Astronomie

05. Dezember 2011 16:00; Akt: 05.12.2011 16:12 Print

Riesige Schwarze Löcher im Kosmos entdeckt

Grossartige Entdeckung im Weltall: Wissenschaftler haben in zwei Nachbars-Galaxien monströse Schwarze Löcher beobachtet. Die sind viel grösser als unsere Sonne.

storybild

Eine Grafik zum neusten Fund in der Galaxy NGC 3842. Dieselbe Galaxy im hinteren Rechteck ist die hellste, im Zentrum ist das Schwarze Loch, von Sternen umgeben. Das Schwarze Loch ist sieben Mal grösser als Plutos Umlaufbahn. Unser Sonnensystem ist ein Zwerg dagegen. (Bild: AFP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Astronomen haben die grössten Schwarzen Löcher im Weltall aufgespürt, die jemals beobachtet worden sind. Die riesigen Himmelsobjekte haben jeweils rund zehn Milliarden Mal so viel Masse wie unsere Sonne, wie die Forscher im Fachmagazin «Nature» berichten.

Die beiden Masse-Monster sitzen im Zentrum zweier Galaxien unserer kosmischen Nachbarschaft, wie das Team um Nicholas McConnell von der Universität von Kalifornien in Berkeley berichtet. Sogenannte supermassive Schwarze Löcher werden im Zentrum aller grossen Galaxien vermutet.

Auch unsere eigene Galaxie, die Milchstrasse, beherbergt ein solches Schwarzes Loch in ihrer Mitte. Es besitzt jedoch «nur» etwa vier Millionen Sonnenmassen - rund 2500 Mal weniger als die jetzt entdeckten Objekte.

Voraussage bestätigt

Beobachtungen extrem weit entfernter aktiver Galaxien aus der Frühzeit des Universums legen nahe, dass es Schwarze Löcher mit mehr als zehn Milliarden Sonnenmassen geben muss. Aufspüren liessen sich diese bislang jedoch nicht. Das schwerste bislang bekannte Schwarze Loch besitzt die Riesengalaxie M87 im Sternbild Jungfrau. Es hat immerhin 6,3 Milliarden Sonnenmassen.

Mit verschiedenen Instrumenten, darunter dem Keck-Teleskop auf Hawaii und dem «Hubble»-Weltraumteleskop, nahmen die Astronomen nun die hellsten Galaxien in zwei nahen Galaxienhaufen ins Visier: NGC 3842 im Sternbild Löwe und NGC 4889 im Sternbild Haar der Berenike sind jeweils rund 300 Millionen Lichtjahre von der Erde entfernt.

Unklare Entstehung

Die Untersuchung der Rotationsgeschwindigkeit der Sterne in diesen Galaxien enthüllte die Masse der zentralen Schwarzen Löcher, um die sie kreisen. Das Schwarze Loch im Zentrum von NGC 3842 besitzt demnach 9,7 Milliarden Sonnenmassen, jenes in NGC 4889 ist vergleichbar oder sogar noch grösser.

Die Schwarzen Löcher sind damit deutlich massereicher als die Eigenschaften der beiden Galaxien erwarten liessen, schreiben die Astronomen. Das lege nahe, dass die Wachstumsprozesse grosser Galaxien und ihrer Schwarzen Löcher sich auf noch ungeklärte Weise von denen kleinerer Galaxien unterscheiden.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Heinrich Zimmermann am 06.12.2011 01:13 Report Diesen Beitrag melden

    Was ist danach?

    Wie kommt denn das Matreial im scharzen Loch jemals wieder da raus ? Gibt es da vielleicht nochmals so Big Bangs, wie zur Stunde Null? Und Frage 2: Wenn die Lichtgeschwindigkeit immer gleich sei, wie kommt es dann, dass plötzlich kein Licht mehr aus dem schwarzen Loch entrinnen kann ? Ist diese Formel wegen der Lichtgeschwindigkeit, eine elegante Beschreibung unseres noch nicht Verstehens?

    einklappen einklappen
  • Sarkas Mus am 05.12.2011 17:34 Report Diesen Beitrag melden

    Das übersteigt meine Vorstellungskraft

    Echt? Noch grösser als das alles verschlingende Finanzloch der EU? Wooooah!

    einklappen einklappen
  • Pseudonym am 05.12.2011 18:29 Report Diesen Beitrag melden

    Forschung - Erkenntnis - Verwirklichung?

    Wie wir unschwer in den heutigen Nachrichten feststellen können, gibt es auf diesem vergleichsweise winzigen Flecken Erde tatsächlich Leute, die sich anstatt mit der räumlich orientierten Unendlichkeit unseres Universums mit dem befassen, wie Sie unsere eigene Erde zerstören können oder jemand anderem möglichst grossen Schaden zuzufügen vermögen. Und dies geschieht alles anstelle eines Zusammenschlusses aller Religionen und der Erschaffung eines Weltfriedens und somit eines gemeinsamen Auftrittes der Weltbevölkerung als Ganzes.

Die neusten Leser-Kommentare

  • PF... am 24.06.2012 02:26 Report Diesen Beitrag melden

    Zeit?

    Zeit ist Menschlich nicht Natürlich das Universum ist Natürlich nicht Menschlich... ;)

  • Hans Klaus am 06.12.2011 23:20 Report Diesen Beitrag melden

    Was ist Zeit

    Wie der Titel schon verrät.. Hier scheinen ja ein paar Personen aktiv zu sein, welche mir doch kurz verdeutlichen können, was Zeit im Grunde ist und wie diese relativ sein kann (annäherung an Lichtgeschwindigkeit?) Danke schon mal im Voraus für die Antwort! Und ja, googeln kann jeder aber so kann eine Diskusion angeregt werden und auch Leute, welche zufällig auf Frage und Antwort stossen, können informiert werden. Schadet keinem! Thx :)

    • Christoph Geiser am 08.12.2011 07:26 Report Diesen Beitrag melden

      Nix relativ

      Die Zeit ist nicht relativ, unsere Wahrnehmung derselben ist es. Bewegung und Zerfall bestimmen unser Empfinden der Zeit. Ohne Materie nehmen wir keine Zeit wahr. Wenn eine Sonne eine Million Lichtjahre entfernt kollabiert, dann geschieht das jetzt, egal, wann ich es messen kann. Wahrscheinlich gibt es die Zeit nach unserer Vorstellung gar nicht.

    • Stergi am 12.12.2011 21:02 Report Diesen Beitrag melden

      Ist Zeit nicht doch relativ?

      Habe kürzlich erst eine Weltraum-Doku mit Stephen Hawkins gesehen, wo er erklärt, dass Zeitreisen in die Zukunft (mit den nötigen technischen Hilfsmitteln) möglich wären. Man nehme ein Raumschiff, fliege zu einem supermassereichen schwarzen Loch, umkreise es bei möglichst 99% Lichtgeschwindigkeit genau auf dem Ereignishorizont und während so (Einsteins Zugfahrt-Beispiel folgend) im Raumschiff 10Jahre vergehen, sind es auf der Erde 100Jahre. Soweit Hawkins. Aber wäre seine Theorie nicht davon abhängig, dass Zeit relativ ist? Oder hab ichs nicht recht verstanden?

    • Ice-Kruk am 15.12.2011 00:22 Report Diesen Beitrag melden

      Noch nicht bewiesen!

      Seine Antwort wäre vorallem davon abhängig, dass die Relativitätstheorie der Wahrheit entspricht. Bewiesen ist es nicht, auch wenn es mir und vielen andere wohl sehr logisch erscheint.

    einklappen einklappen
  • Burak Boss am 06.12.2011 21:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ewige motzerei

    freut euch mal über neuigkeiten in der wissenschaft und motzt nicht ständig wie schlecht es unserem planeten oder wirtschaftssystem geht.

  • Chrigi am 06.12.2011 20:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der Gefrorene Stern

    Laut des Buches im Titel würde man - wenn man von anderen Sachen wie langgezogen werden usw absieht - gar nicht viel mitbekommen wenn man in ein Schwarzes Loch gerät. Bei der Annäherung an den Ereignishorizont (bei welchem die Fluchtgeschwindigkeit vom Objekt = der Lichtgeschwindigkeit wird) würde sich für dich die Zeit aussen verkürzen und du würdest plötzlich Sterne und sogar Galaxien rotieren sehen bis dann die Zeit unendlich schnell abläuft. Faszinierend :-)

  • Philipp Gerstl am 06.12.2011 16:40 Report Diesen Beitrag melden

    Universal

    Das einzige Perpetuum mobile ist das Universum. DerMensch sucht seit Jahrtausenden die Funktionsweise und wird sie nicht ergründen. Galaxien kommen und gehen, seit Ewigkeiten - niemand gibt Befehle, liefert Energien. Man sollte es nehmen, wie es ist, ohne zu verstehen: das universale Universum, ohne Anfang, ohne Ende. Geordnetes Chaos - ein Widerspruch und doch keiner. Keines Beweises bedürfender Grundsatz (Axiom) - eine auch von der Wissenschaft zu anerkennende ewige Ungesetzmässigkeit. Ketzerisch wird man mich schelten!