Tierische Helden

27. Januar 2014 21:01; Akt: 27.01.2014 21:01 Print

Ratten spüren Landminen in Ostafrika auf

Mosambik ist auch nach Ende des Bürgerkriegs voller gefährlicher Minen. Eine belgische Organisation bildet Riesenhamsterratten für die Suche nach den Sprengsätzen aus.

Ein Trainingstag einer Minensuchratte in Tansania, wo die Tiere für den Einsatz in verschiedenen Ländern ausgebildet werden. (Video: Youtube/Apopo Herorats)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Bürgerkrieg ist seit 1992 beendet, doch der Boden im südostafrikanischen Mosambik ist verseucht mit Landminen, die immer noch Opfer fordern. Die weiter andauernde Entfernung und Entschärfung der Minen ist aufwendig und gefährlich. Hilfe erhalten die Behörden von Minensuch-Ratten, die von der belgischen NGO Apopo ausgebildet werden. Die heldenhaften Tiere haben im vergangenen Jahr 2,5 Quadratkilometer Land untersucht und sicher gemacht.

Die Riesenhamsterratte gehört mit einem Gewicht von bis zu 2,5 Kilogramm zu den grössten Nagetieren. Dank ihres ausgeprägten Geruchssinns sind sie ideal geeignet für die Minensuche. Ausserdem sind sie laut Apopo einfacher zu züchten und auszubilden als Spürhunde. Das Training dauert sechs bis zwölf Monate (siehe Video) und geht von Sozialisation und Geruchstraining bis zum Abschlusstest, wie Apopo in einer Grafik zeigt.

Ein gefährliches Gebiet wird mit zwei Ratten abgesucht. Zeigen sie eine Mine an, wird diese ausgehoben und entschärft. Die Ratten sind so leicht, dass sie Minen im Normalfall nicht auslösen – bei dem Einsatz kommen also keine Tiere zu Schaden.

(lmm)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Tina Evan am 27.01.2014 23:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    JRZ

    Habe vor über 4 Jahren zwei solche Ratten gekauft also auf dem Papier. Es war sehr eindrücklich wir bekamen 2-3 mal pro Jahr einen Bericht über das Tier und seinen Führer. Dieses Jahr gib es wieder zwei neue für mich auf jedenfalls besser als der ganze JRZ Kommerz.

  • Peace Out am 28.01.2014 08:36 Report Diesen Beitrag melden

    Das Geschäft mit dem Tod/Verstümmelung

    Der Mensch ist sowas von KRANK! Dieses Verstümmelungskriegswerkzeug wurde in einer Fabrik hergestellt. Wohlwissend, was es bewirkt. Wohlwissend, dass spielende Kinder, Tiere, unschuldige lange danach noch daran verstümmeln/sterben. Wohlwissend, dass ganze Landstriche unbrauchbar gemacht werden damit. Und es wird weiter solches Dreckszeugs produziert.

    einklappen einklappen
  • Dominic P. am 28.01.2014 00:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Digger DTR

    Es gibt bessere Möglichkeiten. Die in der Schweiz ansässige Organisation Digger DTR entwickelt Minenräum-Fahrzeuge ohne Besatzung, welche solche Minen einfach sprengt, ohne Schaden. Sogar Panzerminen sind kein komplettes Risiko mehr. Einsätze im Sudan und in Ex-Jugoslawien haben gezeigt, dass es nichts besseres gibt. Die Organisation Digger DTR ist leider auf Spenden angewiesen, da solche humanen und tierschonenden Maschinen nicht günstig sind. Ich bitte euch daher auch diese Art der Minenräumung zu unterstützen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Andrea am 28.01.2014 10:32 Report Diesen Beitrag melden

    nicht Ratten...

    Wenn ich hier was klarstellen darf, es handelt sich hier um Riesenhamsterratten! Diese sind grösser und schwerer als Ratten, welche man Zuhause hält. Den Riesenhamsterratten wird das ganze spielerisch beigebracht. Für die einen Dorfbewohner gelten die Tiere als Plage, weil sie die ganze Ernte kaput machen, diese wollen die Tiere töten. Da ist es doch toll, werden die Tiere zu Minenspürratten ausgebildet ! Und noch was, es gibt auch Riesenhamsterratten welche ausgebilder sind Tuberkulose zu erschnüffeln. Die Tiere schaffen ( 40 Proben in nur 7 Minuten) also eingies mehr als der Mensch!

    • Der leser am 28.01.2014 17:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Lesen nützt

      Wenn du lesen würdest, würdest du sehen das im bericht auch von riesenhamsterratten dir rede ist

    einklappen einklappen
  • Peace Out am 28.01.2014 08:36 Report Diesen Beitrag melden

    Das Geschäft mit dem Tod/Verstümmelung

    Der Mensch ist sowas von KRANK! Dieses Verstümmelungskriegswerkzeug wurde in einer Fabrik hergestellt. Wohlwissend, was es bewirkt. Wohlwissend, dass spielende Kinder, Tiere, unschuldige lange danach noch daran verstümmeln/sterben. Wohlwissend, dass ganze Landstriche unbrauchbar gemacht werden damit. Und es wird weiter solches Dreckszeugs produziert.

    • peter am 28.01.2014 11:01 Report Diesen Beitrag melden

      naja

      wenn es pläne zu den mienen felder geben würde ware es ja kein problem. nur das fehlen dieser ist das problem. eine miene ist nun mal effektiv und billig, also genau das was man als befehlshaber braucht. aber das geschäft ist wohl fast so alt wie die menscheit-

    • 1d1ot am 28.01.2014 13:01 Report Diesen Beitrag melden

      Ohne Minen besser?

      Nein, auch so ist der Mensch krank. So ist halt das leben, alles hat eine Kehrseite. Während Minen Kinder Töten und verstümmeln halten sie auch vergewaltiger und plünderer davon ab gewisse Grenzen zu überschreiten. Grundsätzlich sind Minen Kriegsgeräte. Kriegsgeräte sind dazu da eine Meinung, nachdem die diplomatischen verhandlungen gescheitert sind, trotzdem durchzusetzen. Kommen wir zu den Kriegsfördernden Meinungen. Das schöne daran ist, diese sind meist religiöser oder göttlicher herkunft. Wir Mensch sind Krank weil wir an Dinge glauben die es nicht gibt und diese auch noch verteidigen

    • DaveK am 29.01.2014 08:36 Report Diesen Beitrag melden

      Nicht ganz

      Eigentlich wurden Kriege schon immer grösstenteils aus Macht- und Ressourcengründen durchgeführt. Religion war dabei immernur Zweckmittel, um die wahren Absichten zu verschleiern.

    einklappen einklappen
  • Dominic P. am 28.01.2014 00:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Digger DTR

    Es gibt bessere Möglichkeiten. Die in der Schweiz ansässige Organisation Digger DTR entwickelt Minenräum-Fahrzeuge ohne Besatzung, welche solche Minen einfach sprengt, ohne Schaden. Sogar Panzerminen sind kein komplettes Risiko mehr. Einsätze im Sudan und in Ex-Jugoslawien haben gezeigt, dass es nichts besseres gibt. Die Organisation Digger DTR ist leider auf Spenden angewiesen, da solche humanen und tierschonenden Maschinen nicht günstig sind. Ich bitte euch daher auch diese Art der Minenräumung zu unterstützen.

    • Supporter am 28.01.2014 07:47 Report Diesen Beitrag melden

      Support : voilà

      Minenräumungs-Unterstützung zur Selbsthilfe: Die vRG (vorgezogene Räumungs-Gebühr) ist den Minienherstellern abzuverlangen. Da kann kein BR oder Politiker dagegen sein. Die böse Mine verteuert sich um die Wiederherstellung des Geländes. Und Minenunfälle, welche Verletzungen und Prothesen nach sich ziehen, werden dann von der vPG (Prothesen-Gebühr) entrichtet und entschädigt.

    • Gregor Gans am 28.01.2014 10:14 Report Diesen Beitrag melden

      Besser ist relativ

      Minenräumfahrzeuge sind für manche Situationen sicher effizienter, aber auch zu massiv und invasiv für manches Gelände und empfindliche Habitate, sowie eben auch eher teuer. Es ist darum gut, dass es verschiedene Methoden gibt damit je nach Anforderung die beste eingesetzt werden kann. DIE beste gibt es aber nicht. Was in der sudanesischen Wüste gut funktioniert muss im Busch- oder Sumpfland von Mozambique nicht unbedingt optimal sein..

    • A.S. am 28.01.2014 12:07 Report Diesen Beitrag melden

      Zivile vs. militärische Räumung

      Hallo Dominic, man unterscheidet zivile und militärische Räumung. Für die Armee ist eine Räumquote von über 90% mehr als ausreichend, da die erwarteten Verluste "vernachlässigbar" sind. Im zivilen sind solche Quoten natürlich nicht tolerierbar. Ganz abgesehen vom Flurschaden den solche Fahrzeuge verursachen.

    einklappen einklappen
  • Tina Evan am 27.01.2014 23:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    JRZ

    Habe vor über 4 Jahren zwei solche Ratten gekauft also auf dem Papier. Es war sehr eindrücklich wir bekamen 2-3 mal pro Jahr einen Bericht über das Tier und seinen Führer. Dieses Jahr gib es wieder zwei neue für mich auf jedenfalls besser als der ganze JRZ Kommerz.

  • t.b am 27.01.2014 21:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    DIE ARMEN TIERE!

    Die armen Ratten! Wenn da was schief geht! Weshalb müssen immer die armen Tiere für die Dummheit der Menschen leiden!!!

    • Pansky am 27.01.2014 21:59 Report Diesen Beitrag melden

      Wieso das?

      Zu dem Thema einfach mal div. Dokumentationen resp. Berichte anschauen.

    • Glohn am 27.01.2014 22:03 Report Diesen Beitrag melden

      Jaja, schon gut

      Den Ratte geht es doch gut? Sie sind zu leicht für die Anti-Personen-Minen. Und sie können helfen, unschuldige Menschenleben (gerade spielende Kinder) zu retten. Natürlich müssten die Verantwortlichen bestraft werden... Leider passiert das sehr selten.

    • .... am 27.01.2014 22:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Wf

      ...der Grund warum man Ratten und nicht Elefanten nimmt ist das geringe Gewicht der Tiere - Ratten lösen die Mienen nicht aus!

    • R.Ealist am 27.01.2014 22:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Lieber tiere als menschen !

      Du hast ja schon recht aber die Ratten vermehren sich rasant! Lieber ein tier sterben als ein spielendes Kind ! Die Ratten sind nicht genügend schwer um den zünder auszulösen.

    • Real. AB am 27.01.2014 22:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Du musst den ganzen text lesen.

      Lies mal den ganzen text durch ! Die Ratten werden nicht weggesprengt...

    • Zipfel am 27.01.2014 22:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Arme Ratten ? 

      wir schlachten täglich tausende Tiere zum essen....(was absolut normal ist) und jetzt hat man Mitleid mit ein paar Ratten die ja dabei gar nicht sterben müssen ?

    einklappen einklappen