Sozialisation

25. November 2016 18:30; Akt: 25.11.2016 18:30 Print

Pfadfinder sind besser fürs Leben gerüstet

von Martina Polek - Ehemalige Pfadfinder sind ihr ganzes Leben lang psychisch gesünder. Dafür gibt es eine logische Erklärung.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Pfadfinder bestehen Abenteuer in der Natur und lernen früh, als Gruppe zusammenzuhalten. Daneben hat die Zeit in der Pfadi noch eine ganz andere, langfristige Auswirkung: Erwachsene, die in ihrer Jugend in der Pfadi waren, leiden später im Leben deutlich seltener an psychischen Problemen. Das haben schottische Forscher entdeckt.

Umfrage
Waren Sie als Kind auch in der Pfadi?
79 %
5 %
8 %
8 %
Insgesamt 2982 Teilnehmer

In ihrer kürzlich vorgestellten Studie haben sie rund 10'000 Erwachsene im Alter von 50 Jahren auf Depressionen und Angststörungen untersucht. Zudem gaben die Teilnehmer an, welchen Hobbys sie in ihrer Jugend nachgegangen waren.

Was Hänschen nicht lernt, ...

Ergebnis: Etwa ein Viertel war früher Pfadfinder. Bei dieser Gruppe traten psychische Erkrankungen um 18 Prozent seltener auf als bei den anderen Befragten. Kein anderes Hobby – ob Sportverein oder Malkurse – hat solch eine positive Wirkung erzielt.

«In der Pfadi erlernen Jugendliche Eigenschaften, die ihnen helfen, besser mit Stress und Druck umzugehen», erklärt der Psychiater Gregor Hasler von den Universitären Psychiatrischen Diensten Bern. Bei ihren Treffen stellen die älteren Betreuungspersonen die jüngeren Teilnehmer jeweils vor neue Aufgaben – beispielsweise, mithilfe einer Seilbrücke einen Fluss zu überqueren. Diese Herausforderungen müssen die Pfadfinder mit viel Eigeninitiative und Kreativität meistern. «Dabei gibt es weniger klare Vorgaben oder Regeln als etwa beim Sport», sagt Hasler.

Sind die Pfadis dabei erfolgreich, stärkt das ihr Selbstbewusstsein und gibt ihnen das Vertrauen, in schwierigen Situationen bestehen zu können. «Das hilft ihnen auch noch als Erwachsene, Probleme in der Familie oder im Beruf besser zu meistern», sagt Hasler. Oft reiche das aus, um stressbedingte Krankheiten wie Burnout und Depressionen zu verhindern.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mama Toto am 25.11.2016 19:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ein paar schwarze Schafe sind nicht die ganze Herd

    Als Mutter von 4 Pfader/innen darf ich sagen, sie sind wirklch für's Leben gerüstet! Kameradschaft und Zusammenhalt sind nicht nur leere Worte! Und was im Hintergrund von den Jugentlichen geleiste wir, sprich Leiterfunktionen, Lagerorganisation, Kurs für Sicherheit, Suchtprävention usw. spitzen Arbeit! Hut ab, macht weiter so!

    einklappen einklappen
  • Chris am 25.11.2016 18:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wichtige Werte

    Etwas mehr Bescheidenheit und Bewusstsein, dass wir meist auf hohem Niveau klagen, würde noch vielen gut tun!

  • Cosi und Nesquick am 26.11.2016 00:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    LebensSchule

    Ich als Mami von zwei PfadiKids möchte mich hiermit bei all den jungen und motivierten Leitern bedanken. Schön das ihr eure Zeit mit unseren Kindern teilt. Pfadi ist LebensSchule !

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Vater Kids Aarewacht am 26.11.2016 20:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Pfadi eine Lebensschule :-)

    Es ist immer wieder schön wenn unsere Kids mit Begeisterung am Samstag in die Pfadi abhuschen und mit viel neuem Wissen, Erfahrungen und Freude aus dem Wald nach Hause kommen. Von den SoLa's und LPK's sowie dem PfiLa wird immer wieder anekdoten erzählt auch wenn diese bereits jahre zurück liegen. Danke den jungen Leuten die viel Freizeit und Engagement an den Tag legen und diese wundervolle Lebensschule unseren Kids vermittteln.

  • Sami am 26.11.2016 16:29 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht alles Gold was glänzt..

    Früher war die Pfadi eine paramilitärische Organisation. Das hiess auch, oft wurden die Schwächeren schikaniert und entsprechend behandelt. Wenige wurden dadurch stark. Die meisten leiden vielleicht heute noch darunter.

    • Thomas am 26.11.2016 19:20 Report Diesen Beitrag melden

      Pfadi ist für alle, keiner ist besser!

      Als ehemaliger Pfadi kann so ein Verhalten bei uns überhaupt nicht bestätigen. Gerade die Schwächeren sollen in der Pfadi miteinbezogen und unterstützt werden. Es tut mir für Dich leid, dass es so passierte. Hier haben die Pfadiführer leider nicht oder falsch eingegriffen. Bitte verurteile deshalb nun nicht die ganze Pfadi, denn genau das "Miteinander" soll in der Pfadi gestärkt werden! Gruss Pfiff (Thomas)

    einklappen einklappen
  • Peter Moser am 26.11.2016 10:44 Report Diesen Beitrag melden

    Auch die RS hilft

    Ich kann heute bei jedem männlichen Kollegen sagen, ob dieser Militärdienst leistete oder nicht. Die Kollegen ohne RS sind mit 30 noch unselbstständig und geben bei den kleinsten Problemen auf. Man denkt man kenne seine Grenzen, doch wurde man noch nie gezwungen diese wirklich zu erreichen, kennt man sie auch nicht. Der Mensch kann mehr leisten als man denkt.

    • Sport am 26.11.2016 11:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Peter Moser

      Blödsinn ich kenne menge die im Militär psychische Probleme hatten . Und noch was das die nicht im Militär waren nicht selbständig sind ist auch nicht war.

    einklappen einklappen
  • Cosi und Nesquick am 26.11.2016 00:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    LebensSchule

    Ich als Mami von zwei PfadiKids möchte mich hiermit bei all den jungen und motivierten Leitern bedanken. Schön das ihr eure Zeit mit unseren Kindern teilt. Pfadi ist LebensSchule !

    • Möri Peter am 26.11.2016 08:16 Report Diesen Beitrag melden

      Lebensschule

      Bravo cosi und nesquick Mutter, ich sehe dies auch so. Weiteer so, es kommt gut.

    • Leiter am 26.11.2016 11:59 Report Diesen Beitrag melden

      Lebensschule

      Als Pfadileiter tut es gut solche Worte zu lesen! Herzlichen Dank für das Vertrauen!

    einklappen einklappen
  • Timmy am 25.11.2016 22:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht wirklich

    Nope. Pfadfinder gehen später "Geocachen" und sind geschickt im Aluhut-Basteln. Und stehen auf Militär, Geländewagen und Jagen. Well...

    • @Timmy am 25.11.2016 22:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Genau...

      ...machen den UO und sind bei der GSOA, haben einen Schrebergarten für Salat und essen Burger, fahren mit dem Velo zur Arbeit und polieren am Samstag den MG... schon krass, so was! ;-)

    • jimmy am 26.11.2016 06:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Timmy

      was ist falsch am jagen und geländewagen fahren?

    • Andi am 26.11.2016 08:06 Report Diesen Beitrag melden

      Vorurteile

      @Timmy: Sicher? Ich verbrachte meine Pfadizeit mit Kameraden die den Militärdienst verweigerten und solchen die Berufsmilitär wurden, und das ganze Spektrum dazwischen. Dass jemand Geocachen geht, wäre mir neu. Geländewagen haben die wenigsten. Aber etwas haben wir Pfadis praktisch nicht: Vorurteile.

    • Xiaomi78 am 26.11.2016 14:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Timmy

      "Geocachen"?Bin ich einfach zu alt?Keine Ahnung was das ist?Uebrigens war auch ich in der Pfadi und hab eine super Zeit gehabt.Das Militaer hat mir auch nicht geschadet.

    einklappen einklappen