So gross wie Manhattan

02. November 2018 20:31; Akt: 02.11.2018 20:31 Print

Antarktis-Gletscher verliert erneut Eisberg

Während das Internet noch über den viereckigen Eisberg rätselt, ist an anderer Stelle der Antarktis etwas wirklich Besorgniserregendes passiert.

Bildstrecke im Grossformat »
Es ist schon wieder passiert: Vom Pine-Island-Gletscher (PIG) in der Antarktis hat sich ein Eisberg so gross wie Manhattan gelöst. Es ist das zweite Mal innerhalb eines Jahres, dass dort riesige Eismassen abgebrochen sind, wie die folgenden Bilder zeigen. Gut zwei Monate nach dem ... hatte sich 2017 in der Westantarktis ein grosser Eisbrocken vom PIG im antarktischen Amundsenmeer gelöst. Er wurde auf den Namen B44 getauft. Dass dies geschehen würde, hatte sich bereits im Frühjahr 2017 angekündigt, wie diese Aufnahme von Forschern des Alfred-Wegener-Instituts zeigt. Zwar war der dann abgegangene Eiskoloss ... ... mit seinen 265 Quadratkilometern Fläche deutlich kleiner als die 5800 Quadratkilometer grosse Fläche, die sich vom Larsen-C-Schelfeis gelöst hatte. Trotzdem beunruhigte der Abgang von B-44 die Forscher mehr. (Bild vom 21.September 2017, kurz vor dem Abbruch) Sie werteten den Abbruch als weiteres Zeichen dafür, dass der Gletscher immer schneller schrumpft: Seit 1991 sei der Pine-Island-Gletscher um 31 Kilometer zurückgegangen. Der Rückgang des Gletschers ist nicht das Einzige, was die Wissenschaftler beunruhigte, sondern auch der Ort des Abbruchs. Lösten sich die Eismassen früher in der Nähe des Randes, erfolgt dies seit 2015, als ein 580 Quadratkilometer grosser Eisberg vom PGI abbrach, zunehmend im Zentrum. Damals «drehte sich die Kalbungslinie erstmals um 25 bis 45 Grad und zog sich im nördlichen Teil des Gletschers um über 20 Kilometer zurück», erklärte Jan-Erik Arndt vom Alfred-Wegener-Institut in Bremerhaven damals. Dieser Trend sei mit dem Abbruch von 2017 bestätigt worden. Verantwortlich dafür sind laut den AWI-Forschern Wind und warmes Wasser, die das auf dem Meer treibende Gletschereis destabilisieren.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Pine-Island-Gletscher in der Westantarktis ist einem Forscher zufolge ein über 200 Quadratkilometer grosser Eisberg abgebrochen. Im vergangenen Jahr gab es schon einmal einen Bruch an nahezu gleicher Stelle.

Umfrage
Haben Sie Angst vor dem Klimawandel?

Das damalige Bruchstück B-44 und das nun entstandene Stück B-46 sehen sich verblüffend ähnlich (siehe Bildstrecke). «Da die Formen der Eisberge sehr von den lokalen Bedingungen abhängen, ist es nicht so ungewöhnlich, ähnlich aussehende Eisberge im Jahr 2017 und 2018 zu haben», sagte Geowissenschaftler Stef Lhermitte von der Technischen Universität im niederländischen Delft.

Warmes Ozeanwasser ist schuld

Beide Brüche entstanden demnach in derselben Region des Pine-Island-Gletschers, der letzte nur etwa fünf Kilometer weiter land- beziehungsweise eiseinwärts. Die Europäische Weltraumagentur ESA und ihr US-Pendant Nasa bestätigten den Abbruch des Eisbergs. Das von Lhermitte präsentierte Bild vom Eisberg sei das beste bislang vorhandene.

Experten gehen davon aus, dass warmes Ozeanwasser den Gletscher von unten abträgt, bis es zum Bruch kommt. Lhermitte sagte, dass die Gletscherkante, verglichen mit Aufzeichnungen vergangener Jahrzehnte, seit 2015 besonders stark zurückgehe.

Der Pine-Island-Gletscher schrumpft immer schneller. (Video: Twitter/StefLhermitte)

Der Forscher macht schon die nächste mögliche Bruchstelle aus, wieder ein paar Kilometer weiter im Gletscherinneren, wie er in einem Tweet schreibt. Die zukünftige Entwicklung hänge davon ab, ob sich das Pine-Island-Gletschersystem erholen könne.


Das von Lhermitte präsentierte Bild des Bruchstücks B-46 entstand mithilfe des Esa-Satelliten Sentinel-1. Der Satellit hatte auch schon Daten zum Bruchstück B-44 aufgenommen.

(fee)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • ca 100 Vulkane davon 1 Supervulkan am 02.11.2018 21:21 Report Diesen Beitrag melden

    Interessante Reportage

    Bringt doch bitte mal eine Reportage über die Antarktis Vulkane welche sich unter dem Eis befinden und über deren Einfluss auf die Erwärmung des Meereswassers und der Böden und den Einfluss auf die Gletscher welche dadurch von von unten schmelzen

    einklappen einklappen
  • Rene Meier am 02.11.2018 21:14 Report Diesen Beitrag melden

    Normal

    Jeder Gletscher Kalbt. Auf dem ersten Foto sieht man schön wie eine Strömung eines 2. Gletschers oder eines Streams dagegen drückt. Wir hatten schon einige Eiszeiten auf der Erde und das ist nur das Anzeichen dafür, dass bald die nächste kommt. CO2 ist eine Erfindung, der Wirkungsgrad ist minimal und wird durch Pflanzenwachstum eliminiert.. Eigentlich ist es Einfach. Mehr Grün und CO2 ist unser Freund = mehr Sauerstoff...

    einklappen einklappen
  • Over 50 am 03.11.2018 06:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    AHV-Alter

    Wenn sich schon in den nächsten Jahren die Bevölkerungszahl markant reduzieren wird wie hier einige prognostizieren , dann bitte mit dem AHV-Allter runter.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Flørigni am 03.11.2018 18:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Historie des Klimawandels

    Kleiner Abriss der Klimawandelhistorie. 1. Man bemerkt den Klimawandel durch Messungen und fragt sich warum. 2. Man hat den Verdacht, dass es damit zu tun haben könnte das die Menschen den Anteil CO2 (Treibhausgas, messbar) in der Athmosphäre um über ein Viertel erhöht haben. Es gibt aber auch andere Ansätze. Die Modelle lassen noch keine Validierung zu. 3. Nach 30 Jahren reicht der Kenntnissszand (Bessere Modelle, Computersimulstionen) aus, um den die aktuelle Temperatursteigerung zweifelsfrei auf den Menschen zurückzuführen und sogar um auftretende Phänomene zu erkläreun und Vorhersagen machen zu können. 4. Sich von irgendwelchen Affen, die nicht den Preis für ihre Fehler zahlen wollen sagen lassen müssen, man würde über Punkt 3 lügen. 5. Die Menschheit wird ernten was sie gesäht hat.

  • Peter Aebischer am 03.11.2018 14:49 Report Diesen Beitrag melden

    Eiswürfel kühlen...

    Hab ich was verpasst ? ich leg mal zwei Eiswürfel in mein Mineralwasser..!

  • Martin Werder am 03.11.2018 13:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Chemtrail und Haarp

    Das wird alles mit Haarp und Chemtrail gemacht! Sie belügen uns das es Erderwärmung ist von Co2 was absolut gelogen ist. Geht mal Googeln unter Chemtrail oder Haarp.

    • Umweltschützer am 03.11.2018 14:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Martin Werder

      Lieber Herr Werder kennen Sie die Zusammenhänge über die Biologischen Strukturen das wir überhaupt auf diesem Planeten leben können! Ich bezweifle es. In welchem Zusammenhang sie das auf Google gelesen haben ist mir ein Rätsel. Fakt ist die Menschheit stösst viel zu viel CO2 aus mit der Mobilität Fliegen und Autos LKWS das kann nicht mehr geleugnet werden.

    • MeinSenf am 03.11.2018 14:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Martin Werder

      Habe mich mit der Materie befasst. Chemtrails gibt es nicht, Haarp hat eine komplett andere Funktion. Und jetzt bringst Du doch mal Argumente für Deine Sichtweise statt das tübliche, billige "geht mal googeln". Mit dem Argument kann ich auch behaupten, der Vollmond sei viereckig.

    • Der Fehler im Klima Modell am 03.11.2018 15:03 Report Diesen Beitrag melden

      @Umweltschützer

      Eine Steuer wird nicht weniger CO2 zur Folge haben, denn CO2 ist normalerweise in Pflanzen und Böden "Biomasse" gebunden wenn nun massiv abgeholzt und Zu Betoniert wird, fehlen diese Biomassen welche das wenige durch unsere Aktivität freigesetzte bisschen CO2 assimilieren können.

    • Umweldschützer am 03.11.2018 15:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Der Fehler im Klima Modell

      Ach so... haben sie ein Biologiestudium in der Tasche und an welcher Universität?

    einklappen einklappen
  • MadChengi am 03.11.2018 12:14 Report Diesen Beitrag melden

    Des Teufels plan

    Das Ziel ist Gottes Schöpfung zu Zerstören und durch eine künstliche teuflische Ersatzwelt zu ersetzen. Der freie Wille des Menschen muss ausgerottet werden, das wird der Biochip erledigen, danach sind ungeahnte Umsatz- und Profitsteigerungen möglich. Stellt euch mal den Bonus vor, den ihr alle kriegt und dazu ein Handy der neuesten Generation mit Startguthaben!

    • Umweldschützer am 03.11.2018 12:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @MadChengi

      Ich bin mit Ihnen und ohnmächtig zugleich wie die Menschheit sich selbst zerstört. Gleich habe ich über die Autoindustrie gelesen das noch grössere Autos mit starken Motoren auf den Markt gebracht werden ich verstehe das nicht mehr!

    • CHe am 03.11.2018 13:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @MadChengi

      Eine sehr sachliche und vernünftige Analyse. Merci. Bitte vergessen Sie nicht, zu erwähnen, dass die Grünen und Linken sich das alles zusammen mit kinderfressenden Wissenschaftlern ausgedacht haben um die am Hungertuch nagende Waffen-, Erdöl-, Pharma-, Nahrungsmittelindustrie zu unterjochen. Ich sehe täglich unterbezahlte Topmanager deren Liebe für den Konsumenten kaum bis gar nicht erwidert wird. Trotz täglicher Produktionssteigerung, Betonung der Individualität des Konsumenten und Ökosiegel.

    • Umweldschützer am 03.11.2018 13:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @CHe

      Zynismus und Hochmut kommt bekanntlich vor dem Fall.

    • Pete am 03.11.2018 19:50 Report Diesen Beitrag melden

      @MadChengi

      So viel leere Spekulation... Wir habe keinen Grund zur Annahme dass es einen Gott gäbe, folglich leben wir auch nicht in einer Schöpfung, und der vermeintlich freie Wille ist auch nur eine schmeichehlafte Andichtung des überheblichen menschlichen Intellekts, dessen Neigung zu Fehleinschätzungen nur allzu bekannt ist.

    einklappen einklappen
  • Denker und Zyniker am 03.11.2018 12:13 Report Diesen Beitrag melden

    Lemminge rennen immer zusammen...

    Eiszeit wäre schön, endlich kein Dichtestress mehr. Wir sind doch Hypokriten, wir schaffen es sogar den durch den Menschen massiv beschleunigten Klimawandel zu ignorieren. Konsumiert doch einfach weniger Dinge die 2-3 mal um den Erdball geschippert werden oder Lebensmittel die eingeflogen werden?! Ach ja, das geht nicht, weil wir ja alle davon Leben andere aus zu beuten. Die Wahrheit ist, der Mensch kann sich nicht verändern. Wir werden erst Einsicht zeigen, wenn wir über die Klippe raus sind. Rennt Lemminge, rennt.