namibia und Südafrika habe dort Menschen getroffen die kaum was auf dem Teller oder im Glas haben und trotzdem optimistisch in die Zukunft schauen das ist beeindruckend!!!!!!

  • uelii am 01.10.2019 16:54 Report Diesen Beitrag melden

    Spinner

    für mich ist dieser Musk einfach übergeschnappt.. was wollen wir Menschen auf dem Mars?

  • Betrachter am 01.10.2019 12:42 Report Diesen Beitrag melden

    Vorschlag

    Wie wäre es wenn wir zu erst Mal unseren Planeten wieder in Ordnung bringen bevor wir den Nächsten versauen? Und auch den Weltraummüll den wir bereits verursacht haben aufräumen, inkl. dem Mist auf dem Mond? Überall wo der Mensch hinkommt, Schäden und Müll, eine absolute Fehlentwicklung der Evolution! Wird sich korrigieren, geht nicht mher lange