Falsche Behauptungen

16. Oktober 2015 11:12; Akt: 16.10.2015 16:14 Print

Politik missachtet Befunde aus der Wissenschaft

von Beat Glogger - Viele Politiker ignorieren Erkenntnisse aus der Forschung: Ihre Meinungen begründen sie oft faktisch falsch.

storybild

Der Einfluss von Gentech-Weizen auf die Umwelt wurde bereits gründlich untersucht, wie 2011 in Zürich. (Bild: A. Foetzki)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Geht es um Gentechnik, Klimaschutz oder andere aktuelle politische Fragen, bilden wissenschaftliche Fakten eine wichtige Grundlage für politische Entscheidungen. Sollte man meinen. Doch viele Politiker scheren sich wenig um Befunde aus der Forschung. So lautet das Fazit einer Analyse der Schweizer Akademien der Wissenschaften. Darin wurden Antworten unter die Lupe genommen, die die aktuellen Nationalratskandidaten im Online-Fragebogen von Smartvote gegeben haben. Dass viele Argumente falsch sind, zeigen folgende Beispiele:

Klimaschutz: Die FPD und deren Präsident Philipp Müller lehnen eine CO2-Abgabe auf Treibstoffe ab. Weil – wie Müller schreibt – die Abgabe den Benzinverbrauch nicht senken würde. Dem widersprechen Berechnungen des Umweltökonomen Philippe Thalmann von der ETH Lausanne. Er zeigt, dass eine Erhöhung des Benzinpreises um 10 Prozent die Nachfrage um 3 Prozent senkt. Das würde helfen, das Klima zu schützen.

Gentechnik: Die Grünen und ihre Co-Präsidentin Regula Rytz sind gegen den Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen, weil ein Nebeneinander von Gentech- und konventioneller Landwirtschaft in der Schweiz nicht möglich sei. Dass es doch möglich ist, zeigte schon vor drei Jahren ein nationales Forschungsprogramm.

Die Ignoranz der Politik gegenüber der Wissenschaft erstaunt den Politologen und Wahlbeobachter Michael Hermann nicht: «Politiker leben in einer anderen Welt als Wissenschaftler», sagt er. «Für sie zählen Werte und Wählerstimmen mehr als Fakten.» Dies kann Jürg Pfister von der Akademie der Naturwissenschaften zwar akzeptieren. «Aber dann sollen sie nicht behaupten, sie würden sich auf Fakten stützen.»

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Johann am 16.10.2015 12:49 Report Diesen Beitrag melden

    Lobbyismus

    Die Wissenschaftler mit ihren fundierten Kenntnissen zahlen halt nicht so gut wie die Lobbisten aus den bereits etablierten Wirtschaftszweigen......Lobbismus muss zwingend abgeschafft werden! Das ist legale Bestechung, die sich nur die reichsten leisten können. Das ist eine untergrabung unser Gewaltentrennung und stellt das ganze Wahlsystem in Frage!

    einklappen einklappen
  • Automobil Diagnostiker am 16.10.2015 12:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Beispiel Ökodrive

    Dass man Tatsachen nicht ins Auge sehen möchte ist ja bekannt. Oder wieso sonst muss man immernoch in den Ökodrive-Kurs als Autofahrer, wo einem erzählt wird dass man unter 2'000 Umdrehungen fahren soll. Hat einer von den Grünen jemals ein Leistungs-/Drehmoment-/Verbrauchsdiagramm gesehen?

    einklappen einklappen
  • Dude am 16.10.2015 11:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Labern statt den Tatsachen ins Auge sehen..

    Politiker scheren sich ja selten um Tatsachen! In der Schweiz geht auch langsam nur darum, den Widersacher zu diskreditieren, wenn man bedenkt, wie sich Deutschland seit dem Mauerfall entwickelt hat... Respekt! Meine Schweiz ist noch dieselbe, wie vor dreissig Jahren.....

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • esch am 24.10.2015 16:21 Report Diesen Beitrag melden

    Politk missachtet Wissenschaft

    Habe vor einigen Tagen gefunden, dass (in USA) Big Food Firmen eine Kehrtwende vollziehen, wei der Umsatz einbricht und ein "Back to nature" den Umatz wieder ankurbelt. Nur ein ganz kleines Beispiel, Mac Donald (USA) ersetzt Margarine wieder durch Butter.

  • Jacky M. am 20.10.2015 13:00 Report Diesen Beitrag melden

    Natürlich

    würde diese Abgabe den Benzinverbrauch nicht senken - die Menschen müssen von A nach B zur Arbeit. Und nicht alle können (oder wollen) mit dem öV (wobei: Busse brauche ja auch Diesel - nicht überall ist es mit der Bahn möglich). Und: ja, Gentech-Pflanzen und nicht-gentechnisch veränderte Pflanzen können nebeneinander angebaut werden. Die Frage ist: wollen wir das? Ich nicht - und ich bin nicht grün!

  • Astrit Blindcreme am 19.10.2015 11:32 Report Diesen Beitrag melden

    `Merica

    Ja genau, Fazit des Artikels soll wohl sein das wir jetzt Gen-Weizen aus den USA importieren sollen, Dank TTIP kommt das alles von alleine, inklusive Fracking, dann müssen wir uns auch keine Gedanken über den CO2 Ausstoss mehr machen. Genweizen ist schnell von einem Feld auf dem andern, und dann zahlt der Farmer eine Busse oder kauft für nächste Jahr den selben Weizen der Firma.

  • R. S. am 19.10.2015 01:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wissenschaft

    Kommt darauf an, in wessen Brot die Wissenschaft steht, Da wird auch gelogen, dass sich die Balken biegen. Am wenigsten Lügen Kinder bis zu drei Jahren.

  • Barbara am 17.10.2015 18:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wissenschaft nicht allwissend

    Wer sagt, dass die wissenschaft recht hat? Wieviel sogenannt wissenschaftlichen erkenntnisse wurden und werden laufend widerlegt? Das ist auch ein wissenschaftlicher dakt und die wissenschaft soll nicht so tun als sei sie allwissend

    • Johanna am 18.10.2015 21:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Barbara

      Das errungene Wissen muss laufend aktualisiert werden, da immer neue Erkenntnisse gemacht werden zum Beispiel durch Verbesserung der Technik. Sie können schon auf dem Wissensstand des Mittelalters bleiben, wenn Sie möchten.

    • Schüler am 18.10.2015 22:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Barbara

      Liebe Barbara Fragen Sie sich doch einmal, was denn die Aufgabe der Wissenschaft ist. Ihr Ziel ist es Wissen zu schaffen, indem sie Fakten und Ergebnisse auswertet, um damit Thesen aufzustellen, die wiederum falsifiziert oder verifiziert werden sollen. Indem die Wissenschaft also frühere Thesen verwirft und/oder erneuert, was Sie ja so stört, erledigt sie ihren job, und dies ist auch gut so, denn Fortschritt kommt mit Veränderung. Einen angenehmen Tag wünsche ich ihnen.

    • Realistischschlau am 19.10.2015 11:03 Report Diesen Beitrag melden

      Wissenschaft

      jsja die wissen ja nur so gut zur Verfügung stellt, wie es die investoren von Studien wollen!! dfas ist fact!! Wie lange galt, Rauchen Aspest, Genfood und Handystrahlung noch immer, als nicht Gesundheitsgefährlich und wurde als papperlapap abgespeisst!? Eben, zuerst sollte man ALLE Studien hinterfragen reps. objektiv einmal nachforschen, meistens stehen da noch ganz andere Intertessegruppen dahinter!! Aber leider vermögen das sich das vorzustellen!! Aber der Schleier fällt und fällt mehr und mehr...

    einklappen einklappen