Zoo Dortmund

22. Februar 2020 11:13; Akt: 22.02.2020 11:13 Print

Darum hält Nashorn Willi hier den Kopf hin

Nichtsahnend tollt Nashornbaby Willi durch das Gehege im Dortmunder Zoo, da trifft ihn eine Ladung Kot am Kopf. Es dient der Kommunikation.

Aus Sicht von Menschen ist das Gebaren der Nashörner eklig. (Video: Zoo Dortmund/Petra Tüch)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Aufnahmen aus dem Dortmunder Zoo verstören im ersten Moment. Das auf Facebook geteilte Video zeigt, wie Breitmaulnashornweibchen Shakina ihrem erst acht Monate alten Sohn Willi auf den Kopf kotet, wovon dieser noch nicht einmal gross irritiert zu sein scheint. Er springt zwar etwas überrascht zur Seite, kehrt aber augenblicklich zurück und stupst seine Schnauze mehrfach in den Kot seines Mamis.

Umfrage
Haben Sie so etwas auch schon einmal beobachtet?

Tatsächlich handelt es sich bei dem, was Petra Tüch gefilmt hat, um einen ganz normalen Vorgang im Reich der Dickhäuter, wie Marcel «Der Zoolotse» Stawinoga zu dem Beitrag schreibt: «Nashörner nutzen feste Kotplätze, die von mehreren Individuen genutzt werden.»

Kommunizieren mit Kot ...

Über den Kot würden die Tiere miteinander kommunizieren und so wichtige Informationen «wie Geschlecht, Alter und Paarungsbereitschaft, die andere Nashörner dann riechend aufnehmen», vermitteln. In gewisser Weise sei es eine Art Plakatsäule oder Facebook-Newsfeed.

Obwohl erst acht Monate alt, beteilige sich auch der kleine Willi bereits rege am Austausch durch Fäkalien, wie Stawinoga weiter schreibt. Er schnüffle häufig intensiv an Kot. «Oft steckt er seine ganze Nase in einen Haufen und schiebt den Dung dann durch die Gegend.» Das sei ein absolut natürliches Verhalten.

... und Urin

Gerade für Nashornbullen seien die Kotplätze wichtig, führt der Experte weiter aus. Mit ihrer Hilfe markierten sie etwa die Grenzen ihres Reviers. Die Einhaltung dieser ist für die Männchen von grosser Bedeutung. Sie sind – anders als die Nashornkühe – Einzelgänger und dulden keine anderen ausgewachsenen Bullen.

Auch Urin spielt im Leben von Nashörnern eine relevante Rolle. Oft beschrittene Wege markieren die Tiere durch Verspritzen ihres Harns. Etwa alle 100 Meter setzen sie einige Tröpfchen ab. Wie das Koten ist auch das Wasserlassen ritualisiert: Zunächst werden Boden oder Sträucher aufgekratzt und die Spuren mehrmals angespritzt. Dies jedoch nur in ihrem Territorium.

(fee)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • RegnumBohemiae 1182 am 22.02.2020 11:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    naja

    Anschei.... dient bei uns Menschen ja auch zur Kommunikation, vor allem von Führungspersönlichkeiten ;)

    einklappen einklappen
  • B77W am 22.02.2020 11:33 Report Diesen Beitrag melden

    Aufgaben eines Zoos

    Aufklärungsunterricht für Nashörner und Menschen! Das wusste ich auch nicht! Das ist auch eine Aufgabe eines Tierpark, die Menschen über das Verhalten der Tiere aufzuklären! Ach, Ja! An die Nörglern: ich sehe die Tiere auch lieber in Freiheit als im Zoo!

    einklappen einklappen
  • @Häsch es gseh am 22.02.2020 11:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wenn

    jetzt jemand meint, das sei eklig und überaus schmutzig, dann irrt er sich gewaltig! Aber ganz gewaltig DAS EKELHAFTESTE UND DRECKIGSTE ALLER LEBEWESEN, IST UND BLEIBT DER MENSCH!!!! Dass auch das wieder einmal gesagt ist!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • J.Werner am 23.02.2020 16:52 Report Diesen Beitrag melden

    Natürliche Methode

    Das habe ich ein paar Mal mit unserer Katze in der Dusche gemacht, als sie ca. 4 Monate alt war, sie ist seither stubenrein!!

  • Bronco am 23.02.2020 06:56 Report Diesen Beitrag melden

    Kommunizieren mit Kot...?

    ok... dann beschreibe mir mal Montagmorgen....

  • P. Bänziger am 22.02.2020 18:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Züribärg

    Ich musste auch regelmässig hinhalten, wenn mich mein Chef aufs Übelste angeschissen hat und mir ans Bein pinkelte. War 60 Jahre alt, weiblich, in der Immobilienbranche tätig und auf meinen Job (den ich trotzdem sehr liebte) angewiesen. Jetzt hat ER den Dreck

  • Neumann am 22.02.2020 17:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Klar

    Das ist eben ein kotierter Zoo.

  • Neumann am 22.02.2020 17:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aha

    «Nashörner nutzen feste Kotplätze, die von mehreren Individuen genutzt werden.» Also ich nutze auch feste Kotplätze, die von mehreren Individuen genutzt werden. Hierzulande bezeichnet man sowas meistens als WC.