Na dann: Prost!

18. März 2015 18:16; Akt: 18.03.2015 18:16 Print

Muttermilch macht intelligent und reich

Menschen, die als Babys gestillt wurden, werden cleverer und verdienen später mehr Geld. Die positive Wirkung des Stillens hält sogar bis ins Erwachsenenalter an.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Stillen verstärkt nicht nur die Bindung zwischen Mutter und Kind. Es versorgt den Nachwuchs auch mit allerhand wichtigen Stoffen, die dessen Gesundheit stärken. Doch das ist bei weitem noch nicht alles, wie Forscher von der brasilianischen Universität Pelotas nun im Fachjournal «The Lancet» berichten. So verdienen Menschen, die als Säuglinge gestillt wurden, als Erwachsene auch mehr Geld.

Umfrage
Sind Sie gestillt worden?

«Die Auswirkungen des Stillens auf die Entwicklung des Gehirns und die Intelligenz von Kindern sind bekannt», erklärte der Autor der Studie, Bernardo Lessa Horta. Weniger klar sei bislang aber gewesen, ob diese Auswirkungen bis ins Erwachsenenalter andauern. Die neue Studie zeige, dass längeres Stillen die Intelligenz mindestens bis ins Alter von 30 Jahren erhöhe.

Je länger, desto besser

«Je länger ein Kind gestillt wurde (bis zu zwölf Monate), desto grösser waren die Vorteile», hiess es in der Erklärung Hortas und seiner Kollegen weiter. Ein Mensch, der als Baby mindestens ein Jahr lang gestillt wurde, legte laut der Studie durchschnittlich um vier IQ-Punkte zu, wies 0,9 Jahre mehr an Schulbildung auf und hatte ein um 341 brasilianische Real (105 Franken) höheres Monatseinkommen im Vergleich zu denen, die kürzer als einen Monat gestillt wurden. Untersucht wurde die Entwicklung von 3500 Neugeborenen über 30 Jahre.

Wie aus der Studie weiter hervorgeht, spielen die soziale Herkunft, das Einkommen und der Bildungsstand der Mütter keine Rolle für das Stillen. «Das Stillen ist unter hochgebildeten, gut verdienenden Frauen nicht stärker verbreitet, sondern gesellschaftlich gleich verteilt», hiess es.

Für die positiven Effekte der Muttermilch auf die Intelligenz werden vor allem langkettige gesättigte Fettsäuren verantwortlich gemacht, die wichtig für die Entwicklung des Gehirns sind.

(fee)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • dreifach mama am 18.03.2015 20:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    nicht gestillt

    Alle drei waren flaschenkinder,konnte nicht stillen da ich keine milchdrüsen in der Brust hatte. Zwei der Kinder sind im studium,der jüngste in der lehre. Keine allergien,kaum krank,was will man mehr. Weh tut das man als nicht stillende als rabenmutter dargestellt wird,die aussagen jede frau kann stillen kann ich bis jetzt nicht hören. Die zeit damals im spital war der horror und erniedrigend.

    einklappen einklappen
  • Ändu am 18.03.2015 18:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Stillen

    macht das Kind stark und schohnt den Geldbeutel der Eltern!

  • Elsa am 18.03.2015 18:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Muttermilch ist das Beste für das Baby

    Und vor vielen Jahren wollten viele Frauen wegen ihrer Figur nicht stillen! Damals arbeitete ich als Pflegefachfrau in einer Privatklinik auf einer Wöchnerinnestation.Wegen einer internationalen Firma in der Gegend hatten wir viele Wöchnerinnen aus Amerika.Die meisten Frauen wollten nicht stillen. Als ich eine Frau darauf ansprach,warum sie ihr Kind nicht stillen will,gab sie mir zur Antwort : "Eine Kuh gibt Milk aber eine Frau macht das nicht!" Inzwischen sind vierzig Jahre vergangen und die Meinung hat sich zum Glück geändert.

Die neusten Leser-Kommentare

  • maja naef am 19.03.2015 15:58 Report Diesen Beitrag melden

    Muttermilchanalyse

    Wurde die Qualität der Muttermilch auch berücksichtigt? Je nach dem was die Mutter isst ändert sich auch der Nährwert. Muttermilch kann man analysieren lassen. Scheint mir noch sinnvoll zu sein bei den Schadstoffen denen wir ausgesetzt sind.

  • Hans hugo am 19.03.2015 15:40 Report Diesen Beitrag melden

    Auch leben ist chemie

    Indoktrinierung einer verzweifelt ahnungslosen gesaellschaft in der nur eines sicher ist: was heute gut ist, ist morgen wieder nicht, bis uebermorgen....

  • patrick h. am 19.03.2015 14:38 Report Diesen Beitrag melden

    nostiller

    Ich hab nix gegen stillen. Nur gegen Mütter die nicht wissen wann sie aufhören sollen und gegen Mütter die nichts besseres zu tun haben als immer und überall zu stillen oder sogar noch Stillselfies machen und diese auf FB hochladen...

  • Fabianski Bollanski am 19.03.2015 12:10 Report Diesen Beitrag melden

    Muttermilch die Mutter aller Milche

    Meine Frau und ich sind grosse Fans von Muttermilch. Die Kinder werden bis zwei Jährig "getankt", wie ich es gerne nenne. Vorteil, die überschüssige Muttermilch kann hervorragend für die Zubereitung zahlreicher Backwerke verwendet werden. Am besten schmeckt mir die Muttermilchwähe. Es ist höchste Zeit, die Scheu vor der Muttermilch abzulegen!

  • Mutter am 19.03.2015 12:08 Report Diesen Beitrag melden

    immer verrückter

    Will man jetzt den Müttern, die wegen Krankheit oder weil sie nach 6 Wochen wieder arbeiten mussten (war früher so) ein schlechtes Gewissen einreden? Mütter sollen sobald als möglich wieder in den Arbeitsprozess, Kinder sollen in die Kita und mit 4 schon in den Kindergarten. Was noch?

    • anna am 19.03.2015 12:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      ist kein hindernis

      mütter müssen ja nicht abstillen wenn sie wider arbeiten. per gesetzt darf die stillende die milch am arbeitsplatz so viel mal wie nötig während der arbeitszeit abpumpen die milch kühlstellen und am feierabend nach hause nehmen und dem kind zu trinken geben. habe es 1.5 jahre so gemacht.

    • Für Anna am 19.03.2015 13:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Super

      Super an Anna... Solche Arbeitskolleginnen hat man gerne...

    einklappen einklappen