Naturphänomen

16. Juli 2014 20:33; Akt: 17.07.2014 17:28 Print

Mysteriöses Loch in Sibirien entdeckt

Mitten in der sibirischen Tundra ist eine Helikopter-Crew auf einen riesigen Krater in der Erde gestossen. Experten und Verschwörungstheoretiker rätseln, wie es entstanden ist.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Auf der Halbinsel Jamal in Westsibirien hat sich ein riesiges Loch in der Erde gebildet. Am Freitag filmten Piloten erstmals die Erscheinung und schätzten den Durchmesser auf rund 80 Meter. Noch unklar ist, wie tief das Loch ist. Forscher sollten am Mittwoch auf Jamal – was übersetzt «Ende der Welt» heisst – eintreffen, wie die «Siberian Times» berichtete. Das kurze Video des Überflugs wurde auf Youtube schnell zu einem Hit und auch vom staatlichen russischen Nachrichtensender Rossija 24 ausgestrahlt.

Über die Entstehung des Lochs gibt es verschiedene unbestätigte Theorien. Die russische Wissenschaftlerin Anna Kurschatowa hält es für möglich, dass der Krater entstand, weil sich ein Gemisch aus Wasser, Salz und Gas entzündet hat. Schuld sei die Klimaerwärmung, weil durch das Auftauen der Permafrostböden grosse Mengen an Gas freigesetzt würden. Der Effekt sei vergleichbar mit dem Ploppen eines Champagnerkorkens.

Der australische Polarforscher Chris Fogwill machte im «Sydney Morning Herald» das Abschmelzen eines Pingo für das Loch verantwortlich. Ein Pingo bezeichnet eine Erhebung im Permafrostboden, die durch einen darunterliegenden Eisberg entsteht. Schmilzt das Eis, kann sich die Erhebung so weit absenken, dass ein Loch entsteht.

Kein Meteoriteneinschlag

Für Verschwörungstheoretiker ist hingegen klar, dass hier ein UFO gelandet ist. Derweil hat das russische Katastrophenministerium der Theorie, wonach der Einschlag eines Himmelskörpers den Krater geformt hat, eine Absage erteilt. «Wir können definitiv sagen, dass es kein Meteorit war», erklärte ein Sprecher. Ein Spezialist des Ministeriums begleitet auch die Forscher, die Boden-, Luft- und Wasserproben vom Ort des Geschehens nehmen wollen.

Dass sich das Loch nur 30 Kilometer vom Bowanenkowo-Gasfeld gebildet hat, beunruhigt die Experten. In der gasreichen Gegend gibt es ein Netz von Pipelines, die potenziell gefährdet sind, sollten sich weitere Löcher bilden.


der Bericht des Nachrichtensenders Rossija 24 über das Loch. (Video: Youtube/Gabriel A)

(jcg)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • anton de marià am 16.07.2014 21:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fall gelöst

    ganz klar das ist ein Sommerloch

    einklappen einklappen
  • Fotograf am 16.07.2014 20:45 Report Diesen Beitrag melden

    Eindrückliche Gegend

    Schaut man sich die Gegend über Google-Earth an, wird man schnell erkennen das die ganze Gegend voller Löcher ist. Allerdings gefüllt mit Wasser. Einige sehen aus wie kleine Mondkrater. Als Fotograf würde ich gerne dort hin. Ich glaube kein Mensch wohnt dort.

    einklappen einklappen
  • Yves am 17.07.2014 06:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gefunden nach über 20 Jahren

    Hier also ist das Land der Raketenwürmer

Die neusten Leser-Kommentare

  • Marco Richter am 17.07.2014 22:52 Report Diesen Beitrag melden

    Eingestürzter Lavatunnel

    Auswurfmaterial scheint um den Krater herum verstreut zu sein. Dessen Grund aber ist nicht sichtbar in dem Videofilm. Es sind Rinnspuren von Wasser im Kraterinneren sowie den senkrecht abfallenden Flanken des Erdlochs erkennbar. Das Abschmelzen eines «Pingo» scheint unwahrscheinlich. Aber was sehr wohl denkbar ist, ist der Einsturz eines Lavatunnels grosser Dimension, wenn darunter Flutbasalt aus dem «Sibirischen Trapp» liegt. Denn das besagte Gebiet liegt genau in einem Ausläufer der Flutbasaltarme, wo tragfähiges Basaltgestein im Untergrund lagert.

  • noob you am 17.07.2014 19:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ..

    alien vs predator

  • Eugen am 17.07.2014 18:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tolle Idee

    Es wäre theoretisch möglich, dieses Loch mit Wasser zu füllen, damit die Einheimischen dort baden können.

  • Sanrod am 17.07.2014 18:34 Report Diesen Beitrag melden

    Ich sags mal so

    Diesem Maulwurf möchte ich nicht begegnen.

  • Jonei am 17.07.2014 18:00 Report Diesen Beitrag melden

    künstlich

    Das ist Kunst! Mit solch einer Story verient man sein Geld.