Manöver im All

13. Januar 2012 13:47; Akt: 13.01.2012 16:41 Print

NASA bringt Mars-Sonde auf Kurs

Mit einer Serie von Triebwerkstössen hat die NASA die Flugbahn ihres «Mars Science Laboratory» auf dem Weg zum Roten Planeten korrigiert. Die Landung ist nun für den 6. August vorgesehen.

Bildstrecke im Grossformat »
Das wohl spektakulärste Manöver der Reise des «Mars Science Laboratory» (MSL) kommt ganz zum Schluss. Über dem Boden schwebend wird der Rover «Curiosity» von der Abstiegsstufe an Seilen sanft auf den Marsboden abgesenkt. Die NASA nennt das Verfahren «Sky Crane» (Himmelskran). Geht bei der Landung alles gut, wird das MSL ab August 2012 die Umwelt im Gale-Krater auf Spuren vergangenen Lebens untersuchen. Der Gale-Krater wurde als Landeplatz ausgewählt, weil hier von flüssigem Wasser transportierte Sedimente vermutet werden. Sie könnten den Beweis liefern, dass der Mars eine «feuchte Vergangenheit» hat. Die Existenz von flüssigem Wasser gilt allgemein als die Voraussetzung für jede Form von Leben. Diese Ansicht des Kraters entstand durch die Kombination verschiedener Bilder, aufgenommen vom «Mars Odyssey»-Orbiter, der seit 2001 um den roten Planeten kreist. Markiert ist der Landeplatz des MSL. Diese computergenerierte Aufnahme zeigt den Landeplatz im Gale-Krater aus der Vogelperspektive. Die umrandete Landefläche misst 20 auf 25 Kilometer. Der Krater hat einen Durchmesser von 154 Kilometern. In der Mitte des Kraters befindet sich eine Erhebung, die rund 5000 Meter hoch ist und den Kraterrand überragt (im Bild rechts oben). Der Rover Curiosity stellt seine Vorgänger in allen Bereichen in den Schatten. Er wiegt 900 Kilogramm, ist drei Meter lang und trägt zehn High-Tech-Instrumente an Bord. Beim Fototermin im Mai 2008 vor dem Jet Propulsion Laboratory der NASA in Pasadenea, Kalifornien, wurden die Unterschiede deutlich: Abgebildet sind die Modelle Mars Exploration Rover (2003), Sojourner (1996) und Curiosity (v.l.). Das MSL wird für die interplanetarische Reise vorbereitet: In der «Payload Hazardous Servicing Facility» (PHSF) im Kennedy Space Center in Florida wird der Rover im Juni 2011 fertig montiert und ein letztes Mal getestet. Ebenfalls in der PHSF werden die einzelnen Komponenten des Raumfahrzeugs zusammengefügt. Ganz unten befindet sich der Hitzeschild mit einem Durchmesser von 4,57 Metern. Die weisse Kapsel (Aeroshell) in der Bildmitte schützt das Mars Science Laboratory während der knapp neunmonatigen Reise durchs All. Darin eingehängt ist die Abstiegsstufe und der Curiosity-Rover. Oben auf der Kapsel ist das Marschflugmodul angebracht, das während des Flugs das Raumfahrzeug steuert. Aufnahme vom Oktober 2011. Das Raumfahrzeug ist fertig montiert: In dieser Form wird es den Hauptteil der Reise zum Mars zurücklegen, nachdem es sich 42 Minuten nach dem Start von der oberen Stufe der Atlas-V-Rakete getrennt hat. Aufnahme vom Oktober 2011. Auf dem Kopf stehend wird das Raumfahrzeug in die Nutzlast-Verschalung der Atlas V eingepasst. Die Blöcke im Innern der Verschalung sind Teil des akustischen Schutzsystems, das die Nutzlast beim Start vom Lärm der Triebwerke schützt. Aufnahme von Ende Oktober 2011. Ende Juli 2011 treffen die zwei Stufen der Atlas-V-Rakete in der Cape Canaveral Air Force Station ein. Rechts im Bild die erste Stufe, in der Mitte die Centaur-Stufe. Am linken Bildrand ist ein alter Navaho-Marschflugkörper zu sehen, der den Eingang zur Raketenbasis der US-Luftwaffe schmückt. Die Centaur-Stufe wird in der «Vertical Integration Facility», einer Montagehalle auf der Luftwaffenbasis, in Position gebracht. Aufnahme von Mitte September 2011. Die Nutzlastverkleidung mit ihrer wertvollen Fracht wird im Startkomplex 41 der Cape Canaveral Air Force Station auf die zweistufige Atlas-V-Rakete gehoben. Aufnahme vom 3. November 2011. Am 26. November 2011 startet die Rakete mit dem Mars Science Laboratory «Curiosity» von Cape Canaveral in Florida. Eine Illustration des Raumschiffs zehn Minuten vor dem Eintritt in die Atmosphäre des Mars, der am frühen Montagmorgen, 6. August 2012, Mitteleuropäischer Sommerzeit stattfindet. In diesem Kontrollraum der Nasa im kalifornischen Pasadena erfahren die Techniker am Montagmorgen, ob die «Curiosity» heil auf dem Mars gelandet ist - allerdings erst mit 14-minütiger Verspätung. So lange brauchen die Daten vom Mars zur Erde.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am 26. November des vergangenen Jahres war das «Mars Science Laboratory» (MSL), das auf unserem Nachbarplaneten nach Spuren von Leben suchen soll, gestartet. Am Mittwoch stand nun die erste Kurskorrektur für das eine Tonne schwere Raumfahrzeug auf dem Programm. Mit dem Zünden der acht Manövriertriebwerke verfolgte die US-Raumfahrtbehörde NASA zwei Ziele: Die Flugbahn zum Mars wurde um 40 000 Kilometer verkürzt und der Zeitpunkt der Landung um 14 Stunden vorverschoben. Die geplante Kurskorrektur sei nötig gewesen, damit beim Eintreffen auf dem Mars der Landeort in einer günstigen Position liege, erklärte Tomas Martin-Muir, der Chef-Navigator der Mission.

Umfrage
Wird die Landung des «Curiosity»-Rovers gut gehen?
88 %
12 %
Insgesamt 931 Teilnehmer

Eine zweite Kurskorrektur ist für den 26. März geplant. Dieser Eingriff in die Flugbahn soll allerdings sechsmal schwächer sein als das Manöver vom Mittwoch. Danach hat die NASA noch vier weitere Möglichkeiten, korrigierend einzugreifen, sollte es nötig sein.

Die ursprüngliche Flugbahn nach dem Start war bewusst am Mars vorbei geplant worden. Damit sollte vermieden werden, dass Teile der zweiten Stufe der Atlas-V-Rakete den Mars erreichen konnten. Die Rakete, die das MSL ins All transportierte, war im Gegensatz zum Raumschiff selbst nicht keimfrei. Bei einem Absturz auf dem Mars hätte deshalb die Gefahr einer Kontamination durch irdische Mikroben bestanden.

Langwieriges Manöver

Der Kurs wurde am Mittwoch in zwei Richtungen angepasst. Für eine Erhöhung der Reisegeschwindigkeit um 19,8 km/h zündeten die Triebwerke zuerst 19 Minuten lang in Flugrichtung. Anschliessend stand eine Kursänderung quer zur Flugbahn an. Dazu wurden die vier Triebwerkspaare während zwei Stunden und vierzig Minuten nacheinander für jeweils fünf Sekunden betätigt. Dies, weil sich das Raumfahrzeug pro Minute zweimal um die eigene Achse dreht und somit die Triebwerke jeweils nur für wenige Sekunden richtig lagen.

Seit dem Start hat das Raumfahrzeug, das den «Curiosity»-Rover mit dem MSL auf den Mars bringt, 130,6 Millionen von total 352 Millionen Kilometern zurückgelegt (Stand: 12. Januar 18.00 Uhr MESZ). Seine Reisegeschwindigkeit beträgt 16 600 km/h. Die Landung ist nach dieser ersten Kurskorrektur nun für den 6. August (MESZ) geplant.


Der Start des «Mars Science Lab» (Video: YouTube/NASA-TV)


Die Mission des MSL in 5:29 Minuten. (Video: NASA-TV)

(jcg)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • JohnDoe am 13.01.2012 14:37 Report Diesen Beitrag melden

    Oooch...

    Wenn ich richtig gerechnet habe, liegt die Reisegeschwindigkeit also bei 0.0015% der Lichtgeschwindigkeit.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • JohnDoe am 13.01.2012 14:37 Report Diesen Beitrag melden

    Oooch...

    Wenn ich richtig gerechnet habe, liegt die Reisegeschwindigkeit also bei 0.0015% der Lichtgeschwindigkeit.

    • SH am 13.01.2012 16:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      jep

      bin auf das gleiche gekommen... denke hast dich nicht verrechnet...

    • Klugscheisser am 13.01.2012 19:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      /s

      Richtig ist 0.00026455 Prozent. Sie haben mit 300000 km/ Minute anstat pro Sekunde gerechnet. Außerdem muss bei Prozent noch mal hundert gerechnet werden.

    • Besserwisser am 14.01.2012 00:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      falsche berechnung...

      falsch ;-) du hast als lichtgeschwindigkeit 100'000km/h genommen, sie beträgt jedoch 100'000km/s (pro sekunde)

    • Correct am 14.01.2012 09:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Zu schnell

      Knapp vorbei ist auch daneben! ;) Du bist einen Faktor 100 zu schnell...

    • J. Glenn am 14.01.2012 10:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Daten falsch

      Nur kann der Artikel nicht stimmen. 19 Minuten feuern die Triebwerke und die Sonde ist 19 km/h (sec?) schneller. Ev ein Puch Maxi?

    • lemon kun am 14.01.2012 11:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      ...

      Lustig, wollte ich auch gerade rechnen...

    • Fragezeichen am 14.01.2012 16:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Und jezt?

      ???

    • elisabet koch am 14.01.2012 18:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      oder

      0.00153 promille

    • Daniel am 14.01.2012 19:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      300000km/sek

      Ich bekomme 0,0026%... ;-)

    • Tony Müller am 14.01.2012 21:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Mars in Griffnähe

      ..wie dem auch sei ,es sind clevere Köpfe ein solches Projekt durchführen, so warten wir mal auf eine happy landing im August 2012!!

    • Rolf am 15.01.2012 22:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Einfacher Dreisatz - 6.Klasse Primarschule

      16600 km/h versus 300000 km/s ergibt 0.001537 %.

    • ruedi am 16.01.2012 03:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      richtig?

      was jetzt? 4.6111km/s durch 300000km/s=0.0002%?

    einklappen einklappen