Verhaltensforschung

16. Mai 2012 18:53; Akt: 16.05.2012 18:53 Print

Pferde wissen, wie ihr Besitzer aussieht und tönt

Pferde können nicht nur Gesichter und Stimmen ihrer menschlichen Bezugspersonen erkennnen. Sie verknüpfen die beiden Sinneswahrnehmungen auch. Diese Fähigkeit wurde bisher nur Menschen zugeschrieben.

storybild

Pferde verknüpfen die Stimme und das Antlitz ihrer Bezugspersonen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Viele domestizierte Tiere erkennen ihre Besitzer entweder an der Stimme oder am Gesicht. Britische Wissenschaftler konnten nun erstmals nachweisen, dass Pferde die beiden Sinneswahrnehmungen - genau wie der Mensch - miteinander verknüpfen können.

Bisher galt die Annahme, dass nur Menschen die Stimme eines anderen mit dessen Bild im Gehirn verknüpfen können, um sich an ihn zu erinnern. Offenbar sind aber auch Pferde dazu in der Lage, wie Leanne Proops und Karen McComb von der University of Sussex in Brighton am Mittwoch online im Fachjournal «Proceedings of the Royal Society B» berichteten.

Die Forscherinnen hatten bereits nachgewiesen, dass Pferde bekannte menschliche Gesichter von unbekannten unterscheiden können, wie der Onlinedienst wissenschaft.de schreibt. Nun haben sie in einer weiteren Studie geprüft, ob die Tiere Stimme und Gesicht miteinander verknüpfen können - eine höhere kognitive Leistung.

Dazu spielten sie den Pferden die Stimmen ihres Besitzers und einer unbekannten Person vor. Sie zeichneten auf, wie schnell, wie oft und wie lange die Tiere zu jener Person schauten, deren Stimme sie hörten. Die Pferde richteten ihre Aufmerksamkeit häufiger auf die Person, die sie sprechen hörten, egal ob es der Besitzer war oder nicht.

Stimme der richtigen Person zugeordnet

In einem zweiten Experiment präsentierten Proops und McComb den Tieren je zwei bekannte Menschen. Es gelang den Tieren, die jeweilige Person mit der passenden Stimme zu verbinden. Ausserdem versuchten einige Pferde, auf die Person zuzulaufen.

Das Ergebnis sei ein klares Zeichen dafür, dass Pferde visuelle und akustische Sinneseindrücke miteinander verknüpfen können, schlossen die Wissenschaftlerinnen. Stuten blickten dabei länger auf die Person, die sie hörten. In freier Wildbahn halten Stuten das Sozialgefüge der Herde stärker zusammen als Hengste.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • debora d. am 17.05.2012 10:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    endlich 

    das habe ich schon lange vermutet! jetzt ist es aber bewiesen und das pferd kann nicht mehr als dumm bezeichnet werden! so ab in denn stall und den artikel gleich den pferden vorlesen^^

    einklappen einklappen
  • Paul am 17.05.2012 08:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ....

    Wow das hätte ich ja nie gedacht!

  • Lele W. am 16.05.2012 23:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Scarle..3

    Kann ich verstehen, die pferde bauen ja eine verbindung auf(; I love horse3

Die neusten Leser-Kommentare

  • najda am 18.05.2012 10:24 Report Diesen Beitrag melden

    öh naja...

    Verstehe nicht ganz, was da so spektakulär ist... Tiere die auch in der Natur in Gruppen leben werden ihre techniken entwickelt haben, sich zu unterscheiden. Ob jetzt nach Geruch, Laut, Visuell, Verhalten, etc. Je nach Fähigkeit - was beim Pferd nunmal Laut und Visuell ist, schliesslich sind sie Fluchttiere und genau diese Reize sichern ihr Überleben. Aber ich würde das jetzt definitiv nicht als "höhere Kognitive Leistung" bezeichnen. Gerade bei Pferden, wo das Fluchtverhalten noch immer derart stark ausgeprägt ist, dass es durchdreht, obwohl es weiss dass ihm nix passieren kann.

  • debora d. am 17.05.2012 10:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    endlich 

    das habe ich schon lange vermutet! jetzt ist es aber bewiesen und das pferd kann nicht mehr als dumm bezeichnet werden! so ab in denn stall und den artikel gleich den pferden vorlesen^^

    • 807687 am 17.05.2012 19:31 Report Diesen Beitrag melden

      Von keinem Tier darf man sagen,

      es sei dumm. Denn jedes Tier hat die "Intelligenz", die es zum überleben braucht. Was nützt es einem Pferd, die Technik einer Raumfähre zu verstehen? Es genügt, wenn es seine Artgenossen erkennt, ein geografisches Gedächtnis hat, usw. Hingegen muss ein Raubtier noch Jagdtechniken kennen und benötigt ein höheres kognitives Repetoire als ein Beutetier. Pferde sind auch Beutetiere. Ich habe Jahrzehnte Pferde gehalten, artgerecht und weiss, wozu sie fähig sind und wozu nicht. Nie aber würde ich ein Pferd als dumm bezeichnen. Aber wie überall sind auch Pferde verschieden "klug".

    einklappen einklappen
  • E. Meyer am 17.05.2012 10:39 Report Diesen Beitrag melden

    Unsere Pferde

    Wow.... eine ganze Studie dafür? Unsere Pferde reagieren sofort wenn man sie ruft, auch wenn sie uns nicht sehen. Kein Witz, sie erkennen sogar das Motorengeräusch unseres Autos.

    • Tom Meyer am 17.05.2012 11:49 Report Diesen Beitrag melden

      Katzen auch

      Meine Katze rannte meinem Auto jedesmal von weitem hinterher wenn ich von der Arbeit heimkam und begleitete mich dann vom Auto in die Wohnung, weil sie fressen wollte. Die kannte also auch entweder mein Auto oder dessen Geräusch.

    • 807687 am 17.05.2012 19:37 Report Diesen Beitrag melden

      Ich kann E. Meyer nur zustimmen!

      Ich habe ein Hengstfohlen von Hand im Haus aufgezogen, bis es weiden konnte, dann weiterhin im Offenstall im Herdenverband. Nie aber hat er vergessen, dass der Landrover zusammen mit mir und meinem Schäferhund als Ganzes seine "Mama" war. Der kam schon wiehernd angerannt, wenn er den Landrover am Horizont erblickte oder von weitem hörte, bevor ein anderes Tier überhaupt vom Grasen aufblickte. Klar, Prägung, kann man sagen. Aber diese Fähigkeiten sind für das Herdenleben ungeheuer wichtig, vor allem, wenn eine Herde durch Raubtierangriffe versprengt wird.

    einklappen einklappen
  • Paul am 17.05.2012 08:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ....

    Wow das hätte ich ja nie gedacht!

  • P. Ferdinand am 17.05.2012 08:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Da muss ja ein Pferd lachen....

    Da lacht ja ein Pferd oder eben Ross.... Was da wieder sog. Verhaltensforscher in langwieriger "Arbeit" zutage gebracht haben.... Das ist doch alles nur logisch... Jede/r Tierbesitzer/in weiss um das Verhalten, die "Intelligenz" seines ihm anvertrauten Tieres. Das war auch bei unserer lieben und leider als Altergründen verstorbenen Katze so. Sie verstand uns, Sprache, Mimik, Gestik und wir sie, und zwar 100% -ig!!