Neue Hoffnung für Patienten

16. Juli 2018 13:16; Akt: 16.07.2018 13:40 Print

Migräne-Medikament wird in der Schweiz zugelassen

Aimovig darf auf dem Schweizer Markt verkauft werden. Das Migräne-Präparat wird bereits vor Verkaufsstart als möglicher Blockbuster gehandelt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Novartis darf sein Migränemedikament Aimovig künftig auch hierzulande verkaufen. Das Schweizerische Heilmittelinstitut Swissmedic hat das Präparat zur Migräneprävention zugelassen, sofern diese indiziert ist.

Patienten hatten in klinischen Studien weniger häufig Migräne dank dem Medikament. Aimovig hat die Anzahl der Migränetage sowohl bei episodischer als auch bei chronischer Migräne reduziert, wie Novartis am Montag mitteilte. Dies auch bei Patienten mit vorherigem Behandlungsversagen oder beim Übergebrauch akuter Therapien.

Das Medikament Aimovig (Erenumab), das Novartis gemeinsam mit dem Biotechunternehmen Amgen entwickelt hat, ist in den USA im Mai 2018 zugelassen worden. In der EU hat ein Ausschuss der Europäischen Arzneimittelbehörde EMA Ende Mai das Medikament zur Zulassung empfohlen.

Elf Prozent der Bevölkerung betroffen

Eine endgültige Entscheidung der EMA wird in den kommenden Monaten erwartet. Analysten sehen für das Mittel Blockbusterpotenzial – Novartis könnte damit also über eine Milliarde umsetzen.

Laut Novartis leiden in der Schweiz schätzungsweise rund 11 Prozent der Bevölkerung an Migräne. Einer von drei Migräneanfällen verursache einen Arbeitsausfall.

(kaf/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Xhem am 16.07.2018 13:26 Report Diesen Beitrag melden

    Daten / Zahlen / Fakten

    Wie viel weniger Kopfschmerzen? Im Monat? %?. Alter der Probanden? Dieser Artikel ist nichts wert, fügt doch den Link zu der Studie.

    einklappen einklappen
  • barfüsserin am 16.07.2018 13:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ja

    Schon wieder Umsatz. Mich würde wunder nehmen, ob früher auch so viele Menschen Migräne hatten. Der Staat lässt Nahrung zu die schädlich ist, er lässt Strahlung zu, er lässt uns bis zum Umfallen arbeiten, und dann die Superlösung. Hauptsache der Rubel rollt.

    einklappen einklappen
  • Wilma am 16.07.2018 13:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wird auch Zeit

    Unglaublich, wieviele Menschen an ihrer Migräne geradezu verweifeln. Kenne einige.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Gabriele Galmarini am 17.07.2018 18:41 Report Diesen Beitrag melden

    Migräne-Medikament

    Ich möchte keine Angst schüren. Ich WAR geplagt von Migräne, viele Jahre. Ende 2016 hatte ich einen leichten Schlaganfall. Nach vielen Untersuchungungen war ein Loch und Vorkammern verantwortlich. Dieses wurde erfolgreich verschlossen. 25 % der Bevölkerung lebt mit einem Loch im Herzen, dass sich nach der Geburt nicht verschlossen hat. Was ich nun weiss und auch erfahren habe, neigen diese Menschen vermehrt zu Migräne. Seit mein Loch verschlossen wurde hatte ich nie, nie mehr einen Anfall!

  • Felix am 17.07.2018 17:34 Report Diesen Beitrag melden

    Ich hätte da noch ein paar Fragen

    Migräne ist sehr komplex. Was dem einen hilft, hilft dem anderen nicht. Das gilt auch für Medikamente. Man muss für sich den richtigen Weg suchen, ein Schmerzmittel im Akkutfall ist gold wert, aber auch nur eine Symptombekämpfung. Und Betablocker, Kalziumblocker oder sogar Mittel gegen Epilepsie sind keine Lösung für die Prophylaxe. Zuviele Nebenwirkungen. Ob das bei diesem neuen Medikament anders ist? Und dann bleibt es ja lange im Körper, wenn man es nicht verträgt, hat man Pech gehabt.

  • Freespirit am 17.07.2018 17:00 Report Diesen Beitrag melden

    Noch eine Linderungsblüte

    Die Gardeniablüte - Tee: Herrlich duftende Blüte mit unglaublich schnellen Wirkungen. Einfach 3-4 Blüten auf einen Liter kaltes od. warmes Wasser. Kann mehrmals über den Tag verteilt getrunken werden und immer wieder aufgiessen. Wirkt selbst bei grosser Verdünnung. Wirkt innerhalb von Sekunden bei verschiedenen Beschwerden wie Kopf-Bauchschmerzen, Übelkeit, Unwohlsein, Unruhe, restless Legs.

  • DrmedUZH am 17.07.2018 16:14 Report Diesen Beitrag melden

    Arzt

    Leider haben viele Patienten kein Medikament, sondern eine Psychotherapie nötig, da die meisten Migräne-Fälle psychischer Natur sind. Aber solange Geld damit verdient werden kann..

    • patient am 17.07.2018 16:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @DrmedUZH

      So kann nur jemand reden der nicht unter Migräne leidet. ich war bereit alles zu versuchen wenn nur die Schmerzen weggehen. Alles nur auf die Psyche zu schieben ist ein bisschen einfach

    • Robert am 17.07.2018 17:06 Report Diesen Beitrag melden

      @patient

      Hier in diesem Forum stehen viele Inspirationen. Lese doch einfach ein bisschen durch und probiere aus. Und: Was hast du konkret unternommen, um die Ursachen von deiner Migräne herauszufinden? Indem du jene um Rat gefragt hast, die von deinen Missständen abhängig sind? Sorry, dringend einen Perspektivenwechsel vornehmen. Z.B. Zentrum der Gesundheit und Thema Placebo-/Noceboeffekt. Viel Spass.

    • patientin am 17.07.2018 17:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Robert

      oh nein bitte nicht diese Schiene. ich hab so viel Geld ausgegeben für zig verschiedene Methoden. Linderung haben mir dann Medikamente gegeben. Als ich dann in die Abänderung kam ging auch die Migräne weg. Also konnte ich nichts dazu beitragen. die Abänderung kommt wenn es Zeit dafür ist. da hätte auch eine Lebensumstellung genützt.

    einklappen einklappen
  • Jacky M. am 17.07.2018 14:46 Report Diesen Beitrag melden

    Teure Linderung

    Und wer kann sichs leisten? Ganz sicher nicht, Otto Normalverbraucher, da wird sicher wieder Millionen gescheffelt auf dem Rücken der Migräne Patienten, die es wirklich mal verdient hätten, zumindest etwas Linderung zu bekommen. Und ja, ich weiss von was ich rede, habe selbst Migräne.