20. Februar 2015 10:07; Akt: 20.02.2015 10:07 Print

Schiffe in Seenot über Handysignale orten

von Claudia Hoffmann - Künftig könnten kleine Boote von Fischern oder Flüchtlingen leichter geortet werden – mithilfe des Mobilfunks.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Auf dem Mittelmeer geraten immer wieder Flüchtlingsboote in Seenot – in vielen Fällen unbemerkt. Denn die Küstenwachen können die oftmals kleinen Fischerkähne oder Schlauchboote nur schwer aufspüren. Der Grund: Radargeräte erkennen diese erst auf wenige hundert Meter Entfernung.

Um kleine Boote auch auf lange Distanz orten zu können, entwickelt die Zuger Technologiefirma DFRC derzeit ein neues Verfahren. Dieses verwendet die Mobilfunk-Signale von Handys. «Auf fast allen Schiffen hat heute jemand ein Handy dabei», sagt Geschäftsführer Erel Rosenberg. Und das eingeschaltete Gerät sendet – selbst wenn nicht telefoniert wird – etwa zweimal pro Stunde ein Funksignal. «Das reicht aus, um den Standort eines Bootes zu erfassen», sagt Rosenberg.

Erste Interessenten

Im Mittelmeer sei dies bei klarem Wetter sogar bis zu 200 Kilometer vor der Küste möglich. Allerdings müssen dafür entsprechende Empfangsgeräte an Land aufgestellt und die Signale mit einem speziellen Computerprogramm ausgewertet werden.

Ein erstes Empfangsnetz plant DFRC bis Ende dieses Jahres in Irland einzurichten und zu testen. Die Kosten schätzt die Firma auf 2 Millionen Euro – weniger als ein einzelnes Radargerät. Irland will das System vor allem zur Rettung von in Seenot geratenen Fischern einsetzen.

Ein identisches System wäre aber auch geeignet, um im Mittelmeer nach Flüchtlingsbooten zu suchen. Griechenland hat bereits Interesse angemeldet.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • MrGold am 20.02.2015 11:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Handy?

    Ich denke, dass "Flüchtlinge" mit Handys unsere Hilfe benötigen. Wohl eher ein neues Abo.

  • Claudia am 20.02.2015 19:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ja, aber

    Retten und sofort zurück bringen... Ahhh die können sich sogar ein Handy leisten...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Claudia am 20.02.2015 19:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ja, aber

    Retten und sofort zurück bringen... Ahhh die können sich sogar ein Handy leisten...

    • muzungu am 20.02.2015 21:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      richtig

      ebdlich eine die mir aus den Herzen spricht ich würde ganz anders handeln die würden nicht mal mehr zurück kommen.

    • Caritas Bundesrat am 21.02.2015 12:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Fachkräfte Mangel

      Wäre die beste Idee ! Aber unsere Bundesrat braucht mehr FACHKRÄFTE !!!

    einklappen einklappen
  • MrGold am 20.02.2015 11:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Handy?

    Ich denke, dass "Flüchtlinge" mit Handys unsere Hilfe benötigen. Wohl eher ein neues Abo.