Eleganter Sensor

25. August 2014 21:15; Akt: 25.08.2014 21:15 Print

Nagellack spürt K.-o.-Tropfen auf

Vier findige US-Studenten haben einen Weg gefunden, wie sich Vergewaltigungsdrogen im Drink einfach nachweisen lassen. Alles was es dazu braucht, ist eine etwas spezielle Maniküre.

storybild

(Bild: Colourbox.de)

Zum Thema
Fehler gesehen?

K.-o.-Tropfen sind perfide Drogen. Blitzschnell sind sie in einem Getränk aufgelöst und können von blossem Auge nicht ausgemacht werden. Die Polizei warnt denn auch regelmässig vor der Gefahr durch verschiedene Drogen, die die Opfer willenlos machen und im schlimmsten Fall zum Tod führen können. Auch an US-Colleges sind Vergewaltigungsdrogen ein Problem, was vier Studenten der North Carolina State University auf den Plan rief.

Sie gründeten Undercover Colors mit dem Ziel, einen einfachen Weg zu finden, um solche Drogen aufzuspüren. Dazu entwickelten die vier den Prototyp eines Nagellacks, der genau das kann. Die Handhabung ist simpel: Zuerst tunkt man den Finger mit dem Nagellack in ein verdächtiges Getränk. Dann beobachtet man die Farbe des Nagels. Verändert sie sich, ist der Drink mit K.-o.-Tropfen versetzt. Der Nagellack soll Drogen wie GHB, Rohypnol und Xanax erkennen können.

Damit sind die jungen Männer offenbar auf eine Marktlücke gestossen, wie das «Triangle Business Journal» berichtet. Demnach hat das Start-up bereits 100'000 Dollar von einem Investor erhalten. Zusätzliche Mittel hat «Undercover Colors» im Frühling an den Lulu Egames gewonnen. Dabei zeichnet die North Carolina State University Studenten aus, die funktionierende Lösungen für echte Alltagsprobleme finden. An der Start-up-Konferenz K50 haben sie es in den Halbfinal geschafft.

Marktstart unklar

Trotz vieler Vorschusslorbeeren gibt sich Undercover-Colors-Mitgründer Tyler Confrey-Maloney zurückhaltend: «Wir sind am Anfang der Forschungs- und Entwicklungsphase für dieses wichtige Produkt.» Wann es auf den Markt kommt, ist noch unklar. Eine andere Innovation, die unerwünschte Zusätze in Drinks erkennen soll, ist PD-ID. Das elektronische Gadget kann mit dem Smartphone verbunden werden. Ob es jemals realisiert wird, hängt vom Ausgang einer Crowdfunding-Kampagne ab, die bis am 29. August läuft.

(jcg)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jenkins am 26.08.2014 00:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    nice

    super sache! man kann nie wissen. dennoch schade das sowas notwendig ist.

    einklappen einklappen
  • JungeFrau am 26.08.2014 06:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Super

    Sehr gute Sache!

  • B. Pol am 26.08.2014 06:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nur für die Frauen :(

    Und für Männer?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mariina Stettler am 26.08.2014 14:10 Report Diesen Beitrag melden

    Genial!

    Eigentlich sind viele ja selber schuld, dass sie K.O. gehen denn viele lassen ihre Drinks oft unbeaufsichtigt stehen oder halten sie nicht im Blick... Leider... Aber trotzdem finde ich die Idee super mit dem Nagellack! Mal wieder eine äusserst sinnvolle Erfindung! Einfach top! :-)))

  • positiv überrascht am 26.08.2014 13:30 Report Diesen Beitrag melden

    innovativ!

    wirklich schlaue idee! wenn es den lack in farblos gibt, ist er auch für männer geeignet und frauen können damit ihren lieblingslack überpinseln (sofern der farbunterschied dann noch sichtbar ist). also das ist wirklich klever, ein gadget zum überprüfen des drinks vergisst man schnell mal zuhause, die nägel lackieren sich viele frauen vor dem ausgang ohnehin frisch.

  • R. S. am 26.08.2014 08:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kaufe ich sofort

    Werde ich meiner Nichte sofort kaufen, wenn es auf dem Markt ist. Das war schon in meiner Jugend ein Problem und ich bin 1948 geboren. Schon damals wurde ich von meinem Vater davor gewarnt, ein Getränk nie aus den Augen lassen, oder es vor dem Gang zur Tanzfläche aus zu trinken. Überlege mir schon immer was das damals für Tropfen waren und ob diese eine Erfindung des Militärs waren und später dann auch im normalen Alltag benutzt wurden.

  • Mr. R am 26.08.2014 08:32 Report Diesen Beitrag melden

    Super!

    Sehr gute Idee leider nur für Frauen aber trotzdem eine super Erfindung

    • Malz am 26.08.2014 09:07 Report Diesen Beitrag melden

      sehe ich nicht so.

      Wieso nur für Frauen? Wenn der Lack erst durchsichtig ist es doch auch für Männer geeignet. Und sollte sich der Lack dann verfärben ist es dem Betroffenen doch egal ,ob er einen Nagel in Pink trägt. Dafür ist er um eine Straftat ( Überfall ect.) herumgekommen. Das sollte es einem Wert sein.

    einklappen einklappen
  • g.g am 26.08.2014 08:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wie

    wie funktioniert das genau?chemisch?

    • nur überlegt am 26.08.2014 13:27 Report Diesen Beitrag melden

      vermutlich ähnlich..

      ..wie ein gewöhnlicher teststreifen zb. um ph-werte zu messen. der nagellack wird einen stoff enthalten, der mit verschiedenen substanzen reagiert und die farbe ändert. ich schätze die herausforderung war, den farbstoff in einen lack einzubetten.

    einklappen einklappen