Kuriose Kreatur

02. Juli 2015 21:48; Akt: 03.07.2015 10:45 Print

Mysteriöses Fellwesen in Russland angeschwemmt

Im äussersten Osten von Russland ist ein totes Tier entdeckt worden, das Experten vor ein Rätsel stellt.

Die «Siberian Times» berichtet über eine rätselhafte Kreatur.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Strand der Insel Sachalin ist ein halbverwester Tierkadaver angeschwemmt worden, der von seiner Form her einem Delfin gleicht, aber Fell hat. Seit die «Siberian Times» erstmals darüber berichtet hat, wird auf sozialen Medien darüber spekuliert, um was für ein Tier es sich bei der Kreatur handeln könnte.

Die «Siberian Times» beschreibt es als etwa doppelt so lang wie ein Mensch. Es habe eine riesige Nase, die aussieht wie eine Art Schnabel. Das spricht eigentlich für einen Delfin. Doch nun wird es kompliziert. Das Tier hat ein Fell.

Die im Internet geäusserte Vermutung, wonach es ein Ganges-Delfin sei, fällt deshalb weg. Ganges-Delfine haben wie alle bisher bekannten Delfine kein Fell. Ausserdem leben sie im Süsswasser in Indien, Pakistan, Bangladesch und Nepal, also weit entfernt vom fernen Osten Russlands. Sie würden eine derart lange Reise im Salzwasser nicht überleben. Zudem sind sie mit maximal 2,5 Metern Länge viel kürzer.

Urzeitwesen?

Nikolai Kim, der stellvertretende Direktor des örtlichen Instituts für Fischerei und Ozeanographie, hält es dennoch für einen Delfin, allerdings keinen einheimischen. «Wir haben oft tropische und subtropische Arten hier und wenn sie sich abkühlen, bleiben sie hier und sterben dann», sagte er der «Siberian Times». «Ich kann mit Zuversicht sagen, dass es eine Art Delfin ist. Allerdings hat er ein Fell. Das ist ungewöhnlich. Delfine haben kein Fell.»

Einen weiteren Erklärungsansatz liefert David Smith, Professor für Meeresbiologie an der Essex University, in der «Daily Mail»: Das Tier könnte ein Urzeitwesen sein, das über Jahrtausende im Ewigen Eis konserviert worden war.

Oxford-Professor Alex Rogers hält das ebenfalls für möglich, vermutet allerdings, dass es sich eher um einen Schwarzwal handelt, der in diesen Gewässern heimisch ist. Das angebliche Fell erklärt er damit, dass es sich dabei um stark verwestes subkutanes Gewebe handle. Er habe auf den Falklandinseln bei einem toten Grindwal ein ähnliches Phänomen beobachtet, erklärte er der «Daily Mail».

(jcg)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • M.D. am 02.07.2015 22:10 Report Diesen Beitrag melden

    Werwolf-Delphin

    Also bitte....bei Menschen gibt es soviele Krankheiten, auch äusserst seltene wie z.b. die Werwolf-Krankheit (der ganze Körper ist behaart, auch das Gesicht). Wieso kommt das für die Wissenschaftler nicht in Frage?? Tiere können doch auch solche Krankheiten bekommen!

    einklappen einklappen
  • Luis am 02.07.2015 22:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Cool

    Interessant. Freu mich sehr auf das Ergebniss.

  • Bernie am 02.07.2015 22:11 Report Diesen Beitrag melden

    Wozu spekulieren

    Wozu spekulieren. Lasse wir doch Wissenschaftler den Kadaver erstmal untersuchen und warten die Ergebnisse ab. Aber vermutlich ist es dann keine Meldung mehr wert...

Die neusten Leser-Kommentare

  • g.uess am 03.07.2015 23:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    halbwissen/begründet geraten

    Naja ist mehr geraten als gewusst aber ich vermute mal krankheiten die zu ganzkörperbehaarung führen sind nochmal n ganzes stück ungewöhnlicher, wenn das betroffene tier sonst gar keine haare hat. D.h. menschen haben ja eig immer haare und mit krankheit viel stärker ausgeprägt aber nicht "neu" in dem sinne...wohingegen delfine...

  • Vitali K. am 03.07.2015 19:49 Report Diesen Beitrag melden

    Gendefekt durch Umweltschrott

    Vermutlich liegt so viel Scbrott von russischen Schiffen im Meer, dass die Umweltverschmutzung zu Gendefekten bei Tieren führt. Das ist die einzig logische Erklärung für dieses komische Tier.

  • Prediger am 03.07.2015 18:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    huhu

    Es heisst nicht weil ein Mensch Überall behaart ist dass es eine Krankheit ist? es ist ein Menschliches Lebewesen und keins gleicht dem anderem!

  • Istjaklar! am 03.07.2015 16:43 Report Diesen Beitrag melden

    Ich erklärs Euch:

    Auch Delphine haben kalt. In Sibirien ist es kalt. Da hat sich der Delphin im Winter einen schönen Pelzmantel zugelegt. Aber im Frühjahr, als es wärmer wurde, war er schon zu fett und konnte den Pelzmantel nicht mehr ausziehen. Danach erlitt er einen Hitzschlag und ist gestorben. Ist doch logisch.

  • Daniela am 03.07.2015 15:35 Report Diesen Beitrag melden

    Google

    Wollte mich weiterbilden und habe "hairy dolphin" gegoogelt in der Hoffnung, noch weitere Artikel zu finden. Lustig was man da alles erfährt ;)