Englert und Higgs

08. Oktober 2013 12:34; Akt: 08.10.2013 15:12 Print

Nobelpreis an Entdecker des Gottesteilchens

Der belgische Physiker François Englert und der Engländer Peter Higgs erhalten für die Entdeckung des Higgs-Boson den Nobelpreis für Physik. Die Existenz des Teilchens wurde am Cern in Genf nachgewiesen.

Bildstrecke im Grossformat »
Stolz hatten die Wissenschaftler des Cern am 4. Juli 2012 in Genf zu einer Pressekonferenz geladen, um die Weltöffentlichkeit über ihre Erfolge bei der Suche nach dem Higgs-Teilchen zu informieren. Das Higgs-Teilchen ist nach dem britischen Physiker Peter Higgs benannt, der die Existenz dieses Bausteins der Materie in den Sechzigerjahren erstmals theoretisch begründete. Dieser liess sich die Show natürlich nicht entgehen und erschien ebenfalls in Genf. Der Eindruck täuscht: Die Spannung war gross. Und sobald die Veranstaltung begonnen hatte, ... ... waren alle hellwach. Die Präsentation konnte via Internet auf der ganzen Welt mitverfolgt werden. Dabei spannten die Wissenschafter (im Bild: Joe Incandela) die Interessierten gehörig auf die Folter. Durchaus unterhaltsam, aber sehr detailliert informierte auch Fabiola Gianotti über ihre Forschung. Die Wissenschaftler schilderten, wie sie in der Schweizer Forschungsstation Cern ... ... Protonen aufeinanderjagten und stellten die Resultate dieser Crashes vor. Erst nach über einer Stunde hiess es dann: «Wir beobachten in unseren Daten eindeutige Hinweise für ein neues Teilchen.» Der Jubel war entsprechend gross. Glücklich war auch der Physiker Peter Higgs - die Daten stützen seine Theorie. Der Brite gratuliert Fabiola Gianotti, die die spektakulären Ergebnisse präsentieren durfte. Danach beantworteten die stolzen Forscher (im Bild: Cern-Direktor Rolf Heuer) die Fragen der Anwesenden. Das Fazit: Wir haben es geschafft. Wir sind geschafft.

Am 4. Juli 2013 hatten sie zu einer Pressekonferenz am Cern in Genf geladen, um über das Higgs-Teilchen zu informieren. Jetzt haben Peter Higgs und François Englert den Nobelpreis für Physik erhalten.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Belgier François Englert und der Brite Peter Higgs erhalten den diesjährigen Nobelpreis für Physik für ihre Vorhersage des Higgs-Teilchens. Dies teilte die Königlich-Schwedische Akademie der Wissenschaften am Dienstag in Stockholm mit.

Die beiden 80- und 84-jährigen Physiker erhalten den Preis «für die Theorie, wie Elementarteilchen eine Masse erhalten», schrieb die Akademie in ihrer Begründung. Diese Theorie sagte ein Teilchen voraus, das letztes Jahr durch die beiden Experimente ATLAS und CMS am Large Hadron Collider (LHC) am Cern bei Genf entdeckt wurde.

Seit den 60er-Jahren hatten die beiden Forscher unabhängig voneinander an dem Gottesteilchen geforscht und die theoretische Existenz eines solchen bewiesen. Die tatsächliche Existenz dieser Teilchen bewiesen dann die Experimente am Cern.

Er sei «sehr glücklich», sagte Englert in einem Telefoninterview mit dem Nobelkomitee. Englert und Higgs hatten die Theorie 1964 unabhängig voneinander vorgeschlagen, Englert zusammen mit seinem inzwischen verstorbenen belgischen Kollegen Robert Brout.
(Video: Reuters)

Jubel am Cern

Die Physiker am Cern, die sich zu einem «public viewing» versammelt hatten, jubelten. Mehrere Tausend Wissenschaftler hatten gemeinsam am stärksten Teilchenbeschleuniger der Welt, dem LHC, am Beweis des Teilchens und damit der Theorie gearbeitet. In einer Mitteilung gratulierte das Cern den Preisträgern.

Am Montag war der diesjährige Medizin-Nobelpreis dem gebürtigen Deutschen Thomas Südhof und den US-Forschern James Rothman und Randy Schekman. Die drei Wissenschaftler haben wesentliche Transportmechanismen in Zellen entdeckt. Die feierliche Überreichung der Auszeichnungen findet traditionsgemäss am 10. Dezember statt, dem Todestag des Preisstifters Alfred Nobel.

Dass der Physik-Nobelpreis in diesem Jahr im Zusammenhang mit dem Higgs-Boson verliehen würde, war allgemein erwartet worden, wie der «Spiegel» schreibt. Unklar war, ob die beiden Entdecker oder die Forscher am Cern die Ehrung erhalten würden.

In einer früheren Version dieses Artikels stand fälschlicherweise, dass Higgs und Englert Cern-Forscher seien. Das stimmt nicht ganz - auch wenn Higgs am Experiment im vergangenen Jahr in Genf anwesend war, wie unsere Bildstrecke oben zeigt.

(jam)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Stefan am 08.10.2013 14:19 Report Diesen Beitrag melden

    Gottesteilchen...

    Das "god-particle" wollte higgs ursprünglich "god-damn-particle" nennen, weil es eben so schwer zu erfassen ist... für die dies nicht wussten.

    einklappen einklappen
  • Sam am 08.10.2013 13:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gratulation

    Die verdiente Anerkennung für eine grossartige Leistung... Gratulation

  • Ivo Steinmann am 08.10.2013 13:40 Report Diesen Beitrag melden

    Das ist kein Gottesteilchen ...

    ... sondern einfach ein Teilchen. Ist das so schwierig? Gott hat mit Wissenschaft etwa soviel zu tun wie Astronomie mit Astrologie.

Die neusten Leser-Kommentare

  • anomyn am 08.10.2013 14:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    TBBT

    Na da wird Sheldon aber traurig sein:)

  • Stefan am 08.10.2013 14:19 Report Diesen Beitrag melden

    Gottesteilchen...

    Das "god-particle" wollte higgs ursprünglich "god-damn-particle" nennen, weil es eben so schwer zu erfassen ist... für die dies nicht wussten.

    • Lektor am 08.10.2013 14:54 Report Diesen Beitrag melden

      Nicht Higgs, Lederman war's

      Nicht Higgs wollte es so nennen, sondern Leon Lederman

    einklappen einklappen
  • Lektor am 08.10.2013 13:57 Report Diesen Beitrag melden

    Preis sollte ans CERN gehen

    Der Physiknobelpreis sollte eigentlich ans CERN gehen, für das messen von Überlichtgeschwindigkeit bei Neutrinos, oder war's nun doch der IG Nobelpreis ?

  • Lektor am 08.10.2013 13:52 Report Diesen Beitrag melden

    Sarkasmus

    Ich habe mit 95 prozentiger Wahrscheinlichkeit ein Paralleluniversum entdeckt. Niemand kann das Experiment reproduzieren, aber ich will trotzdem einen Preis dafür :-)

  • Walti am 08.10.2013 13:42 Report Diesen Beitrag melden

    Und was mache ich jetzt

    mit diesem Higgsschen Gottesteilchen? Ist es katholisch, islamisch, buddhistisch, hinduistisch oder gar jüdisch? Oder wie oder was oder nicht oder doch?? Gibt es jetzt eine Higgs-Kirche??